KONAMI – DER FUßBALLTANZ • ZU TISCH MIT MONIKA GINTERSDORFER (LA FLEUR)

Monika Gintersdorfer, Regisseurin und Gründerin der Performancegruppe La Fleur

Werbung • Dieses Wochenende ist es soweit: „Konami – der Fußballtanz“ von der Performancegruppe La Fleur kommt vom 26. bis 28. April 2024 mit seiner Europapremiere nach Düsseldorf ins FFT. Hier werden Tanz und Fußball miteinander verbunden und ist dabei nicht nur für Fußballfans sehenswert. Wir haben die Regisseurin Monika Gintersdorfer, ein Mitglied von La Fleur, zum Interview getroffen, die uns mehr über die Gruppe, seine Künstler:innen und die Hintergründe zu „Konami“ erzählt. 

Zum Einstieg: Wer ist La Fleur und was macht Ihr? Monika: La Fleur ist eine transnationale Gruppe, die Performances, Theater, Film und Musik macht. Wir kommen aus der Elfenbeinküste, Deutschland und Mexiko und arbeiten in einem mehrsprachigen System mit verschiedenen Perspektiven.

Wie ist Euer Bezug zum Fußball? Monika: Einige unserer Gruppenmitglieder – vor allem Ordinateur, der wegen seiner extrem guten Beinarbeit den Beinamen „magic feet“ hat – ist ein sehr guter Fußballspieler und vor allem Fußballfan. Genauso passioniert sind auch Alaingo und Éric Tagbo. Éric macht den begleitenden Film zum Stück. Annick Choco kommt aus dem Showbiz und ist Tänzerin, Choreografin und Sängerin – sie ist mit dem Fußball verbunden, weil Fußballstars gerne gemeinsam mit Sängerinnen und Tänzerinnen auftreten, in deren Songs erwähnt werden und sich auch privat treffen. Neben mir sind Timor Litzenberger für die Musik und die Performer:innen Carlos Martínez aus Mexiko und Montserrat Gardó Castillo im Team. Wir vier sind aber eher Amateur:innen im Fußball und interessieren uns vor allem für den Zusammenhang von Bewegung in Tanz und Fußball.

Was seht Ihr kritisch an der Entwicklung im Fußball? Monika: Ab etwa den 70er Jahren kam das große Geld in den Fußball: Durch die FIFA, durch ein Sponsorensystem, durch Sepp Blatter. Und ab dem Moment ist das alles explodiert: Fußball wurde von einem eh schon populären Sport zu einem, der wahnsinnig viel Geld angezogen hat. Und so ist dann auch die Korruption eingezogen, das heißt: Die Weltmeisterschaft ist eines der begehrtesten Ereignisse, die ein Land austragen kann. Und was dann hinter den Kulissen alles läuft – die Verteilung von Geldern, Einflussnahmen auf die Politik – das wird seit mittlerweile über 50 Jahren sehr von Korruption geprägt. In den 2000er Jahren hat es dann nochmal einen großen Schub gegeben, durch den zum Beispiel auch die Spitzenspieler noch einmal wesentlich mehr Geld verdienten. Also: Das Geld spielt eine immer größere Rolle. Mittlerweile gibt es ja auch Gegenbewegungen der Fans und das FBI hat gegen die FIFA ermittelt, aber das Ganze ist schwer aufzuhalten.

Wie verbindet sich aus eurer Sicht der Sport mit Popkultur und Kommerz? Monika: Das geht Hand in Hand. Shakira hat einen Song zur Fußball-WM gemacht, den jeder kennt. In anderen Ländern findet diese Verbindung nicht nur auf dieser Megastar-Ebene statt, sondern auch viel unbekanntere Sänger:innen gehen anlässlich des CAN (Africa Cup of Nations) ins Studio und produzieren dort ihre eigenen Songs – das heißt, dort wird die popkulturelle Begeisterung noch auf einer anderen, kleineren, popkulturellen Ebene und in der Bevölkerung mitgetragen. Man weiß außerdem, dass zum Beispiel Neymar den kolumbianischen Popstar Maluma zu seinem Geburtstag eingeladen hat. Man kann sagen: Je nachdem, auf welcher Gehaltsstufe sich der Fußballer befindet, auf dem Level befinden sich auch die Popstars, mit denen er sich trifft. Und die Verbindungen sind häufig sehr eng, weil sowohl Popmusik als auch Fußball natürlich Traumberufe für viele junge Leute sind und sich gemeinsam zu zeigen verstärkt die Sichtbarkeit einfach sehr stark.

Habt ihr Beobachtungen darüber gemacht, ob diese Verbindung im Verlauf der Jahre stärker geworden ist? Monika: Man kann sagen: Victoria und David Beckham waren in dieser Hinsicht das erste wirkliche Promi-Paar. Bei den beiden scheint es ja tatsächlich Liebe gewesen zu sein, aber das mussten die beiden erstmal geheim halten. Der Trainer von Manchester war von dieser Verbindung gar nicht begeistert. Man wollte nicht, dass eine Person berühmter ist als die anderen Teammitglieder. Dann hat die Beziehung der Beckhams aber so viel Medienpräsenz bekommen – man sagt sogar mehr als Lady Di und Prince Charles – dass sich dadurch das Feeling für Popkultur und Fashion in Verbindung zum Fußball extrem verstärkt hat. Und die beiden wurden dann natürlich zum Beispiel für Nachfolgende, wie Shakira und Piqué.

Worauf können sich die Zuschauer:innen bei „Konami – der Fußballtanz“ freuen? Monika: Es ist eine Aufführung, die sehr tanzstark ist, in der aber auch immer wieder Fußballbewegungen in Tanz transformiert werden und umgekehrt. Wir werden verschiedene Phänomene genauer unter die Lupe nehmen: Das heißt, es gibt Songs und Texte, in denen es um die Verbindung von Popkultur und Fußball geht, aber auch solche, die sich mit Geld und Korruption beschäftigen.

Und zum Schluss möchten wir von Euch wissen, wer Europameister 2024 wird? 😉 Monika: Ich kenne die französische Nationalmannschaft fast am besten, aber ich könnte mir vorstellen, dass Spanien auch interessant wäre. Wahrscheinlich wünschen sich viele bei uns aus dem Team, dass ein Außenseiter gewinnt, jemand, der vielleicht zum ersten Mal dabei ist und dass es die totale Überraschung wird.

Vielen Dank!

Alle weiteren Infos zu der Europapremiere von „Konami – der Fußballtanz“ findet ihr hier.

Konami – der Fußballtanz 
26. bis 28. April 2024

Öffentliches Showing: Freitag, 19. April 2024, 16 Uhr

Freitag, 26. April 2024, 20 Uhr – PREMIERE
Samstag, 27. April 2024, 20 Uhr
Sonntag, 28. April 2024, 18 Uhr

FFT Düsseldorf
Konrad-Adenauer-Platz 1
40210 Düsseldorf
www.fft-duesseldorf.de

Text: Presse
Fotos: Siehe Bildbeschreibung
© THE DORF, 2024

Mehr von Redaktionsteam THE DORF

Musik-Festival LOVEBIRD

Werbung • Es gibt ein neues Festival im Dorf: Vom 6. bis...
Weiterlesen