Niko Dafkos

Name: Niko Dafkos
Alter: 33
Beruf: Mitgründer von Earl of East
Gelernter Beruf: Unternehmer

Geburtsort: Düsseldorf
Exil-Düsseldorfer seit: 2011
Wohnort: London
Website: earlofeast.com

Niko Dafkos ist Exil-Düsseldorfer und eine Hälfte von Earl of East, einer Lifestyle Brand mit Fokus auf Düften und schönen Dingen für Zuhause. Zusammen mit seinem Partner Paul Firmin vertreibt er seit 2014 aus dem Herzen Londons mit großem Erfolg Beauty-Produkte, Kunstprints, Keramik und vieles mehr. Besonders bekannt ist das Duo für seine hochwertigen Duftkerzen und seine beliebten Workshops zur Kerzenherstellung. Im Interview mit THE DORF erzählt der Wahl-Londoner von der Vision seiner Brand, seinen Lieblingsdüften und den Parallelen zwischen London und Düsseldorf.

Wie kamst Du auf die Idee Kerzen zu entwickeln? Paul und ich hatten uns nicht vorgenommen Kerzenmacher zu werden, sondern eins führte zum anderen. Am Anfang wollten wir einfach etwas Kreatives machen, etwas, das uns auf eine sinnvolle Weise mit unserer Nachbarschaft/unserem Kiez verbinden würde. Da wir nicht ursprünglich Londoner sind, mussten wir unser eigenes Heimatgefühl erst erschaffen. Die Gründung eines kreativen Projekts, gerade in einem Stadtteilmarkt, hat sehr dabei geholfen, dass wir uns zugehörig fühlen. Wir trafen so viele faszinierende Macher*innen, Kreative und Unternehmer*innen, die uns dazu inspirierten, unser Nebenprojekt weiterzuverfolgen und voranzubringen. 

Bevor wir es bemerkten, war der Marktstand schon ein wöchentliches Ding geworden. Der wöchentliche Handel wurde zu einem festen Bestandteil und wir verwandelten unseren Shipping Container in einen Shop und später zu unserem Kerzen-Produktionsstudio. Das Studio wurde zu unserem Flagship Store in Kings Cross. Mittlerweile haben wir drei Stores in London und sind kurz davor unser Studio in eine größere Location zu verlegen. Irgendwo auf dem Weg und vermutlich mit einiger Verspätung wurde das Nebenprojekt zu unserem Hauptberuf.

Alles, was wir mit Earl of East machen, verkörpert diese Reise und das Wissen, das wir auf dem Weg sammeln durften – Ich denke, das ist es, was uns, unsere Stores, unsere Kerzen und die Bad & Körper-Produkte besonders macht. 

Was ist die Vision von Earl of East? Unsere Vision ist es ein Unternehmen zu schaffen, das sich ständig weiter entwickelt, aber immer den Fokus auf Kreativität und Community legt. Etwas, das sich mit der Zeit verändert, aber immer mit seiner Geschichte verwurzelt bleibt. 

Wie entscheidet Ihr welche Produkte bei Earl of East gefeatured werden? Meist arbeiten wir mit Brands, Firmen und Kreativen, die wir über Ecken kennen, die uns inspirieren oder deren Produkte wir selbst Zuhause haben. Traditionell arbeiten wir mit unabhängigen, kleineren Unternehmen zusammen, aber seit wir in die Gegend Kings Cross / Coal Drops Yard gezogen sind, haben wir auch ein paar größere Brands in unser Sortiment aufgenommen, um eine gute, demokratische Mischung anzubieten.

Was ist das Beste an Deinem Job? Das ändert sich täglich – manchmal ist es die Arbeit an der Kreation der Düfte und neuen Produkten, manchmal sind es die Workshops, das Gespräch mit Kund*innen oder anderen Fachhändler*innen und das gegenseitige Kennenlernen im Laden oder auf anderen Märkten. Kurz gesagt denke ich, das Beste daran ist, dass jeder Tag unterschiedlich ist und man viele Probleme lösen muss. 

Was ist Dein Lieblingsduft? Mein Lieblingsduft ist der Geruch von Dill. Er erinnert mich an meine Großmutter, mit der ich aufgewachsen bin. 

Wie riecht es bei Dir zuhause? Wir lassen in jedem Raum andere Duftkerzen und Weihrauch brennen. In der Küche benutzen wir unseren Greenhouse Duft und manchmal auch einen rosigen Weihrauchkegel. Im Wohnzimmer brennen abwechselnd Smoke & Musk und Jardin De La Lune und im Badezimmer duftet unsere Onsen Kerze. 

