strike a pose Düsseldorf 2023 • Festival für Kunst, Mode und Style

Werbung • Das strike a pose Festival hat sich zu einem kleinen Highlight im Düsseldorfer Veranstaltungskalender entwickelt. 2023 geht strike a pose bereits in die dritte Runde: Das neuartige Kunst- und Kulturfestival macht es sich in bisher einzigartiger Form zur Aufgabe, kreative Positionen an den Schnittstellen zwischen Kunst, Mode und Style zusammenzubringen. Vom 2. bis zum 4. Juni 2023 bündelt strike a pose mit einem umfassenden Festivalprogramm zwei Schwerpunkte, welche die Region und Nordrhein-Westfalen auszeichnen: Kunst und Mode. Präsentiert werden Arbeiten von Künstler*innen, Designer*innen und Labels der nordrhein-westfälischen Kunst- und Modeszene – darüber hinaus wird es eine kuratierte Auswahl israelischer Positionen geben.

2023 geht das Festival der übergeordneten Frage „Wie wollen wir in Zukunft leben?“ nach und zeigt diverse Formen, Forderungen und Herangehensweisen des Protests in Mode und Kunst. Neben diesem neuen inhaltlichen Schwerpunkt wird strike a pose in diesem Jahr an vier verschiedenen Hauptstandorten stattfinden: im K21 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, der Sammlung Philara, im NRW-Forum sowie beim Telekommunikationsanbieter sipgate.

Hinzu kommen Einzelpräsentationen in nachhaltigen Concept Stores wie LIVE LAB STUDIOS und den Projekträumen the pool & LRRH_AERIAL, sowie eine begleitende Ausstellung zum Thema ZERO und Mode in der ZERO foundation. Das strike a pose Symposium findet am Sonntag, den 4. Juni 2023 beim sipgate statt. Der diesjährige Titel des Symposiums lautet „Protest – Zwischen Utopie und Dystopie“ und versteht sich als inhaltliche Ergänzung und Vertiefung der aufgegriffenen Thematiken des Festivals. Darüber hinaus intensiviert strike a pose die Kooperation mit dem Fashion Council Germany und Fashion Net Düsseldorf eV.

K21 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen
2. bis 4. Juni 2023, jeweils 11 bis 18 Uhr
Ständehausstraße 1, 40217 Düsseldorf

Im Festivalzentrum im K21 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen werden vom 2. bis zum 4. Juni 2023 auf der Piazza künstlerische Positionen in Kombination mit ausgewählten Designer*innen und Modelabels aus Nordrhein-Westfalen gezeigt. Die Labels lassen sich dabei auf künstlerische Arbeiten ein, benutzen sie als Bausteine, kreieren neue Entwürfe oder nutzen eigene Installationen. Umgekehrt nähern sich die eingeladenen Künstler*innen der Mode und Textilwirtschaft und entwerfen Projekte, die an der Grenze von Mode und Kunst zu verorten sind.

Sammlung Philara | 2. bis 4. Juni 2023
Performance am Freitagabend, 2. Juni 2023 von 18 bis 20 Uhr
Sammlung Philara, Birkenstraße 47a, 40233 Düsseldorf

Auch die Sammlung Philara präsentiert im Rahmen von strike a pose einen Ausstellungsbeitrag: Speziell für das Festival konzipieren der Künstler Thomas Scheibitz und das Düsseldorfer Modelabel SUZUSAN ein Kooperationsprojekt. Neben dieser Präsentation werden am Freitagabend als offizieller Teil des Festivalprogramms Mode- & Kunst-Performances gezeigt, wie von dem israelischen Künstler Gili Avissar, der mit seinen selbstgenähten Kostümen und Stoffbahnen das Verhältnis von Körper und Raum auslotet.

