A(RT)PARTMENT 4/4: Sven Hilbich von Mid-Century-Friends

Sven Hilbich

Alter: 45
Beruf: Designer & Möbelhändler

Ikea kann jeder. Individueller und nachhaltiger ist ein Interior-Mix aus einzigartigen Mid Century Möbeln und zeitgenössischen Design-Objekten. Vom dänischen Sideboard der 60er Jahre bis zum Upcycling-Unikat. Zeig mir, wie du wohnst und ich sage dir, wer du bist. An keinem anderen Ort drücken wir unseren Geschmack so sehr aus wie in unserem eigenen Zuhause. Interior liegt nicht nur im Trend, es ist auch eine ideale Investition in Individualität und Stil. Gefragter denn je sind Möbel jenseits der Massenware. Einzelstücke mit Patina und Charakter, gefertigt aus zeitlosen Materialien wie edlen Hölzern, Marmor und Leder.

Lieblingsstücke, die niemand sonst hat. Etwa Lounge Sessel als bequem gepolstertes Retro-Statement. Sideboards, die in akribischer Handarbeit gefertigt wurden. Stühle, die Geschichte erzählen. Einige Düsseldorfer Menschen haben sich ganz dem einzigartigen Interior verschrieben – mal vintage, mal arty. Ihre Leidenschaft: Raritäten aufspüren, liebevoll restaurieren und wiederverkaufen. In Showrooms, Hinterhöfen oder im Netz. Andere wiederum fertigen experimentelle Designobjekte und Möbelserien aus Beton und Messing an der Schnittstelle von Kunst und Interior. Hier kommen vier Köpfe für schöne vier Wände.

>> Please scroll down for English version <<

Als Art Director war Sven Hilbich viele Jahre in der Werbung tätig und hat Fotoproduktionen im People-Bereich betreut. Bis ihn Möbel vor der Linse schließlich mehr gereizt haben als Menschen. Beim Bingewatchen der durchgestylten Retro-Serie Mad Men entdeckte er sein Faible für Mobiliar der 50er und 60er Jahre – und wechselte von der Kreation kurzerhand in den Möbelhandel. Unter „Mid-Century-Friends“ verkauft er von seinem Holthausener Headquarter aus Sideboards und Stühle nach ganz Europa.

Wie wurde deine Leidenschaft für Interior der 50er und 60er Jahre entfacht? Als 2008 die Serie Mad Men erschien, war ich augenblicklich fasziniert von der Inneneinrichtung. Von den Büros, dem Styling, der Kleidung, den Frisuren. Von einfach allem! In der Zeit habe ich mir dann privat die ersten Möbelstücke aus den 50er und 60er Jahren gekauft. Und es wurden immer mehr. Bis schließlich 2013 der Moment kam, in dem ich beschloss: Das will ich selbst verkaufen! Seitdem beschäftige ich mich leidenschaftlich damit, alte Möbel einzukaufen, liebevoll zu restaurieren und wiederzuverkaufen. 

Was steckt hinter den Mid-Century-Friends? Wir sind zu 100% ein Onlinestore und haben uns auf den Verkauf von Vintage-Möbeln und Upcycling spezialisiert. Neben der Aufarbeitung authentischer Stücke lieben wir es, aus Altem etwas Neues zu machen. Denn es gibt unter Mid-Century Fans zwei Lager: Menschen, die ausschließlich Originale suchen und Menschen, die Vintage Möbel bevorzugen, die einen modernen Touch haben. Wir verstehen uns als Vorreiter und Trendsetter auf dem Gebiet und verkaufen europaweit Einzelstücke. Aktuell sind wir sehr stark bei Sideboards und Anrichten. Durch Corona haben sich aber auch Schreibtische und Sekretäre quasi von alleine verkauft. 

Was macht den besonderen Wert dieser Möbel aus? Für mich ist es das filigrane, schlichte und zeitlose Design in Kombination mit der Qualität der Möbel. Damals wurde tatsächlich noch in Deutschland oder Dänemark produziert – und das sieht man. Vintage-Stücke kann man nicht mit der Masse der Möbel vergleichen, die heute auf dem Markt sind. Dabei muss es nicht immer das dänische Design sein. Auch aus Deutschland gibt es tolle Fabrikate, die sehr geradlinig und aufwändig mit viel Handarbeit gemacht werden.

Fällt es dir schwer, dich von manchem Stück zu trennen? Ich verkaufe sehr häufig Möbel, die ich am liebsten nicht abgeben würde. So etwa zwei Mal im Jahr bekommen wir eine Serie aus den Oldenburger Möbelwerkstätten. Aus Teakholz mit filigranen gefrästen Streifen, was wunderschön und sehr selten ist. Das ist ein absolutes Highlight in Sachen Design und Handarbeit und ist meist sofort weg. 

Welche Klassiker hast du selbst in der Wohnung stehen? Mein absolutes Lieblingsstück ist mein Togo Sofa von Ligne Roset aus den 70er Jahren in Rosa, das ist superloungig und sehr bequem. Den Klassiker String Regal habe ich als neues Modell, weil ich es unbedingt komplett in Weiß haben wollte. Ich liebe meine Stuhlserie von Niels Otto Møller und eine absolute Rarität: Ein Sideboard in heller Eiche aus den 50ern. Es ist so modern gestaltet, man kann kaum glauben, dass es aus dieser Zeit stammt.

