Alexander Paar • The Simple Living

Alexander Paar, Foto: frechverlag/Portrait: Tobias Dellmann

Alexander Paar ist nicht nur Interior-Experte, Art Director, Content Creator und Creative Consultant sondern seit neustem auch Autor seines ersten Buches „The Simple Living“. Hier schreibt er über Gemütlichkeit und Minimalismus und erzählt den Leser:innen, wie sich diese zwei scheinbar widersprüchlichen Designelemente stilvoll und auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt, verbinden lassen. In seinem „Interior Guide“, der im Lifestyle BusseSeewald Verlag erschienen ist, lädt er die Leser:innen zu sich nach Hause ein und teilt seine liebsten Interior-Geheimnisse für das eigene Zuhause. Neben Interior Basics, Designideen und wie Ihr die Tipps bei Euch Zuhause anwenden könnt, finden sich in seinem Buch auch Rezepte und Einrichtungsvorschläge für besondere Anlässe, wie Weihnachten oder Ostern. Alexander, der selber drei Jahre in Düsseldorf gewohnt hat, erzählt uns im Interview mehr über die Entstehung seines Buches und verrät uns seine Düsseldorfer Interior-Hotspots.

Wie kam die Idee für Dein eigenes Buch und wie war der Entstehungsprozess? Was hat Dich in dieser Zeit am meisten inspiriert? Die Veröffentlichung eines Buches ist gerade für Journalist:innen, Designer:innen, aber auch Creator:innen ein großer Traum – so auch bei mir. Dass ich nun ein eigenes Buch veröffentlicht habe, kann ich selbst oftmals kaum glauben. Erst wenn ich es in den Händen halte und durch die einzelnen Kapitel blättere, bin ich sehr dankbar für dieses Projekt und freue mich riesig. Die Idee zum Buch ist im Frühjahr 2023 entstanden. Viele Ideen zu einem Buch hatte ich schon lange. Mit dem frechverlag hatte ich nun die Möglichkeit den Traum vom eigenen Buch zu verwirklichen. Innerhalb des Kreationsprozesses hatte ich einen großen Freiraum seitens des Verlags. So konnte ich all meine Ideen innerhalb des Buches verwirklichen. Für mich spielt jeder einzelne Step im Einrichtungs- und Designprozess eine große Rolle. Meine eigene Content Creation auf meinem Instagram Kanal @alexanderpaar, meine Erfahrung als Art Director im Bereich Fashion, Lifestyle sowie Home & Living und vor allem der Austausch mit Freund:innen, Familie sowie meiner Community haben mich in dieser Zeit sehr beeinflusst und inspiriert.

Wie fühlt es sich an sein erstes eigenes Buch in den Händen zu halten? Als es Ende Februar diesen Jahres an einem Mittwochnachmittag bei mir an der Haustür klingelte, konnte ich es nicht glauben. Mein Buch war endlich da. Als ich den Karton mit den Vorabexemplaren meines Buches „The Simple Living“ öffnete, war ich wahrhaftig sprachlos. Dieser Augenblick ist unbeschreiblich und wirklich surreal. Denn gerade Print spielte für mich schon immer eine große Rolle in meinem Leben. Seit Kleinauf haben mich Bücher stets fasziniert. Gerade Bücher und Magazine haben für mich eine große Strahlkraft und sind mehr als nur gebundenes Papier. Sie sind letztlich immer auch Ausdruck und Abbild einer gewissen Zeit. Im digitalen Zeitalter ist ein Buch für mich daher etwas sehr besonderes – und auch sehr persönliches. Denn in meinem Interior Guide zeige ich nicht nur mit welchen Zutaten man sein Zuhause individuell gestalten kann, sondern gebe auch viele private Einblicke und erzähle über meinen persönlichen Stil. Mein Buch stellt für mich persönlich auch eine Art Kompendium einer Zeit meines Lebens dar.

Wie oft musstest du Deine Wohnung für das Buch umdekorieren und wie lange habt ihr daran gearbeitet? Die ersten Ideen zum Buch haben sich im Frühjahr 2023 manifestiert. Danach ging eigentlich alles recht „schnell“. Über die Sommermonate habe ich statt meine Zeit auf der Terrasse oder am Strand zu verbringen am Schreibtisch gesessen und geschrieben. Parallel zum Schreibprozess wurden einzelne Themen für das Buch fotografiert, editiert und den einzelnen Themen zugeordnet. In dieser Zeit habe ich auch mein Zuhause unzählige Male umdekoriert. Wie oft es genau war, weiß ich nicht mehr. Doch steht in meinem Zuhause eigentlich nie alles an einem festen Platz. Hier wird ständig umdekoriert und neu arrangiert. Dies ist eine Art „Hobby“ – und schon fast Meditation für mich. Nach der ersten Manuskriptabgabe Ende Oktober habe ich mich dem Layout gewidmet. Von der Entstehung bis zur Druckfreigabe lagen rund zehn Monate. Insgesamt war es ein spannender und sehr intensiver Prozess.

Was sind Deine liebsten Interior Designer Pieces? Und welche/n Designer:in bewunderst Du am meisten? Ich setze in meinem Zuhause vor allem auf einen Mix aus Basics, Klassikern und wechselnden Trend-Pieces. Dabei schlägt mein Herz vor allem für Klassiker. Ich kann jedem empfehlen gerade bei größeren Möbeln auf klassische Pieces und eine gute Qualität zu setzen. Am Ende hat man länger Freude damit, da man diese nicht wie eine Vase oder kleine Dekoobjekte saisonal austauscht. Gerade bei Leuchten mag ich ikonische Designs von Gubi, Flos und DCWéditions sehr gerne. Darin spiegelt sich auch meine Bewunderung für Designerikonen wieder. Gerade die Produkte von u.a. Mario Bellini, Pierre Jeanneret, aber auch Alvar Aalto faszinieren mich jedes Mal. Bei zeitgenössischen Designer:innen bin ich ein großer Fan der Arbeiten von Hannes Peer, Dimore Studio sowie von Formafantasma.

