Squarebar

Squarebar, die Bar für Square-Trinker! Cocktails mit Schirmchen und Glitzer sind in der Collenbachstraße 57 sicherlich nicht zu finden, vielmehr innovative Rezepturen gepaart mit selbst hergestellten Zutaten, die harmonisch ausbalancierte Drinks garantieren. Und die bekommt man in Düsseldorf nicht allerorten serviert. Seit Juli 2013 ist David Rippen der Mann hinter dem Tresen und schuld an kreativen Eigenkreationen wie Cypress Dill oder Pimms my Ride.

Die Squarebar hat den Charme einer geheimnisvollen „Flüsterkneipe“. Sie liegt in der Mitte von zwei Torbögen und ist schnell zu übersehen. Das Gebäude war früher ein Rheinbahnhäuschen, zuletzt beherbergte es bis zu seiner Schließung das legendäre Caffé Othello. Die „Mikro-Bar“ versprüht in jedem Fall eine Menge 50s-Spirit, mit altem Fliesenspiegel, Bodenkachelung – Patina an allen Ecken. Das Interieur ist liebevoll zusammengewürfelt.

Unterschiedlich große Hocker teilen sich den Fensterplatz, beobachtet von einer Jesus-Büste, die auf dem Tresen thront. Der eigentliche Schutzpatron dieser Bar scheint aber jemand anderes zu sein: Zwischen einer weiteren Figur von Jesus und einer silbernen Ananas, auf einem prächtigen Spiegel mit Holzrahmen, steht ein Bild. Es zeigt das Portrait des dauerhaft rauchenden Idols James Dean. Links und rechts von ihm sind Spirituosen auf einfachen Holz-Regalen aufgereiht. So scheint es, als würde James über die ganze Bar wachen. Beim näheren Hinsehen entdeckt man zahlreiche weitere Souvenirs, die sich hier verstecken; manche fallen sogar erst beim zweiten oder dritten Besuch ins Auge.

Ebenfalls sehr kurios ist der Inhalt des Regals am Fenster: Dieses beinhaltet zum einen Utensilien zum Mixen, aber auch eine Menge aufgetürmter alter Marmeladengläser. Diese sind gefüllt mit Zutaten wie Meersalz oder Açai von der Acaizeiropalme aus den Regenwäldern des Amazonas. Etwas weiter entdecken wir Spitzmorcheln in Cognac oder Seetang in Aquavit. Bilder von Hexenmeistern vor brodelndem und qualmendem Kesseln kommen uns vor Augen. „Ich orientiere mich an modernem Bartending, das sich im Grunde auf die Anfänge der Barkultur bezieht,“ so Rippen.

Je nach Jahreszeit verbindet David Gemüse, Früchte oder Kräuter mit Alkohol. Von Haus aus werden hier Früchte gedörrt, Kräuter eingelegt oder mit Methoden wie Cold-Brew und Sous-Vide-Garen neue Aromen hervorgehoben. Die im Vakuum (Sous-Vide) gegarten Zutaten ermöglichen echte Spezialitäten, wie zum Beispiel den Rote-Beete-Tequila. Kräuter wie Thymian werden in Spirituosen eingelegt, aber auch mal Vanilletee durch Sake gezogen.

Trotz der professionellen Herangehensweise kommt der Spaß bei David Rippen nie zu kurz. Die von David nicht nur konzipierte, sondern auch gestaltete Cocktailkarte spiegelt den Kern des Square-Konzepts wider. Die Gestaltung ist demzufolge lässiges Do-it-yourself, wohingegen die Drinks ihresgleichen suchen und kaum an Kreativität und Qualität zu überbieten sind. Die saisonal wechselnde Getränkekarte ist wie ein Kinder-Freundebuch aufgemacht. So begegnet einem die Auswahl an Getränken in personalisierter Form. Die Mixtur aus Nashi-Birne in Leblon Cachaca, Verjus, Grafschafter Apfelkraut, Kardamom und weißer Schokolade heißt hier zum Beispiel „Love will Pear us Apart“. Hinter „Tu ma‘ lieber die Möhrchen“ versteckt sich ein alkoholischer „Detox-Smoothie“ mit Orangentee in Blanco Tequila, natürlich Möhrchen und weiteren Zutaten.

„Man darf die Barkultur nicht allzu ernst nehmen“, meint Rippen. Für den musikalischen Spaß sorgt einmal im Monat die Kombo „OHRgasmus“ mit Andrej Harder und Chris Janssen. Als Jam & Jazz-Project sorgen sie für smoothe Sonntage, passend zum richtigen Drink. Also lieber lustig im Quadrat trinken als springen. Aber bitte nicht durcheinander! Das Mischen überlassen wir lieber dem Fachpersonal.

Was schätzen Eure Freunde an Euch? Unsere offene, ehrliche Art und dass wir machen bevor wir denken.

Was sagen Eure Feinde über Euch? Wir verstehen die Frage nicht, aber vermutlich dass wir offen und ehrlich sind und wir eher machen bevor wir denken. 😉

Was bringt die Zukunft? Tag für Tag maximale Leidenschaft für das Leben und den Beruf, bei noch mehr grauen Haaren und schmerzenden Gelenken, bei sonstiger Gesundheit und persönlichem Glück.

Eure liebsten Nachbarn? Jeder Nachbar!

Vielen Dank!

Text: Ole SpötterCynthia Blasberg
Fotos: Kristina Fendesack
© THE DORF 2018/19

Squarebar

Collenbachstraße 57
40476 Düsseldorf

Tel: +49 211 93078770

Facebook • Instagram

Öffnungszeiten

Montag: geschlossen                                                                                                                  Dienstag – Sonntag:                                                                                                                               18 – 1.30 Uhr

 

Zahlungsmöglichkeiten

Bar

Mehr von OLE

Ausstellung: Planet 58

Wenn sich eine lange Schlange durch die Düsseldorfer Altstadt zieht, dann liegt...
Weiterlesen