MARA RIDDER • MTV Vice President Talent & Music

Viacom Portrait am 17.04.2018 in Berlin. Foto: Viacom/ Bernd Jaworek

Der Düsseldorfer Herbst wird laut und musikalisch. Am 13. November 2022 finden die MTV EMAs im PSD Bank Dome statt und das geht natürlich nicht spurlos an uns vorbei! Bereits ab dem 4. November 2022 wird bis zur Preisverleihung mit zahlreichen kulturellen Veranstaltungen gefeiert und auf den internationalen Besuch hingefiebert. Ob Musikdinner, DJ-Acts im Hotel, Bar Sessions oder große Konzerte – in dieser Woche verwandelt sich die Stadt in eine große Party. Im Rahmen der MTV Music Week stellt THE DORF Euch in den kommenden Wochen Akteur*innen und Unterstützer*innen vor, die wichtiger Bestandteil rund um die MTV EMAs und die MTV Music Week sind.

Wer steckt eigentlich hinter MTV? Wer wählt die Musik aus, wo ist die Verbindung zwischen Künstler*innen und Sender und wer organisiert überhaupt die anstehenden MTV EMAs in Düsseldorf? Die Antwort auf diese Fragen lautet: Mara Ridder und ihr Team. Als Vice President Talent & Music bei MTV steht Mara in engem Kontakt mit den Artists, entwickelt und begleitet MTV-Formate, wie MTV Push und MTV Unplugged und hat außerdem schon einige MTV EMAs erlebt. Im THE DORF-Interview erzählt sie von ihrer Arbeit, gibt uns Insights aus der Musik und Glamourwelt, und wir sprechen natürlich über ganz viel Musik und Emotionen.

Mara, Du bist Vice President Talent & Music Northern & Central Europe von MTV, was können wir uns darunter vorstellen und was macht Deinen Beruf so besonders? Mein Team und ich kümmern uns um alles, was mit Musik und Künstler*innen zu tun hat. Zum Beispiel um die Musikstrategie von MTV (auch über Deutschland hinaus), die Buchung von Künstler*innen für unsere Sendungen, für unsere Social Formate und Veranstaltungen. Auch unsere Newcomerförderung MTV Push gehört dazu. Und mein ganz besonderes Baby sind die MTV Unpluggeds, die ich hierzulande verantworte.

Was meinen Job so besonders macht ist, dass ich von Anfang an bei der Entstehung dabei sein kann: Vom ersten Treffen mit einem Artist zum gemeinsamen Brainstorming bis dann am Ende das fertige Produkt oder die fertige Show steht und sich dann alle glücklich in den Armen liegen…

Was war Dein tollstes Erlebnis bei bisherigen EMAs? What happens at the EMA stays at the EMA :)… Eine Sache, die ich guten Gewissens erzählen kann, war ein Erlebnis mit Lena Meyer-Landruth im Glamour Pit. Das ist der abgetrennte Bereich im Publikum, wo alle Nominierte und Künstler*innen auf ihren Auftritt warten– aber ziemlich lässig mit einer Bar und so weiter. Lena kam dann auf die Idee, dass sie doch gerne ein Foto mit Miley Cyrus hätte. Also bin ich rüber zu Miley – die wirklich cool war – und dann haben die beiden schön zusammen geposed bis Miley dann direkt auf die Bühne musste und sich dort erst einmal einen Joint angezündet hat. Richtig gut war auch der Auftritt von Green Day beim MTV World Stage in Sevilla.

Welches „Talent“ hat dich in den letzten Jahren besonders begeistert? Wer hat Dich besonders berührt? Billie Eilish hat mich vor allem ganz am Anfang echt beeindruckt mit ihrer Einstellung, ihrem Umfeld und ihrem außergewöhnlichem Talent.

