KULTUR

Theater, Kunst, Musik, Konzerte, Galerien, Museen, Tanz & die großen und kleinen Bühnen der Stadt: Wir zeigen Euch unsere liebsten kulturellen Momente in Düsseldorf.

TG Mauss

Der gebürtige New Yorker Torsten G. Mauss lebt schon lange in Düsseldorf und ist ein Meister der elektronischen Klänge. Nach Zusammenarbeiten mit Hauschka, Filmmusik-Projekten und drei eigenen Alben ist er jetzt mit gleich zwei Veröffentlichungen zurück: Seine neue EP “Fragmente Vol. 1”und sein neues Album “Momente Vol. 1” stecken voller fragmentierter Sounds und vereinen Natur und Elektronik. Im Gespräch mit THE DORF gibt der Klangkünstler Einblicke in seine Arbeit. 

„Europe in THE DORF“ • TASTE GREECE im Gespräch – THE DORF x Curated Affairs

Nadia Challah und Giorgos Pachiadakis haben es sich mit ihrem Großhandel Taste Greece zur Aufgabe gemacht, den Geschmack Griechenlands nach Düsseldorf zu bringen. Seit 2012 importieren sie Lebensmittel & Weine direkt aus Griechenland und vertreiben die Produkte als Großhändler*innen bundesweit. Zudem haben sie in Unterbilk einen Lagerverkauf für Privatkund*innen. Im Interview berichten sie über ihre Sicht auf Europa und wie sie den Kontakt zu neuen Produzent*innen in Griechenland trotz der aktuellen Lage meistern. 

„Nur um dich zu sehen“ – 125 Jahre Fortuna Düsseldorf

Der Fotograf Patrick Jelen zeigt seine besten Fotos von Auswärtsfahrten mit Fortuna Düsseldorf im Düsseldorfer Rathaus. Seiner Fußballmannschaft zum Auswärtsspiel hinterherreisen ist seit über einem Jahr nicht mehr möglich. Patrick Jelen bringt das On-The-Road-Feeling mit seiner Fotoausstellung auf die digitalen Bildschirme. Digital, denn im Düsseldorfer Rathaus dürfen derzeit leider keine Gäste vor den Originalen in Erinnerungen schwelgen.

„Europe in THE DORF“ • Monika Kumiega im Gespräch – THE DORF x Curated Affairs

Monika Kumięga ist Kultur- und Filmwissenschaftlerin und seit 28 Jahren Projektmanagerin im Bereich Kunst und Design am Polnischen Institut Düsseldorf. Ihr Ziel ist es, die gesellschaftlichen und kulturellen Beziehungen zwischen Deutschland und Polen durch die Präsentation der polnischen Kultur in all ihren Facetten sowie der Politik, der Geschichte, der Gesellschaft und der Bildung zu intensivieren. Die Polin koordiniert und leitet die Projekte im Bereich der visuellen Kunst und Design. Ihre Arbeitskolleg*innen bespielen Bereiche wie Literatur, Film, Theater, Musik, Kreativwirtschaft, Geschichte und Wissenschaft. Sie sagt selbst: “Wir alle sind mit ganzem Herzen bei der Sache und tauchen auch manchmal tief in die Bereiche, was die Arbeit noch spannender macht.” Im Interview gibt sie Einblicke in ihre Arbeit, aktuellen Projekte und ihre persönliche Sicht auf Europa.

FREIBAD. AUSSTELLUNG DÜSSELDORFER DESIGNER*INNEN

Die schlechte Nachricht vorab: Die Arschbomben-Saison ist in Gefahr. Ob, wann und unter welchen Bedingungen die Freibäder der Stadt diesen Sommer eröffnen dürfen, steht in den Sternen. Die gute Nachricht: Ab dem 8. Mai gibt’s im NRW-Forum mit FREIBAD das geballte Freibad-Lebensgefühl in einer Ausstellung. 32 Arbeiten junger Düsseldorfer Designer*innen setzen sich medienübergreifend mit der typischen Freibad-Ästhetik auseinander. Sobald die Inzidenz wieder runtergeht, kann die Ausstellung hoffentlich bald auch live im NRW-Forum angeschaut werden.

„Europe in THE DORF“ • Maryvonne Wellen im Gespräch – THE DORF x Curated Affairs

Für Teil 3 der Serie “Europe in THE DORF” trifft THE DORF die niederländische Schmuckdesignerin Maryvonne Wellen. Neben ihrer Design-Tätigkeit lehrt sie digitale Technologien im Fachbereich Design an der Hochschule Düsseldorf. Im Interview erzählt sie, wie der Prozess des Launches ihre neuen Labels 202 EDITIONS während Corona ablief und welche niederländische Stadt Düsseldorf am meisten ähnelt.

„Europe in THE DORF“ • Sebastian Kurz im Gespräch – THE DORF x Curated Affairs

Sebastian Kurz ist Stadtinspektor und Verwaltungsbeamter der Stadt Düsseldorf – und darüber hinaus im Kulturamt im Bereich der Förderung von Kunst und Künstler*innen in Düsseldorf tätig. Im Rahmen dessen betreut er das internationale Austauschprogramm und die Städtepartnerschaften. Im Interview erzählt er uns, wie sehr sein Beruf seine Bindung zu Europa stärkt und wie gut das Künstler*innentauschprogramm sogar über Europa hinaus angenommen wird.