Michèle Caspers

Name: Michèle Caspers
Beruf: Künstlerin & Designerin
Gelernter Beruf: Modedesignerin
Alter:  30 Jahre

Wohnort: Düsseldorf
Webseite: www.malizee.com        

 

Kunst hat je nach Betrachter_in seine unterschiedlichsten Sichtweisen. Die Düsseldorfer Künstlerin und Designerin Michèle Caspers findet dabei vor allem die Emotionen interessant, die sie mit ihrer Kunst und ihrer Plattform Malizee auslöst. Wir trafen Michèle in ihrem Atelier.

Kunst bedeutet für mich die Kreation von Emotionen. Jedes Bild, jedes Objekt löst in jedem Betrachter unterschiedliche Emotionen aus, das ist das Spannende an Kunst.

Malizee ist die Onlineplattform von Michèle Caspers, auf der sie ihre Werke präsentiert und vertreibt. Dazu zählen auf der einen Seite Malereien und auf der anderen Seite dekorative Elemente der Inneneinrichtung. Ihre Werke sind abstrakt – genauso wie der verwendete Name, den sie nach Klang und Stimmung ausgewählt hat: „Er erinnert mich an etwas Fernes, an das Gefühl von Leichtigkeit, Verträumtheit und etwas, was nicht greifbar ist.“, so Michèle.

Ihre Leidenschaft für die Malerei entdeckt die Künstlerin schon im Kleinkindalter. Das beweisen die Videoaufnahmen, die sie in diesem Alter im Garten malend zeigen. Ihr erstes Bild verkauft sie im Alter von 15 Jahren, mit 17 nimmt sie an ihrer ersten Gruppenausstellung teil und stattet etwas später ihr erstes Hotel in der Schweiz aus. Von 2003 bis 2008 besucht Michèle die städtische „Musik&Kunstschule Velbert“ und beginnt im Anschluss ein Studium im Bereich Modedesign an der AMD Düsseldorf. Trotz eines Bachelor-Studiums im Bereich Mode kehrt sie der Malerei aber nie den Rücken zu und arbeitet auch während des Studiums weiter an ihren Werken. Nach dem Studium gründet sie ein eigenes Modelabel. Dieses verkauft sie 2016 und entscheidet sich zwei Jahre später mit der Gründung von Malizee, ihre Leidenschaft für Kunst und Design auszuleben.

2011 erhält sie in ihrer Heimatstadt Velbert einen Förderpreis für junge Künstler_innen. Heute arbeitet sie vor allem mit Acryl oder dem Gießharz Resin und schafft damit meist harmonische und fließende Verläufe. Für ihren heutigen Stil holt sich Michèle Inspiration von Künstlerinnen und Künstlern wie Mitch Gobel oder der Schwedin Emma Lindström.

Im dekorativen Bereich entstehen Schalen, Tabletts, Tische und Vasen, die nicht nur bloß funktionale Gegenstände sind, nein, sie sind wahrhaftige Designobjekte und wirken als Teil eines lebendigen und warmen Raumes. Dafür wird die klassische Vase aus Porzellan mit Blattgold, Farbe oder Resin zusammengebracht. Für Schalen und andere Objekte werden ebenfalls strukturierte Oberflächen wie Glas oder Holz verwendet und kombiniert. Jedes Produkt, das die Künstlerin entwirft, ist durch den Entstehungsprozess ein exklusives Unikat.

Gefallen die Malereien und Deko-Elemente, passen aber farblich nicht zum Geschmack oder der Einrichtung? Dann gibt es die Möglichkeit, sich eine Arbeit auf persönlichen Wunsch anfertigen zu lassen. Aktuell arbeitet die junge Künstlerin mit sehr viel Freude an einem Wandobjekt für einen Kunden: „Es macht mir viel Spaß und ist eine spannende Alternative zur Malerei. Es wird sicherlich nicht mein letztes Wandobjekt sein.“

Und was bringt die Zukunft? In diesem Jahr folgt eine Ausstellung mit Michèles Arbeiten. Außerdem ist ein Pop Up Store mit anderen Designern geplant, bei der sie ihre Interior Art Objects anbieten möchte.

MORGENS

Guten Morgen – wo trinkst du morgens Deinen Espresso in der Stadt, um wach zu werden? Der Espresso ist ein Hafer-Cappuccino und den trinke ich Zuhause 😉

Zum Sonntags-Brunch und ausgedehnten Frühstück trifft man dich… im Muggel

MITTAGS

Lecker, gesund und frisch lunchen gehst du in Düsseldorf… im Cali Eats

NACHMITTAGS

Deine Lieblingsroute zum Spazierengehen, Schlendern, Kopf-Frei-Kriegen: An einem Tag im Büro ist es der Spaziergang zum Strand in Düsseldorf-Hamm, und an einem Tag im Atelier ist es der Spaziergang im Wald in Velbert.

