Bäckerei Bulle

„Warum ich Bäcker geworden bin?“ Michael Gauert schaut etwas ratlos. Diese Frage scheint dem 30-Jährigen nie in den Sinn gekommen zu sein. „Für mich stand schon als Kind fest, dass ich Bäcker werden wollte“, sagt er. Anfang November 2017 hat er die Handwerks-Bäckerei Bulle auf der Birkenstraße 55 eröffnet.

Hier haben Kunden den Durchblick. Schon von außen schauen sie nicht nur in den Laden, sondern durch eine weitere Glasscheibe direkt in die Backstube. Da sieht man die zwei Lehrlinge – eine Frau, einen Mann – einen Gesellen beim Kneten und Wirken in der Show-Bäckerei. Transparenz im besten Wortsinn. Bulle heißt übrigens Brötchen auf Schwedisch. Michael Gauert freut sich, wenn die Menschen erst einmal nicht so recht etwas mit dem Begriff anfangen können.

„Im Handwerk muss man sich immer wieder neu erfinden. Lernt immer dazu“, sagt Gauert. Rund 250 Brote und bis zu 600 Brötchen kommen hier täglich frisch aus dem Ofen. 15 verschiedene Brot- und fünf verschiedene Brötchensorten, außerdem Croissants und Teilchen. Buttermilchbrot, Müslibrot, Ciabatta, Baguette oder Roggenmischbrot. Streuselschnecken oder Brioche mit karamellisierten Pekannüssen. Für jeden Geschmack ist etwas dabei.

„Im Ciabatta ist eine Nuance Honig und Olivenöl“, erklärt Michael Gauert einer Kundin, die interessiert zuhört. Das Baguette mit Nüssen gibt es nur am Wochenende. Genauso wie das Ciabatta mit Feta und Kirschtomaten. Alles ist so knusprig, wie es aussieht. Den Roggen für sein Vollkornbrot, schrotet Gauert sogar selbst. Für das Restaurant Tafelspitz backt der Meister eigens große Treberbrote. „Der Treber ist ein Bierabfallprodukt“, erklärt er. Er macht das Brot würzig, kernig.

Michael Gauert backt nur mit natürlichen Zutaten und kommt ganz ohne Backtriebmittel und Malze aus. Die Menschen in Flingern scheinen das zu schätzen. Oft bildet sich vor der Theke eine Schlange. Doch immer ist die Stimmung entspannt. Die Kunden, die in das schöne, lichte Ladenlokal mit viel Eichenfurnier und Glas kommen, sind meist neugierig und haben viele Fragen. Michael Gauert nimmt sich Zeit und erklärt seine Backwerke voller Geduld, Begeisterung und Kennerschaft. Und da erübrigt sich dann auch die Frage, warum er Bäcker geworden ist.

„Den Jungen sage ich immer, sammelt nach der Gesellenprüfung erst mal Erfahrung.“ Das findet er gut, das findet er wichtig. Und hat es trotzdem anders gemacht. Direkt die Meisterschule drangehängt. Die Gesellenzeit hat er sozusagen anschließend nachgeholt – als Meister Erfahrungen im Ausland gesammelt. „Ich wollte weit weg von zu Hause. Möglichst weit.“ Michael Gauert hat deswegen inseriert:„Bäcker sucht Stelle im Ausland“. Als erste hat sich dann eine Bäckerei auf Lanzarote gemeldet. „Dort habe ich anderthalb Jahre gearbeitet. Dann auf Ibiza.“

Und jetzt also Flingern. „Die Lage ist Klasse.“ Das Durchmischte hier gefällt ihm. Die Menschen mag er. „Sie suchen nach Qualität, nach dem Einzigartigen.“ Außerdem ist der Stadtteil für einen jungen Handwerksbettrieb noch bezahlbar, findet Gauert. Sein kleiner feiner Laden hat einst eine Metzgerei beherbergt. Der Fleischer ist heute Gauerts Vermieter.

Die Teiglinge für Brot und Brötchen für den nächsten Tag nehmen bereits Form an. Im Kühlraum ruhen sie über Nacht bei fünf Grad auf ungezählten Blechen. In den frühen Morgenstunden schieben die jungen Bäcker sie in den Ofen. Und um sieben lockt dann der Duft von frischen Köstlichkeiten in die Nummer 55 an der Birkenstraße. Damit das so ist, beginnen die Lehrlinge und der Geselle ihre Arbeit um fünf, halb sechs. Das ist früh, aber sie brauchen ja nur aufzustehen und herzukommen. „Als Bäcker frühstückt man nicht vorher“, sagt Gauert. Auch das macht Sinn.

Was schätzen Eure Freunde an Euch? Gute Stimmung im Verkauf, tolles (aber überschaubares) Sortiment und die Nähe zum Kunden. Einzigartige Bäckerei („Endlich keine Kette mehr!!“) in Flingern.

Was sagen Eure Feinde über Euch? Haben wir uns schon Feinde gemacht? Ich hoffe nicht…

Was bringt die Zukunft? Spaß: Viele, viele weitere Filialen rund um den Globus. Produktion in Osteuropa und Aufbacken von Teiglingen im Ladenbackofen. Vermutlich aber: alles wie jetzt. Erfüllung auf der Arbeit und jeden Samstag ausverkauft 🙂

Eure liebsten Nachbarn? Ziemlich viele… Die familiäre Stimmung im Umfeld macht Laune.

Vielen Dank!

Text: Katja Hütte
Fotos: Melanie Zanin
© THE DORF 2018

Bäckerei Bulle

Birkenstr. 55
40233 Düsseldorf

Tel: +49 170 82 57 251

Website • Facebook • Instagram 

Öffnungszeiten

Di – Fr: 7 – 17 Uhr,
Sa: 7 – 13 Uhr, So: 7 – 11 Uhr

Zahlungsmöglichkeiten

Cash only!

 

Autor
Mehr von KATJA

Angelika J. Trojnarski

Der Künstler ist ein Forscher, der Forscher ein Künstler. Das ist der...
Weiterlesen