Ceñtral Düsseldorf

Cristian Granada Cardona und Ante Dekovic. Das sind die Namen hinter dem vielversprechenden Neuzugang auf der Kapuzinergasse zwischen Düsseldorfer Shoppingmeile und Altstadt. Der berüchtigten Gasse, die allein durch den Pick-Up Store direkt gegenüber von Rock’nRoll, Lässigkeit und Ruhm geprägt ist. Seit Mai 2021 hat hier das Ceñtral eröffnet, ein Skateshop, der als zentrale Anlaufstelle für die Skateszene etabliert werden soll. 

Nicht nur die Gasse zeichnet einen charakterlichen Charme aus. Der neue Skateladen und die Geschichten der beiden Ladenbesitzer sind mindestens genauso vielfältig und beeindruckend, wie die Erlebnisse, die der Kapuzinergasse innewohnen. Da gibt es Cristian, der aus Kolumbien nach Düsseldorf gekommen ist und Ante, der aus Kroatien kommt, lange in Düsseldorf wohnte und jetzt in Los Angeles lebt und arbeitet. Was diese beiden Männer verbindet, wie sie sich gefunden haben, was hinter dem Laden steckt und wieso ein Hauch von Hollywood durch den Laden weht, erzählen die beiden im THE DORF-Gespräch.

Die Kapuzinergasse ist am Donnerstagvormittag noch etwas verschlafen und im neu eröffnetem Skateshop schwelgt noch die feierwütige Luft vom Vorabend. Dazu wurde die gemütliche Couch in der hinteren Ecke des Ladens  beiseite geschoben. Stattdessen hängen die Werke eines befreundeten Künstlers an der Wand, der mit Almaros, einer lokalen Skatemarke, ein Board entworfen hat. Zu diesem feierlichen Anlass wurde das Ceñtral kurzzeitig zu einem Ausstellungsraum umfunktioniert. Die Atmosphäre im Laden strahlt das Gegenteil von großen Mainstream-Ketten aus. “Wir sind Skate-orientiert, aber wir sind offen für alles. Fashion und Kunst verläuft sich, daher haben wir auch die Chance, Kollaborationen einzugehen”, erklärt Cristian.

Das Ziel des Ceñtrals ist eine Anlaufstelle für die Skateszene in Düsseldorf zu kreieren. Orientierungspunkt ist der frühere Vibes-Laden, der damals Herz und Seele der Düsseldorfer Skateszene war. “Seit es Vibes nicht mehr gibt, fehlt der Stadt solch ein Laden”, erklären sie. Ein Ort, an dem sich Skate-Liebhaber*innen treffen können, bevor es dann gemeinsam aufs Board geht. “Unser Laden ist ursprünglich für die Düsseldorfer Skateszene gedacht, aber die Skatemarken haben sich mittlerweile in der Streetstyle-Fashion-Branche etabliert. Manche Menschen wissen gar nicht, dass sie gerade Skate-Klamotten tragen. Deswegen sollen einfach alle reinkommen, die wollen”, lacht Cristian. 

Das Sortiment besteht aus Hardware, T-Shirts, Hosen, Socken und natürlich Skateboards mit verschiedenen Designs. Demnächst wird es auch Schuhe geben. Ein kleiner Teil des Sortiments besteht aus T-Shirts und Kappen, die das Logo der Eigenmarke “Ceñtral” tragen. Im Winter erscheinen noch Hoodies. So sollen sich die Buchstaben mit dem spanischen eñe über dem n in “Ceñtral” nach und nach etablieren.

