Lucy‘s Sky

Düsseldorf bekommt einen neuen Club! Der trägt den vielversprechenden Namen „Lucy’s Sky“ und eröffnet am Freitag, den 14. Dezember auf der Flinger Straße 10. Aber wer ist Lucy? Wir haben die Köpfe hinter dem neuen Konzept, Andreas Bialek aka Andry Nalin und „Huni“ Wolff, am letzten Wochenende auf der Art Düsseldorf getroffen. Auf der Kunstmesse sprechen wir über ihre Verbindung zur Kunst und die Eröffnung ihres neuen Ladens, der mit einer zweitägigen Opening Ceremony gefeiert wird.

Dem ein oder anderen Düsseldorfer sind Andras Bialek und „Huni“ Wolff bereits unter anderem Namen ein Begriff. Als Kunst- und Kultur-Collective Hippiesque organisieren sie seit Jahren unterschiedlichste Veranstaltungen, darunter kleine „Guerilla-Events“ auf den Rheinwiesen oder in enger Zusammenarbeit mit dem silq. In dem Altstadt-Club hat sich das Kollektiv in den ersten sechs Monaten nach Eröffnung um die Gesamtkonzeption gekümmert, dazu zählte die Auswahl der Künstler, die Steuerung der Abläufe, aber auch die gesamte Außendarstellung mit Social-Media-Werbung und Design. Für diese Art von Projekten möchten die beiden aber nicht mehr auf andere angewiesen sein, da ihre eigenen Ideen und Vorstellungen im Vordergrund stehen sollen und sie sich frei entfalten möchten. Der neue Ort dafür ist Lucy‘s Sky, die Kulturbar mit elektronischer Livemusik.

Bei Andras Bialek geht alles in den 90ern im Ratinger Hof los. Als Produzent und DJ Andry Nalin feiert er Ende dieses Jahrzehnts große Erfolge (unter anderem mit dem Megahit „Beachball“) und bereist die ganze Welt.  „Huni“ Wolff ist Booker. Als Geschäftspartner – Andry Nalin als Künstler, Huni als Booker – lernen sie sich vor 20 Jahren kennen und wachsen als Team zusammen. Heute legen die beiden mehr Wert auf die Intensität der Musik als auf schnelle Bässe. Mit dem slowen Tempo des Downbeats haben die Eventveranstalter ihre Nische gefunden und wollen Elektrokünstler aus der ganzen Welt zu Lucy nach Düsseldorf holen. Die Einflüsse dieser Musik sind sehr unterschiedlich und je nach Herkunft geprägt. Weltmusik gekoppelt mit elektronischen Beats. Unter dem Genresammelbegriff des Downbeats oder Downtempos werden Musikrichtungen, wie Dub, Trip Hop oder Elemente aus dem Elektro-Jazz zusammengefasst.

„Wir haben für uns die Intensität der Langsamkeit entdeckt! In den 90ern habe ich Partys miterlebt, bei denen auf 130/140 bpm getanzt wurde. Mit der Zeit haben wir festgestellt, dass wenn man zurückgeht zur Langsamkeit, das Ganze noch viel intensiver wird,“ erzählt Andreas über seinen musikalischen Tempo-Wechsel.

Hinter einer unscheinbaren Tür in der Altstadt versteckt sich ab sofort die Welt von Lucy. Und die ist angelehnt an die kunterbunte Illusion, die im Song Lucy in the Sky with Diamonds von den Beatles beschrieben wird: „Picture yourself in a boat on a river, with tangerine trees and marmalade skies“. Diese Traumwelt wird vor allem durch gestalterische Mittel deutlich. Gemeinsam mit zahlreichen helfenden Händen kreierten die beiden Macher eine farbenfrohe und künstlerische Einrichtung, die sich im stetigen Wandel befinden wird. Viele der Kunstobjekte wie Skulpturen oder Malereien sollen immer wieder ausgetauscht oder einfach übermalt werden. Für die Zukunft planen die beiden dafür Kooperationen mit jungen lokalen Künstlern und schlagen die Brücke zur Düsseldorfer Underground Szene.

Underground ist nicht nur hinsichtlich der Keller-Etage ein wichtiger Punkt, sondern auch beim Aufbau. Andreas und „Huni“ möchten ein interaktives Erlebnis zwischen DJ und Gast schaffen, daher befindet sich das Pult direkt in der tanzmotivierten Meute und nicht über deren Köpfen. Auch die Preise sollen im Keller bleiben, damit jeder einen schönen Abend haben kann. Die Möglichkeit dazu gibt es an drei Tagen in der Woche: Am Mittwoch macht Lucy meistens Party mit lokalen Freunden, die auflegen. Am Freitag und Samstag kommen auch ihre internationalen Bekannten aus der ganzen Welt vorbei. Ab März ist zusätzlich ein Live-Tag geplant, an denen Bands und Künstler halb-unplugged spielen. Am Eröffnungswochenende am 30. November und 1. Dezember machen Landikhan, der eine starke Ibiza-Saison abgeliefert hat und Mia Kaltes aus Zürich (kommt aus dem Kater Mukke Umfeld) den Anfang.