Wie beeinflusst der Brexit Deine Brand & wie nimmst Du die aktuellen Geschehnisse in Großbritannien wahr? Es ist schwieriger geworden Geschäfte zu machen, aber wir werden uns schon bald daran gewöhnt haben. Durch den Brexit benötigen wir einen Standort in der EU. Das ist aufregend!

Worin schöpfst Du Kraft? Teamwork, Dialog und Konversation. Wenn etwas zu groß für Dich ist, solltest Du nach Unterstützung und Konversation suchen – damit hat man üblicherweise sowohl auf der emotionalen, als auch auf der praktischen Ebene Erfolg. 

Was inspiriert Dich? Ich finde es sehr inspirierend auf Reisen neue Kulturen und Orte zu entdecken und zu erleben. Aber auch das tägliche Leben und die gewohnten Interaktionen finde ich sehr bereichernd. 

Warum hast Du Düsseldorf verlassen? Ich bin gegangen, um meinen Master an der Goldsmiths University of London zu machen. Wer einmal in London ist, kommt nicht zurück. 

Vermisst Du Düsseldorf? Wenn ja, was vermisst Du am meisten? Absolut! Ich vermisse es ins Stadtzentrum zu spazieren und dort den Tag zu verbringen oder nach Golzheim zu radeln und am Fluss zu sitzen. Aber am meisten vermisse ich es, Zeit mit meinen Freunden und meiner Familie zu verbringen. 

Dein (früherer) Lieblingsort in Düsseldorf: Ich weiß nicht, wo mein Lieblingsort in Düsseldorf ist. Ich denke, die ganze Stadt ist eine große, zusammenhängende Erfahrung. Ich habe es immer geliebt durch Düsseldorf zu spazieren, man kann alles sehr gut zu Fuß erreichen und es gibt so viele Parks. Wenn ich so darüber nachdenke, ist wohl der Hofgarten mein Lieblingsort in der Stadt.

Was liebst Du an London? Ich liebe es, dass London ein Ort ist, wo Menschen von überall auf der Welt und allen möglichen Lebenshintergründen zusammenkommen. Meiner Erfahrung nach ist es genau das, was der Stadt ihre Energie gibt. Außerdem finde ich es toll, dass es den Leuten in London egal ist, woher du kommst. 

Gibt es etwas in Düsseldorf, das London nicht hat? Ja, die Heinemann Konditorei!

Siehst Du Parallelen zwischen Düsseldorf und London? Das ist eine schwierige Frage. Ich habe Düsseldorf vor 12 Jahren verlassen, aber ich denke die Parallele ist das Gemeinschaftsgefühl und die tollen Freundschaften, die ich an beiden Orten schließen konnte. 

Was bedeutet Heimat für Dich? Heimat ist mein safe place, mein Ort um neue Kräfte zu tanken.

Wie riecht London? Wenn ich an London denke, denke ich an London Fields, an Sonnenschein und Straßenmärkte.

Wie riecht Düsseldorf? Ich denke an den Fluss und Regen, also würde es für mich vermutlich nach Petrichor, also dem Geruch von Regen auf trockener Erde, riechen. 

Altbier oder britisches Lager? Ich liebe Düsseldorf, aber ich mag kein Altbier. Deswegen entscheide ich mich für Lager, aber es muss nicht britisch sein. 

Deine Top 5 Orte für ein Wochenende in London? Coal Drops Yard in King Cross, wo wir unseren Hauptsitz und einen Buchladen haben. Dort gibt es so viele tolle Restaurants – zum Beispiel meinen Lieblingsitaliener Lina Stores – und Läden, die man gesehen haben muss. 

Red Church Street in Shoreditch ist eine wunderbare Shoppmingmeile in East London, mit großartigen Boutiquen und meiner Lieblings-Kaffeerösterei Allpress.

Bei London Borough of Jam, direkt neben Chatsworth Rd, gibt es gute Vibes und leckere Häppchen. 

Shoreditch House ist perfekt für einen Nachmittag in der Sonne oder einen Drink am Pool. 

Shope Cuvee ist super für take-away Vino und Yard Sale Pizza für ein Picknick im Clissold Park. 

Danke Dir!

Text/Interview: Maren Schüller
Fotos: Sarah Bates
© THE DORF 2021

Mehr von MAREN

BEFORE THE MUSIC STARTS

Das Nachtleben steht weiterhin still, doch noch vor eineinhalb Jahren war die...
Weiterlesen