Der frühere Skate-Laden Vibes hat sich auch auf emotionaler Ebene bei Ante und Cristian verfestigt. Die beiden haben sich über den Store und gemeinsame Freunde kennengelernt. Cristian ist vor fünfzehn Jahren aus Kolumbien nach Düsseldorf gekommen. Damals hat Ante bereits zwei Monate in Los Angeles gewohnt. Sie hatten sich zeitlich eigentlich knapp verpasst. “Ich bin gerade aus Kolumbien gekommen, konnte kein Deutsch, nur ein bisschen Englisch, und wollte mir im Vibes-Laden ein Skateboard kaufen. Der Platz hinter dem Düsseldorfer Hauptbahnhof war damals ein bekannter Skateort. Dort bin ich hin und habe Freundschaften geschlossen, die bis heute bestehen. Das war vor 16 Jahren”, erzählt Cristian. Ante knüpft an: “Wenn ich hier zu Besuch war, bin ich direkt zum Vibes-Store gegangen, um zu gucken, was es Neues gibt. Da war immer jemand, den ich kannte. Ich brauchte mich nicht extra zu verabreden, um meine Leute zu sehen. So haben wir uns dann auch kennengelernt. Da sieht man erst, wie wichtig solch ein Laden eigentlich ist. Hätte es Vibes nicht gegeben, hätten wir uns wahrscheinlich gar nicht kennengelernt.”

Die Idee des eigenen Skateshops ist vor sechs Jahren auf einer Hochzeit entstanden. Konkretisiert wurde der Traum im Sommer 2020, als Cristian seinen Job gekündigt hatte. “Das war der Moment, an dem wir realisiert haben, dass es ernst wird”, lacht Ante. Cristians Arbeit zählt zu einer der vielen positiven Gegebenheiten, die den Laden so besonders machen. Er hat gegenüber des Ceñtrals im Pick-Up Store gearbeitet. “Chris, der Besitzer vom Pick-Up Store, ist unser Vermieter. Er skatet selbst und fand die Idee des Skateladens super”, erzählen Cristian und Ante.

Während die beiden vom Skateboarding erzählen, sieht man die Freude in ihren Augen aufblitzen. Angefangen haben die beiden schon als Kinder und Jugendliche. Erste Skate-Erfahrungen sammelte Cristian als Jugendlicher in Kolumbien.  Durch Zufall lief ihm ein Skater über den Weg, der auf einer Treppe Tricks mit einem Board versucht hat. Bei Cristian ist die Begeisterung für den Sport ausgebrochen. Seine Mutter lebte zu dem Zeitpunkt bereits in Deutschland und hat ihm ein Skateboard geschickt. “Mein erstes Skateboard kam aus Deutschland und jetzt besitze ich einen Skateshop in Deutschland”, schmunzelt er. 

Ante ist in Kroatien geboren. Seine Leidenschaft fürs Skaten entwickelte er im Alter von fünf Jahren. “Ich hatte damals ein 0815 Skateboard aus dem Kaufhaus. Als ich dann ein paar Jahre später nach Düsseldorf gezogen bin, hat mir meine Schwester ein gebrauchtes Board geschenkt und mich wieder ans Skaten gebracht”, erzählt er. Da überrascht es nicht, dass Ante mittlerweile in Los Angeles, der Ursprungsquelle des Skateboardings, lebt. An Kalifornien liebt er die zahlreichen Skateparks, das Wetter und die entspannten Leute. Was ihn letzten Endes nach Kalifornien verschlagen hat, ist aber etwas Anderes. Los Angeles bildet einen Schnittpunkt seiner beiden Leidenschaften.

Wer Ante abseits seines Skateboards kennenlernt, verbindet mit ihm wohl Schlagwörter, wie visual effects, Hollywood, Star Trek und Emmy-Awards. Ante ist Visual-Effects-Supervisor der gesamten Star Trek-Reihe. “Zum ersten Mal sind mir visual effects während meiner Ausbildung zum Mediengestalter begegnet. Ich fand das direkt total cool, aber ich wusste, wenn ich das machen will, dann muss ich nach Hollywood”, erzählt er. Gesagt getan. 

Ante saß lange Zeit selbst am Computer und hat als Künstler visual effects, unter anderem für Hunger Games, bearbeitet. Mittlerweile ist er visual effect Supervisor und damit die Hauptperson und das Bindeglied zwischen Regisseur*innen, Schauspieler*innen und Produzent*innen. Als Beratungsfunktion sitzt er an den Filmsets und ist wichtiger Bestandteil der Filmcrew.