NRW-Forum | FORKING – eine Ausstellung israelischer Positionen
2. bis 4. Juni 2023, jeweils 11 bis 18 Uhr
Ehrenhof 2, 40479 Düsseldorf

Das Thema des Protests aufgreifend, stellen die Kurator:innen Geesche Terlau und Joshua Simon im NRW-Forum eine Ausstellung ausgewählter Positionen aus Israel vor. FORKING erforscht das eigentliche Défiler: die Prozession der Modenschau, der Produktion, des Protests und die Art und Weise, wie diese zusammenlaufen und sich verbinden – wie bspw. das Schwärmen der Demonstrant:innen auf den Straßen, die Produktionslinien und Lieferketten und die Verschmelzung von Kunst, Mode, Stil und Design. Ziel des Projekts ist der Dialog zwischen nordrhein-westfälischen und israelischen Künstler:innen sowie der gemeinsame Austausch zum Thema Protest.

In der kuratierten Zusammenstellung führen die sich gabelnden Wege der Ausstellung den Besuchenden zwischen Kunst und Mode, Produktion und Performance, Prozession und Protest, Präsenz und Resonanz. Wie in der berühmten Erzählung „Der Garten der sich gabelnden Wege“ von J.L. Borges aus dem Jahr 1941 steht die Gabelung für die möglichen Wege, die sich voneinander trennen, aber gleichzeitig auch für die kontinuierliche Bewegung des Webens.

Die Elemente der Ausstellung werden zu einem Wandteppich oder Garten zusammengefügt, in dem jedes Element das andere zusammenhält. Die Künstlerin Ruti de Vries zeigt ihre charakteristischen archaischen Figuren und Silhouetten, der Künstler Gili Avissar präsentiert seine großen zeremoniellen Textilien, die Designerin Yifat Finkelshtein arbeitet mit der Künstlerin Olga Jakob an gedruckten und genähten Mustern, Boyans große Leinwandbilder ergänzen und widersprechen dem Schmuck und den Entwürfen von Lutra (Liora Taragan), und die Designer:innen von Holyland Civilians zeigen ein Banner sowie ein Uniformset, das speziell für das gesamte Personal von strike a pose angefertigt wird. Der Modedesigner Aharon Genish zeigt zudem im K21-Museum eine Auswahl seiner aktuellen Kollektion.

Strike –––––a pose Symposium bei sipgate
Sonntag, 4. Juni 2023, 13 bis 18 Uhr

Gladbacher Str. 74, 40219 Düsseldorf

Das strike a pose Symposium findet am Sonntag, den 4. Juni 2023 beim Telekommunikationsanbieter sipgate statt. Der diesjährige Titel des Symposiums lautet „Protest – Zwischen Utopie und Dystopie“ und versteht sich als inhaltliche Ergänzung und Vertiefung der aufgegriffenen Thematiken des Festivals. 2023 wird das Symposium von starken Partnern aus den beiden Bereichen Kunst und Mode unterstützt: Im Bereich Mode kooperiert das Festival mit dem Fashion Council Germany sowie mit Fashion Net Düsseldorf, die sich beide als Interessensvertretungen einer Stärkung und Vernetzung des Modemarktes und der Bestrebung einer technologischen und nachhaltigen Entwicklung der Branche verschrieben haben.

Das Symposium bietet eine Bühne für Professionals aus unterschiedlichen Branchen, um sich über neueste Erkenntnisse und aktuelle Diskurse auszutauschen und will Plattform zum Netzwerken und Weiterdenken sein. Kuratiert wird das Symposium von der freien Journalistin und Trend Consultant Karolina Landowski und der Redakteurin für Nachhaltigkeit in der Mode- & Textilindustrie Cynthia Blasberg.

Das detaillierte Programm gibt es auf
www.strikeaposefestival.de

(c) THE DORF, 2023
Text: Presse
Foto: Siehe Bildbeschreibung

Mehr von TINA

Falconeri

Werbung: Minimalismus ist ein Begriff, den man eher nicht mit der „Kö“...
Weiterlesen