Kunst

gute aussichten – junge deutsche fotografie 2019/2020 | Bieke Depoorter 2015-2019

Diese Woche war es groß in den Medien: Stadt und Land planen den Bau eines zentralen deutschen Fotozentrums am Ehrenhof. Das NRW-Forum als Dreh- und Angelpunkt für Fotografie in Düsseldorf wärmt sich dafür schon mal auf und eröffnet am 22. November gleich zwei sehr empfehlenswerte Fotoausstellungen: „gute aussichten – junge deutsche fotografie 2019/2020“ sowie „Bieke Depoorter – 2015-2019“ mit Arbeiten der belgischen Magnum-Fotografin.

Jan Albers

Für einen Außenstehenden mag das Gebäude auf der Lierenfelder Straße eher unbedeutend erscheinen – ein schlichtes Backsteinhaus im Düsseldorfer Gewerbegebiet. Aber der Schein trügt: Hinter den Türen dieses Gebäudes verbirgt sich nicht nur eines der größten Atelierhäuser der Stadt, sondern man findet dort auch versteckte Schätze wie das VAN HORN Schaulager. Hier treffe ich mich mit Jan Albers und erhalte einen Einblick in die Gedankenwelt des faszinierenden Künstlers.

„Dißtonts“ von Felix Leffrank

Am 10. November findet die Finissage der Karl Schmidt-Rottluff Stipendiaten Ausstellung 2019 in der Kunsthalle Düsseldorf statt. Seit dem 5. September stellen dort zehn junge Künstlerinnen und Künstler ihre Arbeiten aus. Dabei geht die Spanne der Werke von Malerei bis zur Videoinstallation. Einer der Stipendiaten ist Felix Leffrank, der seinen Kunstfilm „Dißtonts“ zeigt. THE DORF traf ihn im Filmkunstkino Metropol.

SALAT MAGAZIN

Das Salat Magazin ist, wie der Name schon verrät, ein Kompendium an gemischten Inhalten. Diese inhärente Diversität ist das, was die Praxis der Kunstakademiestudenten in den Augen von Roland Sonnabend und Yuni Hwang auszeichnet. Deshalb, so die Magazingründer, dürfe das Konzept nicht in Stein gemeißelt sein, sondern anpassungsfähig an die jeweiligen Ausgaben.

TAKE IT LIKE A MAN. Unter Karosserien und Kompostwürmern

Pflanzenfresser zu sein, wäre erstrebenswert. Aber so ein Wildschweinbrötchen kann – so zeigten es THE AGENCY in Düsseldorf – das Potential entfalten, nach Orakel zu schmecken. Ganz besonders, wenn man nach dem Verzehr in die postneomaskuline Welt von TAKE IT LIKE A MAN abtaucht. TAKE IT LIKE A MAN, eine Koproduktion mit den Münchner Kammerspielen und dem FFT Düsseldorf, war am 17. und 18. Oktober 2019 im ERGO IPSUM auf der Herzogstraße 89 zu sehen.

WAS MIT KUNST!? – Ein Jugendkunstprojekt

KIT – Kunst im Tunnel und die Filmwerkstatt Düsseldorf realisieren in Kooperation mit dem tanzhaus nrw erstmalig ein Jugendprojekt mit dem Titel WAS MIT KUNST!?. In diesem Projekt nutzen mehr als 50 Jugendliche die Möglichkeit, unterschiedliche Disziplinen der Kulturbranche kennenzulernen und praktische Erfahrungen zu sammeln. Seit Juni 2019 probieren sich die Schüler*innen in Performance, Tanz, Malerei, Fotografie, Video, Bildhauerei, Grafik, Buchkunst und Presse- bzw. Vermittlungsarbeit aus.

Edvard Munch neu entdecken im K20 

Er ist weltberühmt, “Der Schrei” von Edvard Munch. Dass Edvard Munch noch viel mehr zu bieten hat als den “Schrei”, zeigt bald das K20: Am 12. Oktober eröffnet im Haus der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen die Ausstellung “Edvard Munch gesehen von Karl Ove Knausgård”.

Nachtbrötchen – Pop-Up Gallery

In Anlehnung an den legendären New Yorker Mudd Club kreieren drei renommierte Kunstgalerien vom 27. bis 29. September über drei Etagen des Ergo Ipsum die Pop-Up Gallery “Nachtbrötchen”. Mit dabei ist die Düsseldorfer Part2Gallery, die Overhead Gallery aus Münster und der Art 42 Kunsthandel aus Kandel. Beim Grand Opening am Freitagabend spielen die Strandpiraten auf; das Wochenende wird von zahlreichen Live-Acts Düsseldorfer Bands begleitet. Wir trafen Organisator Carsten Siewert und die Galeristen zum Talk.

CARSTEN NICOLAI IM K21

Highlights über Highlights: Nach der bislang größten Düsseldorfer Schau des chinesischen Kunst-Weltstars Ai Wei Wei in den beiden Häusern der Kunstsammlung NRW folgt nun eine Mid-Career-Ausstellung des international renommierten Künstlers und Musikers Carsten Nicolai aka Alva Noto. Unter dem Titel “Parallax Symmetry” präsentiert das K21 vom 27. September 2019 an einen Überblick über das Werk des Biennale- und Documenta-Teilnehmers.