Grinland

Werbung: Wer mit CBD-Hanf immer noch Kiffer-Lifestyle verbindet, hängt längst hinterher. Der Wirkstoff Cannabidiol (CBD) sorgt schon seit Jahren für Aufsehen und kommt auch in Deutschland immer mehr an. Marken wie Grinland aus Düsseldorf beweisen, dass CBD mit Rauschmitteln nichts zu tun hat. Stattdessen stehen Self Care und Gesundheit im Fokus des Wirkstoffs. THE DORF traf sich mit dem Team hinter Grinland zum Corona-konformen Mittagstisch und sprach über die Faszination für Hanf, seine Vielfältigkeit und den Einfluss auf unser Wohlbefinden. 

Die Sonne scheint und der Frühling ruft, als wir uns zum Gespräch auf einer gemütlichen Terrasse in Flingern treffen. Mit von der Partie sind Nataly Rifi Filali, Natascha und Roberto Vago und Inken Heck. Nataly ist die Grinland-Geschäftsführerin. Das Ehepaar Vago betreibt die Kreativagentur buntheit und unterstützt Grinland seit Beginn aktiv mit seinem Know-how in Sachen Produktauswahl, Markenaufbau und Werbung. „Gemeinsam mit dem Grinland-Team haben wir uns von Anfang an in das Thema Hanf, CBD und legaler Vertrieb eingearbeitet und die Marke konsequent aufgebaut und weiterentwickelt“, erzählt Nataly. Inzwischen ist mit Inken Heck eine weitere enthusiastische Mitstreiterin für den Vertrieb dazugekommen.

Angefangen hat alles ganz zufällig vor drei Jahren. Im Italienurlaub stieß das Grinland-Team an jeder Ecke auf CBD-Produkte. Denn während Nutzhanf in Deutschland häufig noch verpönt ist, sind die Italiener der Pflanze und ihren Produkten gegenüber schon lange viel aufgeschlossener. Sie nutzen CDB-Produkte, um sich zu entspannen und runterzukommen. Schnell beschlossen die Düsseldorfer, dass auch sie in das legale Hanf- und CBD-Geschäft einsteigen möchten. Ihre Vision war es, erstklassige Produkte aus Nutzhanf anzubieten und das Image von Cannabis zu verbessern. Denn das Team von Grinland ist fest davon überzeugt, dass die Pflanze positiv zum Wohlbefinden und zur Gesundheit der Menschen beitragen kann.  

2019 ist die Firma Grinland an den Start gegangen – zuerst ausschließlich mit veganen Kosmetikprodukten wie Gesichtsmasken, Lotionen und Badesalzen mit CBD-Extrakten. Mittlerweile sind auch Aromablüten unterschiedlicher Cannabis-Sorten Teil des Sortiments. Da die Rechtslage bezüglich Nutzhanf in Deutschland noch ausbaufähig ist, gibt es immer wieder Verwirrung über die Legalität der Blüten. Die unter der Marke Grinland vertriebenen Aromablüten werden in Bioqualität in Spanien als EU-Nutzhanf hergestellt. Sie sind zertifiziert und in Deutschland legal, weil ihr THC-Gehalt unter 0,2 Prozent liegt. Im Gegensatz zu den Wellness- und Kosmetikprodukten dürfen die Blüten aber laut Rechtslage aktuell nur über Gewerbetreibende oder zu wissenschaftlichen Zwecken verkauft werden. Deshalb spinnt Grinland gerade ein immer dichteres Händlernetz, über das es die Blüten der beliebten Cannabissorten wie Gorilla, Orange Bud und Mango SQ vertreibt.

Stetig erweitert das Team die Produktauswahl und gibt Tipps für ihre Anwendungsmöglichkeiten – zum Beispiel in Hanf-Rezepten. „Als Add-on zu unseren Kosmetikprodukten kamen wir auf die Idee, mit Aromablüten zu kochen. Wenn man abends zusammensitzt und etwas Gutes essen möchte, kann man den Wirkstoff CBD gut über die Speisen zu sich nehmen und so den stressigen Tag von sich abfallen lassen“, erzählt Roberto. Wie praktisch, dass er von Haus aus Meisterkoch ist und sich mit kulinarischem Genuss auskennt. Schließlich hat er mit seinen Eltern viele Jahre im La Scala auf der Kö gearbeitet. Und so kommt es nicht selten vor, dass Roberto stundenlang in der Küche steht, herumexperimentiert und für Grinland neue Gerichte mit CBD-Aromablüten entwickelt. Die Fusion aus Robertos Kochkünsten und den Aromablüten schmeckt fantastisch, lässt sich wunderbar in eine gesunde Ernährungsweise integrieren und wirkt sich obendrein positiv auf das körperliche Wohlbefinden aus.

