Underground Gallery Digitale

© Melanie Zanin

***UPDATE*** Am 28. Mai hat die Rheinbahn der Underground Gallery Digitale aufgrund einer Videoinstallation den Strom abgestellt. Auslöser war das Dokumentationsvideo “playforusnow.com” der Künstlergruppe um die Internetaktivistin Lena Chen, die mit ihrer sicherlich provozierenden, aber nicht pornografischen Arbeit Zusammenhänge zwischen Sexarbeit und Datentausch aufmerksam macht. Ab Freitag, 11. Juni, kann das Video nun doch in einem öffentlich zugänglichen Raum gezeigt werden: die Kunsthalle Düsseldorf zeigt die Videoarbeit ab 13 Uhr im Foyer des Hauses. Zeitgleich wird die Underground Gallery Digitale den Betrieb wieder aufnehmen.

Vom 27. Mai bis voraussichtlich 27. Juni 2021 verwandelt sich der U-Bahnhof an der Heinrich-Heine-Allee in eine Zeitkapsel aus 5 Jahren „die digitale“. 14 Künstler:innen zeigen für die UNDERGROUND GALLERY DIGITALE auf 17 Monitoren einige der besten Videos, die in den letzten Jahren Teil des Festivals für digitale Kunst, Musik und Gegenwartskritik in Düsseldorf waren. Die Ausstellung zelebriert das Jubiläum des Festivals und gibt Fans und denen, die es noch werden wollen, einen Vorgeschmack auf „die digitale“ 2021.

In den nächsten vier Wochen darf die nächste Bahn an der Heinrich-Heine-Station gerne mal ein paar Minuten länger auf sich warten lassen, denn im U-Bahnhof gibt es viel zu sehen. Im Rahmen des 5-jährigen Jubiläums des Festivals „die digitale“ wird ein Best Of der letzten Jahre aus den Bereichen digitale Kunst, Musik und Gegenwartskritik gezeigt.Anhand von spannender, digitaler Kunst verhandelt das Festival Phänomene und Positionen, die sich unter dem Einfluss der Digitalisierung in unserer Kultur entwickeln. Es wird interdisziplinär ausgelotet, was mit der Digitalisierung fast sämtlicher sozialer, ökonomischer und kultureller Prozesse erreicht wurde, welche Probleme damit geschaffen, welche gelöst werden, was zur Unterhaltung taugt und was zur Reflexion.

Vom 27. Mai bis voraussichtlich 27. Juni 2021 präsentieren Künstler:innen aus Portugal, Großbritannien, Deutschland, Kroatien, Norwegen, Korea, Schweiz, Dänemark und den USA ihre Arbeiten. Die Themen sind vielfältig: Es geht um den Einfluss sozialer Medien auf Politik und Gesellschaft und um die Ästhetik absurder Technik. Es werden Videos über alternative Technik und Energien, Poesie im Virtuellen, Urheberschaft, die Macht der KI von Suchmaschinen sowie Feminismus und Digitalität gezeigt.

Die teilnehmenden Künstler:innen sind Sandra Araújo, Lena Chen, James Bridle, Peter Clouth, Ivo Deković, Bjørn Erik Haugen, Hyeseon Jeong, Ralph Klewitz, Tabita Rezaire, Igor Simić, Sean Waple, Angela Washko, Mathias Danberg und Diane Edwards. Weitere Infos zu „die digitale“, der Ausstellung den Künstler:innen findet Ihr auf www.die-digitale.net. Außerdem lohnt es sich, den Festivalkanälen auf Facebook und Instagram zu folgen.

Die UNDERGROUND GALLERY DIGITALE ist 24/7 frei zugänglich und wird voraussichtlich bis zum 27. Juni stattfinden. Mit freundlicher Unterstützung der Rheinbahn AG, der Sigma GmbH und der Stadt Düsseldorf.

Die UNDERGROUND GALLERY DIGITALE ist sowohl für Fans des Festivals eine spannende Ausstellung, als auch eine tolle Möglichkeit, „die digitale“ besser kennenzulernen. Diesen Herbst, vom 8. Oktober bis 7. November 2021, geht das Festival zu digitaler Kultur, Musik und Gegenwartskritik unter dem Motto #digitaljokes bereits in die sechste Runde. Wir freuen uns jetzt schon!

 

Text: PR die digitale/Maren Schüller
Fotos: PR die digitale
© THE DORF 2021

Mehr von THE DORF

DER LITERARISCHE ADVENTSKALENDER 2019

Was gibt es Schöneres, als einen gemütlichen Abend auf dem Sofa, wenn...
Weiterlesen