Besonders berührt war ich zuletzt bei dem Tribute to Taylor Hawkins Concert, als sein 16jähriger Sohn Shane bei ‚My Hero‘ an den Drums die Foo Fighters begleitet hat. Und als Dave Grohl bei ‚Times Like These’ seinen Emotionen und Tränen freien lauf gegeben hat. *Schnief*

Ein Blick hinter die Kulissen: Was ist die größte Herausforderung bei einer so großen Veranstaltung, wie den MTV EMAs? Ganz klar die ganze Logistik. Man muss sich das so vorstellen, dass im Grunde genommen eine extra Halle neben dem PSD Bank Dome nur für die ganzen Gewerke hinter den Kulissen gebaut wird. Da wird dann alles koordiniert, vom Transport über Hotelbuchungen, die verschiedenen Kamera-Teams bis hin zu den Künstler*innen mit all ihren Anforderungen, Crews und speziellen Anforderungen. Außerdem reden wir ja von zwei Shows an einem Tag: Einmal die eigentlichen EMA und dann der Red Carpet, der genau so eine Show mit eigenen Startzeiten für jeden Artist, Transport, Medien und Fans ist.

Worauf dürfen sich die Düsseldorfer*innen dieses Jahr freuen? Das Schöne an den EMA ist es ja: So international und groß die Veranstaltung selbst auch ist, im Rahmen der Music Week, die bereits am 4. November und dann mit den EMAs endet, bieten wir vielen lokalen Bands und Musiker*innen eine Bühne. Diese über 40 Veranstaltungen sind unsere Möglichkeit mit vielen Düsseldorfer*innen eine Menge guter und sehr diverser Musik abzufeiern. Und wer ein Ticket für die EMA ergattert, kann sich auf eine ganz besondere Show freuen – für die Infos, wie man Tickets bekommt, am besten Ohren und Augen aufhalten.

Kannst Du uns schon verraten, welche Talents und Nominees dabei sein werden? Die Nominees sind schon veröffentlicht und man kann unter mtvema.com auch für seinen Lieblings Act abstimmen. Harry Styles ist am häufigsten nominiert. Ganz besonders freue ich mich über unsere deutschen Nominierten: die Vorjahresgewinnerin Badmómzjay, die auch international immer erfolgreicheren Giant Rooks, Kontra K, der in diesem Jahr sämtliche Rekorde brechen konnte, Leony mit ihren Mega-Charterfolgen und unsere MTV Push Newcomerin Nina Chuba. Ich sage nur: drei Ladies! In diesem Jahr widmen wir den lokalen Nominierten beim ‚Best German Act Award‘ sogar einen eigenen Abend innerhalb der Music Week.

Was verbindest Du mit Düsseldorf als Musikstadt? Die Toten Hosen sind und waren für mich immer der Inbegriff von Düsseldorf. Und natürlich die Ikonen von Kraftwerk, die ganze Generationen musikalisch inspiriert haben. Dann natürlich legendäre Venues wie das Zakk oder der Ratinger Hof. Hier kann ich übrigens unseren ‚Sound Of Düsseldorf‘ Beitrag empfehlen (mtv.de oder YouTube). Oder auch die Tour von unseren Freunden von ‚Sound Of Düsseldorf‘ mit einer eigenen EMA Edition.

Was ist Dein alltime favourite Musikvideo? Das ist so eine gemeine Frage. High Fidelity lässt grüßen. Ich würde mich auf eine Top 3 einlassen: David Bowie mit I’m Afraid Of Americans, Seven Nation Army von den White Stripes und die Foo Fighters mit Everlong.

Worauf freust Du dich persönlich am meisten bei den MTV EMAs? Darauf alle meine MTV Kolleg*innen aus der ganzen Welt wieder zu treffen. Und dann auf das Kribbeln kurz bevor die Show losgeht – und schließlich wenn die Show vorbei ist und die Gewissheit da ist: Die ganze harte Arbeit hat sich echt gelohnt.

Die MTV Music Week findet vom 4. November 2022 bis 12. November 2022 statt. Das vollständige Programm findet Ihr hier…

Interview: Franka Büddicker
Foto: siehe Bildbeschreibung/Mara Ridder
© THE DORF 2022

Mehr von FRANKA

PHILIPP VAN ENDERT

„Das Wichtigste ist authentisch zu bleiben“. Diesen Rat gibt der Düsseldorfer Jazzgitarrist...
Weiterlesen