Wer oder was Lucy aber wirklich ist, wollen Andreas und „Huni“ noch nicht verraten. Wir wissen nur, dass sie visuell in den Club eingearbeitet ist und von den beiden wie folgt beschrieben wird: „Lucy kommt in Wirklichkeit aus Holland, ist ungefähr 120 Jahre alt und wird in diesem Laden wohnen.“ Aha.

Abschließend gibt Euch Andreas noch folgenden Hinweis mit: „If Lucy is in the sky, she will open the door.“ Also klopft an die Tür, schaut ob Lucy zuhause ist und lernt sie kennen!

Im Anschluss des Gesprächs verriet „Huni“ uns noch, wo er gerne in Düsseldorf abhängt, wenn er nicht gerade bei Lucy ist.

Name:  „Huni“ Wolff
Beruf: Creative Director
Alter: 43 Jahre

Geburtsort: Essen
Wohnort: Düsseldorf
Webseite: www.lucyssky.club
Social: InstagramFacebook

MORGENS

Guten Morgen – wo trinkst du morgens Deinen Espresso in der Stadt, um wach zu werden? Bei meiner Frau zuhause im Bett!

Drei Plätze in Düsseldorf, die du deinen Gästen unbedingt zeigen musst: Ich mag die Oberkasseler Seite des Rheins und bin gerne dort am Rhein unterwegs. Wenn ich Freunde zu Besuch habe, gehen wir oft am Wasser entlang und mir wird immer wieder bewusst wie schön doch Düsseldorf ist. Das NRW-Forum mit einer aktuellen Ausstellung. Ich finde Alain Beber macht wirklich einen klasse Job Er ist heute Abend auch in der Jury des Blooom Awards von Warsteiner. Er bringt immer wieder tolle Künstler und aktuelle Themen zusammmen.

Den besten Kaffee gibt es… Kaffeerösterei Schvarz in Flingern. Allerdings leider nur am Sonntag, daher versorge ich mich mit ausreichend Röstungen für die Woche.

MITTAGS

Lecker, gesund und frisch lunchen gehst du in Düsseldorf… Ich teste viel – allerdings bin ich immer noch auf der Suche nach einem Äquivalent zum Berliner „Spreegold“. Dort gibt es eine preiswerte Kombi aus gesund, abwechslungsreich und nahrhaft.

In Düsseldorf mag ich das Takumi besonders gerne. Die Ramen Suppen sind einmalig und das typische Flair ist wirklich authentisch. Zudem ist das Takumi direkt in der Nähe unseres „Hieppiesque“ Office in der Klosterstraße. Leider gibt es eigentlich immer eine Schlange, aber das Warten lohnt sich.

Zum Kaffeeklatsch mit Küchlein & Co. trifft man dich hier: Im Muggel in Oberkassel

Welches Restaurant repräsentiert für dich am meisten den typisch-charakteristischen Geschmack von Düsseldorf? Düsseldorf hat viele Seiten, daher muss ich hier mehrere nennen: Das Muggel in Oberkassel ist sicherlich typisch für Düsseldorf und wie man es sich vorstellt… Aber ebenso das Takumi auf der Immermannstraße & das Kytaro in Flingern.

Dein Lieblings-Altbier: Schumacher

NACHTS

Dein Lieblingsbartender ist: Harry – all time favourite!

Dance the night away! Getanzt wird hier: Natürlich bei Lucy.Unser Eröffnungswochenende findet am 14.12 & 15.12 statt. Musikalisch werden wir für Downbeat stehen und internationale Künstler nach Düsseldorf holen. Den Anfang machen Landikhan der eine starke Ibiza-Saison abgeliefert hat und Mia Kaltes aus Zürich die aus dem Kater Mukke Umfeld kommt.

Was liebst du am meisten an Düsseldorf? Irgendwie ist es trotzdem noch ein Dorf. Nicht zu groß aber trotzdem mit so vielen Möglichkeiten.

Was hasst du am meisten an Düsseldorf? Irgendwie bleibt es manchmal auch ein Dorf und könnte viele Möglichkeiten noch weiter entwickeln.

Gibt es (einen) Düsseldorfer Designer oder Künstler, den du besonders schätzt und wenn ja, warum? Ich mag die Bilder von Wolfgang Sohn. Und natürlich gibt es kaum einen Düsseldorfer, der keinen Respekt vor Beuys und dessen Erbe hat. Ich muss immer schmunzeln, wenn ich am Salon des Amateurs vorbei gehe und das Ofenrohr sehe.

Der beste Ort, um Leute zu beobachten? An den Kasematten selbstverständlich.

Wo oder wobei kannst du am besten entspannen? Kaltes Warsteiner, Musik hören – perfekt.

Welches Buch liegt aktuell auf dem Nachttisch? Musik im Kopf von Manfred Spritzer

Vielen Dank!

Text: Ole Spötter
Fotos: Kristina Fendesack
© THE DORF 2018

Mehr von OLE

Review: Connect Festival

Auf dem Messegelände startete am vergangenen Samstag, den 13. Oktober 2018 zum...
Weiterlesen