Drei Plätze in Düsseldorf, die du deinen Gästen unbedingt zeigen musst: Die Altstadt, den Strand am Rhein und solang es die Installation noch gibt: Tomás Saraceno – Orbit im K21

ABENDS

Wo verbringst du am allerliebsten einen gemütlichen Abend mit Freunden oder der Familie? Zuhause am Esstisch oder im Sommer am Strand, am Rhein.

Welches Restaurant repräsentiert für dich am meisten den typisch-charakteristischen Geschmack von Düsseldorf? Riva, die Kombination aus Essen, Ambiente & Publikum

Ein Restaurant, wo du immer mal hinwolltest, aber noch nie warst: The Paris Club

Dein absoluter Gastro-Geheimtipp-Lieblings-Spot, den du hier mit allen teilen möchtest? Das Malinas in Derendorf, da muss man die Mama Danuta probieren. Oder zur Sennhütte, im Sommer, unten, draußen.

NACHTS

Deine Lieblingsbar oder Dein Lieblingsbartender sind: Beuys Bar

Eine ganz besondere, erinnerungswürdige Nacht in Düsseldorf hast du wo verbracht? Beim Diner en blanc, mit einer wundervollen und einzigartigen Stimmung.

Dance the night away! Getanzt wird hier: Elephant Bar & Oh, Baby Anna

IMMER

Wo und wann fühlst du dich wie ein „richtiger Düsseldorfer“? Wenn ich über die Rheinkniebrücke fahre und die Skyline sehe, dann bin ich jedes mal happy, dass ich hier wohne.

Was vermisst du an der Stadt, wenn du nicht in Düsseldorf bist? Den Strand, den Rhein und meine Freunde.

Könnte man Düsseldorf essen, schmeckt es nach… Currywurst mit Blattgold!

Was liebst du am meisten an Düsseldorf? Die Kombination aus dem Strand am Rhein und der City, die super viel zu bieten hat an Kultur, Shopping, schönen Plätzen, gutem Essen und dabei gleichzeitig nicht zu groß ist.

Was hasst du am meisten an Düsseldorf? Den Stau in der Stadt!

Gibt es Plätze oder Orte in der Stadt, die dich in deinem Job inspirieren? Mich inspiriert so vieles, keine konkreten Orte, eher Details und Ausschnitte, wie Moos an einer Hauswand oder Wolkenformationen.

STIL

Wo suchst & findest Du Möbel für Deine Wohnung? Am liebsten auf dem Antikmarkt, Flohmarkt oder im Urlaub. Ich liebe Stilmix und finde es schön, wenn jedes Möbelstück eine Geschichte erzählt.

Deine Top 3 Shopping-Adressen in Düsseldorf? Beyond Studios, Anthropologie, Trödelmarkt Messe/Aachener Platz

Gibt es (einen) Düsseldorfer Designer oder Künstler, den du besonders schätzt und wenn ja, warum? Ich liebe die Arbeiten von Gotthard Graubner. Sie sind wunderschön und so inspirierend, sie lassen in mir Ruhe und gleichzeitig Energie entstehen.

Der beste Ort, um Leute zu beobachten? Kö & Kasemattem

Nach welchen Regeln stylst du dich? Was geht gut und was geht gar nicht? Eher androgyn. Ein Mix aus Minimalismus, Chic und Casual. Gar nicht geht nur, worin ich mich nicht wohl fühle.

ALLGEMEIN

Was ist dein Lieblingsessen? Überbackene Nachos und Guacamole mit Limette und Koriander, falls das als Essen zählt 🙂 Ansonsten eine Burrito Bowl mit Nachos und Guacamole.

Wo oder wobei kannst du am besten entspannen? Beim Meditieren oder Relaxen in der Sonne.

Dein Lieblingsreiseziel ist? Ich finde Asien superspannend, das nächste Ziel ist Malaysia.

Welches Buch liegt aktuell auf dem Nachttisch? [psi] von Eros

Welchen Kinofilm hast du zuletzt gesehen? Green Book

Dein All-Time-Favorite-Movie? Das gibt es bei mir nicht, ich gucke Filme nur einmal.

Aktuell läuft auf deiner Playlist/deinem Plattenspieler? Daniel Haaksman

Dein All-Time-Favorite-Song? Rescue Me, Bell Book & Candle

Für welchen Verein schlägt dein Herz? No no no! Ich bin gar kein Vereinstyp.

Vielen Dank!

Text: Ole Spötter
Titelbild:
Mira Naurath
Fotos & Video:  Martin Mentzel & Sebastian Schwalfenberg
© THE DORF 2019

Mehr von OLE

TEAMATE

It’s Teatime! Egal ob klassische Tee-Basics wie Grün, Schwarz und Oolong oder...
Weiterlesen