Deine drei Interior Must-haves: Produkte müssen für mich in der Regel drei Eigenschaften haben: Zeitlos, langlebig und funktional. Must-haves sind für mich daher vor allem gute Basics für Sofa, Sessel, Stühle und Bett. Ein praktischer Korkenzieher sowie Gemüseschäler, der länger als nur eine Spargelsaioson hält, gehören ebenfalls dazu. Deko darf gerne von Zara Home oder H&M Home einziehen. Wer es gerne ausgefallener mag, ist bei den Vasen und Glasobjekten von Louise Roe oder Helle Mardahl genau richtig.

Dein persönliches Interior No-Go: Meines Erachtens gibt es keine Interior No-Go’s. Denn letztlich sollte in einem Zuhause nur das einziehen, was für uns eine Bedeutung hat. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob ein Gegenstand neu, geerbt, trendig oder besonders chic ist. Die Hauptsache ist, dass er dem/der jeweiligen Besitzer:in gefällt und ihn/sie glücklich macht. Dies sind im Grunde bei jeder Person andere Dinge. Daher lässt sich über Geschmack und Farben bekanntlich auch nicht streiten. In meinem Buch gibt es daher auch keine Regeln, sondern vor allem Empfehlungen und Ratschläge. Letztlich muss man nämlich immer die Aura eines Zuhauses und die jeweilige Zeit betrachten. Einen Neubau richtet man schließlich im Grunde anders ein als einen Altbau. Dabei ist erlaubt, was gefällt.

Welchen Einrichtungstipp gibst Du unseren Leser:innen für den bevorstehenden Sommer? In den warmen Monaten möchte man sich nicht lange drinnen aufhalten. Daher empfehle ich sehr seinen Balkon, seine Terrasse, aber auch Garten zu einem zweiten Wohn- und Esszimmer zu verwandeln. Vor allem mit Textilien, wie einem schönen Outdoorteppich, aber auch einer Vielzahl an Kissen zaubert man einen gemütlichen Look. Dabei können auch gerne Kopfkissen aus dem Schlafzimmer als Bodenkissen umfunktioniert werden und Tischdecken zu einem Überwurf für Sitzgelegenheiten aus Europlatten. Kleiner Tipp: Gerade Bettwäsche aus Leinen und Musselin eignet sich dafür besonders gut. Im Sommer halten Blumen aufgrund hoher Temperaturen oftmals nicht lange. Ich setze daher vor allem auf essbare Deko, wie Weintrauben, Amalfizitronen – aber auch Auberginen und Artischocken lassen sich dekorativ einsetzen. Bester Nebeneffekt: So hat man immer etwas Frisches im Haus zu essen.

Dein Interior-Hotspot in Düsseldorf um einzukaufen? Im Bereich Interior habe ich drei Hotspots in Düsseldorf: 1. RH The Gallery (Königsallee 17): Im Herbst 2023 eröffnete die amerikanische Marke seine Dependance auf der Kö. Das Interior Konzept von RH Interior zeigt Wohnen auf höchstem Niveau. Dort kann man sich Sofas, Tische, Betten, Schränke und Co. in vielen Größen sowie mit einer großen Auswahl an Stoffen und Hölzern selbst konfigurieren. Ein Besuch lohnt sich allein zum Inspirieren lassen.

2. Selekteur (Hohe Straße 6): Der Concept Store Selekteur in der Carlstadt lädt zum Stöbern ein. Das kuratierte Sortiment bestehend aus Produkten von kleinen Designer:innen und vielen Liebhaberstücken ist einzigartig in Düsseldorf in dieser Fülle. Allein die Auswahl an Karten ist großartig. Hier wird man für jeden Anlass fündig.

3. The Homestory (Ackerstraße 209): Ein Besuch bei The Homestory lohnt sich bei einem Spaziergang auf der Ackerstraße in Flingern. Hier gibt es alles rund um schönes Wohnen von Marken wie Audo, Ferm Living, Vitra, aber auch Luiz zu entdecken. Am Ende darf der Carlsplatz nicht vergessen werden. Bei den dort ansässigen Marktständen findet man immer wunderbare Blumen und Zweige zu jeder Jahreszeit.

Und welche Orte würdest du noch in Düsseldorf zum Thema Interior empfehlen? In Düsseldorf gibt es für jeden Interior-Geschmack von modern wie bei citizenhome im Hafen, eklektisch wie bei Schee in der Carlstadt oder im Stilwerk bei Marken wie Ligne Rose oder Bretz den richtigen Shop. Hier fehlt mir oftmals noch ein dazugehöriges Café für das perfekte Erlebniskonzept.

Vielen Dank!

Alexanders Buch „The Simple Living“ ist im Lifestyle BusseSeewald in der frechverlag GmbH erschienen und bekommt Ihr seit März 2024 in Buchhandlungen Eures Vertrauens oder hier.

© THE DORF, 2024
Interview: Adesuwa Börckel
Fotos: siehe Bildbeschreibung 

Mehr von Redaktionsteam THE DORF

TOD UND TEUFEL. FASZINATION DES HORRORS IM KUNSTPALAST

Nichts für Zartbesaitete ist die große Herbstausstellung im Kunstpalast: Vom 14. September...
Weiterlesen