Welcher Ort in Düsseldorf inspiriert dich mit seinem Interior? Ich gehe gerne bei Brot und Butter Kaffee trinken und schlendere anschließend durch Manufactum. Man entdeckt dort so viele schöne Dinge, die auch durchwegs eine großartige Qualität haben und meist in Handarbeit gefertigt sind. Ich habe sehr lange in der Nähe der Ratinger Straße gewohnt und bin immer gerne im Ohme Jupp frühstücken gewesen. Da hat man seinen Lieblingskeller, kann gemütlich Zeitung lesen und wirklich sehr viel Zeit verbringen. Das ist bis heute meine Lieblingsecke in Düsseldorf.

Text: Karolina Landowski
Fotos: Tim Müller

© THE DORF 2021/22

English version:

Sven Hilbich

Age: 45
Profession: Designer & furniture dealer

Anyone can do Ikea. More individual and sustainable is an interior mix of unique Mid-Century furniture and contemporary design objects. From the Danish sideboard of the 60s to the upcycled unique piece. Show me how you live, and I’ll tell you who you are. In no other place do we express our taste as much as in our own home. Interior design is not only trendy, but also an ideal investment in individuality and style. Furniture beyond mass-produced goods is more in demand than ever. Unique pieces with patina and character, made of timeless materials such as fine woods, marble and leather. 

Favourite pieces that no one else has. For example, lounge chairs as a comfortably upholstered retro statement. Sideboards that have been meticulously handcrafted. Chairs that tell a story. A few people from Düsseldorf have dedicated themselves to unique interiors – sometimes vintage, sometimes arty. Their passion: tracking down rarities, lovingly restoring and reselling them. In showrooms, backyards or online. Others produce experimental design objects and furniture series made of concrete and brass at the interface of art and interior. Here we introduce four creative minds for beautiful four walls.

As an art director, Sven Hilbich worked in advertising for many years and was in charge of photo productions in the people sector. Until furniture in front of the lens finally appealed to him more than people. While bingewatching the stylish retro series Mad Men, he discovered his penchant for furniture from the 50s and 60s – and quickly switched from creation to the furniture trade. Under “Mid-Century-Friends” he sells sideboards and chairs from his Holthausen headquarters all over Europe.

How was your passion for interiors from the 50s and 60s sparked? When the series Mad Men came out in 2008, I was instantly fascinated by its interior design. The offices, the styling, the clothes, the hairstyles. Just everything! At that time, I privately bought my first pieces of furniture from the 50s and 60s. And it became more and more. Until finally, in 2013, the moment came when I decided: I want to sell this myself! Since then, I have been passionate about buying old furniture, lovingly restoring it and reselling it. 

What is behind Mid-Century-Friends? We are 100% an online store and specialise in selling vintage furniture and upcycling. As well as refurbishing authentic pieces, we love making something new out of old. Because there are two camps among Mid-Century fans: people who are looking for originals only and people who prefer vintage furniture that has a modern touch. We see ourselves as pioneers and trendsetters in the field and sell unique pieces throughout Europe. Currently, we are very strong in sideboards and chairs. But thanks to Covid-19, desks and secretaries have also sold almost by themselves. 

What is the special value of this furniture? For me, it’s the filigree, simple and timeless design in combination with the quality of the furniture. At that time, the furniture was actually still produced in Germany or Denmark – and you can see that. You can’t compare vintage pieces with the mass of furniture on the market today. It doesn’t always have to be Danish design. There are also great products from Germany that are very straightforward and elaborately handcrafted. 

Do you find it difficult to part with some pieces? I very often sell furniture that I would prefer not to give away. About twice a year we get a series from the Oldenburg furniture workshops. Made of teak with filigree milled stripes, which is beautiful and very rare. It’s an absolute highlight in terms of design and craftsmanship and is usually sold immediately. 

Which classics do you have in your own home? My absolute favourite piece is my Togo sofa by Ligne Roset from the 70s in pink, it’s super loungy and very comfortable. I have the classic String shelf as a new model because I really wanted it completely in white. I love my chair series by Niels Otto Møller and an absolute rarity: a sideboard in light oak from the 50s. It has such a modern design; you can hardly believe it’s from that era. 

Which place in Düsseldorf inspires you with its interior? I like to go for coffee at Brot und Butter and then stroll through Manufactum. You discover so many beautiful things there that are also consistently of great quality and mostly handmade. I lived near Ratinger Straße for a very long time and always enjoyed having breakfast at Ohme Jupp. There you have your favourite cellar; you can comfortably read the newspaper and really spend a lot of time there. It’s still my favourite place in Düsseldorf. 

THE DORF • THE MAG is part of the #urbanana project by Tourismus NRW

Autor
Mehr von KARO

Olivia Acar von Loved Before

Die Kleidungsstücke von Loved Before sind nicht nur nachhaltige Schätzchen aus zweiter...
Weiterlesen