Weihnachten mit der WIRus Weihnachtskugel

Not macht erfinderisch. Das beweist das Düsseldorfer Kollektiv Deepe Gefühle mit einer ganz speziellen Weihnachtskugel, die es ohne dieses abenteuerliche Jahr niemals gegeben hätte. Die WIRus Weihnachtskugel kommt in Form des Coronavirus, hat aber nur Gutes an sich – versprochen. Wir haben mit dem Kollektiv über das Projekt gesprochen.

2020 kann es nur eine Weihnachtskugel geben und hier ist sie! Wir alle wollen dieses Jahr gerne vergessen – und werden es vielleicht auch irgendwann tun. Sollten wir uns dann am Weihnachtsfest mal wieder über trockenen Braten und miese Geschenke aufregen, genügt ein Blick auf den Baum: Da war doch was.

Corona, der ungebetene Gast am Weihnachtstisch, den wir dieses Jahr nicht mehr loswerden, hat uns oft genug das Lachen im Hals erstickt. Umso wichtiger ist es weiterhin seinen Humor zu behalten. Die WIRus Weihnachtskugel ist ein emotional behaftetes Dekorationsobjekt und zukünftiges Familienerbstück, das dieses Jahr in keinem Haushalt fehlen sollte. 

Was macht Ihr, wenn Ihr nicht gerade Corona-Weihnachtskugeln bemalt? Wir sind „Deepe Gefühle“, ein Kollektiv von drei Kreativen aus Düsseldorf und Berlin. Merlin Baum ist Künstler, Designer und Mitbegründer von Rosy DX Projektentwicklung. Er realisiert interdisziplinäre Experimente, interaktive Interventionen und Rauminstallationen. Seine Arbeit wurde mehrfach ausgezeichnet, er erhielt Stipendien und hält regelmäßig Vorträge über Digitalisierung, Prototyping und Design Thinking.

Alexander Hassenkamp ist ursprünglich Oberbeleuchter für Film und Werbung. Dazu ist er außerdem Autor für Games im Bereich E-Learning und hat zusammen mit seiner Frau den Hörspiel-Podcast „Tierarzt Dr. Tierazzt“ geschrieben.

Holger Kurt Jäger ist ein bildender Künstler aus Düsseldorf, der zusammen mit Merlin Baum das Atelier Werkstattwerkstatt betreibt. Bei Holgers Malerei geht es um Hoch-/Popkultur-Referenzen und surrealistische Phantasien. Mit den Waschlappen-Portraits ist er einem breiteren Publikum bekannt geworden.

Die Hauptstärke von „Deepe Gefühle“ besteht darin, dass jeder seinen Teil perfekt beiträgt und wir uns gut ergänzen. Ohne Holgers Drive und Merlins Design Skills und Spirit hätte Alex das Projekt nicht alleine umsetzen können. Wir haben in vielen Bereichen den gleichen Ansatz und verschiedene Fähigkeiten – trotzdem einen ähnlichen Wertekosmos und Humor. 

Wie kamt Ihr auf die Idee? Es war eigentlich ganz einfach: Wegen der Form und natürlich der Absurdität. Das musste gemacht werden. Wir konnten gar nicht glauben, dass noch keiner auf die Idee gekommen ist. Alex war zu Hause und auf einmal war die Idee Coronavirus-Weihnachtskugel im Kopf, dann war klar: Das muss mit Merlin und Holger umgesetzt werden. Holger und Alex sind schon ewig Freunde und Merlin und Holger arbeiten auch schon lange zusammen. Da gab es schon vorher viele Ideen, die es nicht bis zur Umsetzung geschafft haben. Wir haben über das Projekt dann unser Kollektiv gegründet und kamen schnell darauf, dass wir es gerne für einen Charity-Zweck machen würden, um der Symbolik gerecht zu werden. Danach hat es keine drei Wochen gedauert und wir hatten das fertige Produkt. 

Wie habt Ihr ausgewählt, wohin die Einnahmen fließen sollen? Warum liegt Euch der Seebrücke e.V. besonders am Herzen? Wir verfolgen die Arbeit von Seebrücke e.V. schon lange und spenden auch immer mal wieder. Wir finden es beeindruckend, wie die Beteiligten gegen alle Widerstände Menschen helfen und unter höchsten persönlichen Risiken das tun, wogegen sich die EU aktiv weigert. Diese Arbeit ist extrem teuer, deswegen wollen wir sie wenigstens finanziell so gut es geht unterstützen. Auch geht es geflüchteten Menschen ohne Corona schon schlecht genug. Jetzt, wo viele nur noch auf sich schauen, laufen sie Gefahr, vergessen zu werden.

Wo lässt man so eine Kugel produzieren? Es waren zwei Anrufe und drei Mails, dann stand die 3D-gedruckte, sandgestrahlte und von Hand lackierte Kugel bei uns auf dem Tisch. Das Ganze war nur möglich, da wir durch Makra Pro einen perfekten Partner für das Projekt gefunden haben. Durch die Spezialisierung auf Automobilteile und momentan stillstehende Bänder, konnten wir Matthias und sein Team aus Markt Taschendorf gewinnen. Durch die hohen Ansprüche der Autohersteller, die perfekten handwerklichen Fähigkeiten und ausgestattet mit präzisen 3D-Druck-Technologien, hat diese kleine Firma aus einer Idee in Rekordzeit Realität gemacht. 

Wie blickt Ihr auf das diesjährige Weihnachten? Mit gemischten Gefühlen. Zwei von uns haben kleine Familien, das kann man schon irgendwie hinkriegen, aber uns tun vor allem Ältere leid, die jetzt nicht zu ihren Lieben können. Gleichzeitig entgehen durch ein sozial distanziertes Fest vielleicht auch viele Diskussionen mit Onkel Hans Günther, der einem nach dem 5. Weizen erklärt, wer die WHO eigentlich steuert und warum Masken nichts bringen. Das ist dann natürlich gut. Wir glauben aber, dass es eine echte Chance gibt, dass es in dieser Krise bei Weihnachten wieder um Besinnung, Bescheidenheit und Familienwerte gehen kann. Vielleicht auch ein bisschen um Demut. 

Danke!

Die WIRus Weihnachtskugel ist für 49,90 Euro hier erhältlich.

Interview: Maren Schüller
Fotos: Deepe Gefühle

Mehr von MAREN

JSC ON VIEW: MYTHOLOGISTS & JEREMY SHAW: QUANTIFICATION TRILOGY

Die Julia Stoschek Collection startet hoffnungsvoll ins neue Jahr: Mitte Januar gingen...
Weiterlesen