Hätte ihm jemand seinen Werdegang vor zwanzig Jahren vorausgesagt, hätte er ihm nicht geglaubt. “Ich bin mit Star Trek aufgewachsen. Als 9-jähriger habe ich “The next generation” geguckt und war begeistert. Ich hatte selbst eine Gastrolle bei Star Trek. Allein den originalen Star-Trek-Anzug getragen zu haben, ist schon etwas ganz Besonderes. Dass ich jetzt mit Patrick Stewart und Jonathan Frakes zusammenarbeite, hätte ich nie gedacht.”

Sein Leben in Düsseldorf möchte Ante nicht missen. Was er an Düsseldorf schätzt, ist der Stadtkern. “Los Angeles ist eine künstlich entstandene Stadt, in der es nur Viertel gibt. So etwas wie eine Altstadt existiert dort nicht”.  Ante ergänzt: “In Kalifornien ist es in den Geschäften üblich, nach dem Wohlergehen der Kund*innen zu fragen und sich entspannt zu unterhalten. Und genau das wollen wir auch mit unserem Laden, den Leuten ein gutes Gefühl geben, wenn sie hier reinkommen.”

Cristians und Antes Lieblingsorte in der Stadt stehen in engem Zusammenhang zu ihrer Skateliebe. Für Cristian war es lange der Skate-Spot hinter dem Hauptbahnhof. “Ich wusste, da war immer jemand, mit dem ich reden konnte”. Heute flaniert er gerne durch Unterbilk, trinkt einen Café im befreundeten Weird Space Café oder besucht die Enten im Schwanenspiegel. 

Antes favourite spots bei einem Düsseldorf Besuch sind der Rhein, der Hafen und die Altstadt. Nach Feierabend wird gerne, gemeinsam mit der Crew vom Pick-up Store, ein Wein oder ein Bier getrunken.  Antes Tipp für den perfekten Hollywood-Glow in Düsseldorf ist übrigens das Skateboarding. Wer ein wenig kalifornische Westcoast-Luft schnuppern möchte, der sollte sich also schnellstmöglichst aufs Skateboard begeben!

Besonderheiten: Was gibt es nur bei Euch? Was zeichnet Euch aus? Wir sind ein Unikat in der Stadt. Wir sind für die Skate-Szene da und wollen eine Anlaufstelle für Skate-Interessierte, egal ob jung oder alt sein. Da passt dann auch der Name: Central. 

Was schätzen Eure Freunde an Euch? Das müssten unsere Freunde gefragt werden. Unsere Idee ist, dass die Leute reinkommen und es sich gemütlich machen können. Wir wollen, dass es persönlich ist. Wenn Kunden kommen und nichts kaufen, dann ist das auch kein Problem. 

Was sagen Eure Feinde über Euch? Wir hoffen, dass wir keine Feinde haben. Das ist das Schöne an der Skateszene. Es gibt keinen Hate und keine Konkurrenz. 

Was bringt die Zukunft? Hoffentlich viel. Wir wollen uns etablieren und bald soll alles Organisch vonstatten gehen. 

Eure liebsten Nachbarn? Der Pick-up Store gegenüber.

Ceñtral Düsseldorf

Kapuzinergasse 22 
40213 Düsseldorf

E-mail: info@centralduesseldorf.com
Website • Instagram

Öffnungszeiten 

Mo – Sa: 11 bis 19 Uhr 

Zahlungsmöglichkeiten

Bar, Karte, Paypal

Text: Franka Büddicker
Fotos: Lasse Rotthoff
© THE DORF 2021

Mehr von FRANKA

Paris, London, Düsseldorf: Neue Ausstellung zeigt elektronische Musikgeschichte

Von Paris über London nach Düsseldorf, und das mit einer grandiosen Ausstellung,...
Weiterlesen