Bei unserem Gespräch serviert uns Roberto einen bunten Salat mit Rucola, Rotkohl, weißen Bohnen, Brokkoli, Blaubeeren und Grapefruit an einer Vinaigrette aus Olivenöl mit einer CBD-Blüteninfusion. Darauf folgt ganz klassisch italienische Pasta mit selbstgemachtem Pesto, das Roberto ebenfalls statt mit üblichem Olivenöl mit einer CBD-Variante vorbereitet hat. Vor allem das CBD-Dessert kann sich sehen lassen: Robertos cremiger CBD-Käsekuchen mit Aromablütenbutter ist der perfekte Abschluss. Inspirationen für leckere Rezepte und Aufklärung zum positiven Wirkstoff der Hanfpflanze gibt es auf dem Grinland-Blog und dem firmeneigenen YouTube-Kanal.

Grinland möchte nicht mehr nur Kunden über seinen Webshop glücklich machen, sondern seine qualitativ guten Produkte auch verstärkt über andere Handelspartner wie Drogeriemärkte, Tante-Emma-Läden, Kioske und die Gastronomie an den Markt bringen, damit die positiven Effekte des Nutzhanfes in der Gesellschaft großflächig bekannter werden. Nataly Rifi Filali sprudelt nur so vor innovativen Ideen: „Es ist ein spannendes Feld voller Möglichkeiten und wir stehen erst am Anfang!“

Das nächste Feld, das Grinland für sich entdecken und erobern will, ist Novel Food. Damit sind neuartige Lebensmittel gemeint, die vorm Millennium schlichtweg nicht konsumiert wurden, wie zum Beispiel Chiasamen. Auch Hanfsamen und jegliche mit CBD zubereitete Lebensmittel gehören dazu. „Zum Thema Novel Food haben wir schon sehr viele Ideen wie CBD-Kekse oder CBD-Eis. Fast alle Rezepte, die es gibt, kann man auch CBD-infused zubereiten.“

Mit originellen Konzepten, fundierter Recherche, Fokus auf Qualität und dem richtigen Know-how möchte Grinland die Palette an CBD-Produkten auf dem deutschen Markt erheblich ausbauen und die Grundlage für einen anderen Umgang mit CBD-Lebensmitteln schaffen. Auch die Samen der Hanfpflanze sind vielseitig einsetzbar, beispielsweise im Salat, als Topping für Eis oder Frozen Yogurt oder auf Burgern.

„Hätte mir vor drei Jahren jemand erzählt, dass ich etwas mit Cannabis zu tun haben werde, hätte ich gelacht. Aber je mehr wir uns über CBD informiert haben und uns auf Messen angesehen haben, was zu dem Thema in Europa gerade los ist, desto überraschter waren wir“, berichtet Nataly Rifi Filali. Die ausgebildete Hotelfachfrau war von Minute eins an von dem Wirkstoff überzeugt, denn CBD hat immens viele Superkräfte: Er ist ein natürliches Schmerzmittel, wirkt entzündungshemmend, entspannend, entkrampfend und antipsychotisch. Sogar bei Panikattacken kann CBD eine akute Hilfe sein. Mit CBD-Kosmetik- und Wellnessprodukten reagiert Grinland auch auf das Thema Mental Health, das seit einigen Jahren in aller Munde ist. Sich selbst und seinen Körper kennenzulernen und wahrzunehmen, wird immer wichtiger. 

„Viele Menschen haben Probleme mit ihrer mentalen Gesundheit. Sie sind überfordert, kommen erschöpft von der Arbeit nach Hause und kümmern sich dann noch um die Kinder. Gerade jetzt können viele vor lauter Sorge und Angst um die Zukunft nicht schlafen. Wir wollen den Menschen helfen. Wir sind keine Psychologen oder Ärzte, aber wir sagen: Hey, probier’ CBD doch einfach mal aus.”, erläutert Nataly.

Obwohl der Wirkstoff CBD immer beliebter wird und die Ergebnisse der Forschung durchweg positiv sind, hinkt Deutschland im CBD-Business noch hinterher. Hauptsächlich liegt das immer noch an den Vorurteilen gegenüber der vielseitigen Pflanze. In Düsseldorf kommen die Grinland-Produkte jedoch schon jetzt gut an und die Verkaufsstellen der CBD-Marke werden stetig erweitert. Auch die Düsseldorfer*innen kommen bei den sympathischen Unternehmer*innen nicht zu kurz: Seit kurzem gibt es zwei speziell entwickelte Aromablüten für den Düsseldorfer und die Düsseldorferin. Ihre urban-frische Note wird aber auch die Bewohner anderer Städte überzeugen.

Text: Maren Schüller
Fotos: Kristof Puller

Mehr von MAREN

Amour Vache

Die Band Amour Vache vereint Rock’n’Roll, Contemporary Dance und Visual Arts zu...
Weiterlesen