5P Style Restaurant

Die Fichtenstraße in Flingern ist bekannt für das zakk oder die abgehende Kiefernstraße mit ihren bunt bemalten Häusern und steht für Diversität, Kultur und Kunst. Mit einem neuen Gastro-Zugang vervollständigt sich nun der urbane Streetstyle-Flair im Süden von Flingern. Timo Schmitz hat in den Räumlichkeiten des alten papadellapasta-Restaurants gemeinsam mit verschiedenen Graffiti-Künstler*innen aus Düsseldorf die Vibes aus dem New York der 70er und 80er Jahre nach Düsseldorf geholt. Wie er das geschafft hat, was er in Zukunft noch plant und warum es eigentlich “5 Punkte” sind, stellt er hier vor. 

Orientierungspunkte für das 5P-Gastro-Konzept sind die 1980er Jahre in New York. In einer alten Lagerhalle New Yorks haben sich Künstler*innen und Kreative aus den jeweiligen Stadtteilen gesammelt und sich künstlerisch ausgelebt. So fand Graffiti als Kunst ihren Ursprung an den Wänden einer Lagerhalle mitten in New York. Dieses Lebensgefühl von Urban Art und Urban Food möchte Inhaber Timo Schmitz in seinem Restaurant auffangen und den Gästen vermitteln. “Das ist, wenn man so will, der Leuchtturm, an dem wir uns orientieren”, erzählt Timo.

Bei der urbanen Gestaltung der zwei voneinander unabhängigen Räume, die auch individuell genutzt werden können, war die künstlerische Freiheit der Gestalter ein Muss. Dafür hat Timo seinen Kumpel Fabian Buckermann, der mittlerweile in Berlin im Kunstmuseum “Urban Nation” Fuß gefasst hat, und Marc Hennig, der mit MaJo Brothers für seine gelben Affen in der Stadt bekannt ist, mit ins Boot geholt. Farbpalette und Konzept wurden im Vorhinein besprochen, dann konnten sich die beiden Künstler individuell ausleben. Entstanden ist eine wilde Collage aus Besprühtem, Bemaltem oder “Gekleistertem”, die bis unter die Decke und in die Toilettenräume reicht.

Kulinarisch gibt es Streetfood aus Nord- bis Südamerika, was den Flair von New Yorks Straßen widerspiegeln soll. Küchenchef des 5P ist Jurek Morgenstern. Er hat seine Wurzeln in der internationalen Sternengastronomie und war mehrere Jahre in Amerika und Kanada als Küchenchef unterwegs. Von kanadischen Waffeln über klassische Burger bis hin zu Burritos, Pastrami Sandwiches, Salad Bowls und Pizza können sich die Gäste durch die Karte probieren. “Für mich soll der Laden ein Generationsgefühl ausstrahlen. Es soll die Leute in die Anfangszeit des Finger Foods zurückbringen”, erzählt Timo. 

So kommen beispielsweise alle Pizzas mit Dip. Timo sagt: Wer kennt das nicht: Man lässt immer den Rand liegen. Unser Rand ist superlecker, kross und zu schade zum Wegwerfen. Mit unseren Dips passiert das jetzt in den seltensten Fällen!” Die Pizzakarte ist überschaubar, es stehen “nur” fünf verschiedene Kreationen auf der Karte. Und die sind alles andere als gewöhnlich. Timo sagt: “Wir sind keine Pizzeria, eine klassische Margarita oder Tonno bekommt man woanders.” Die “5P-Style-Pizza” beispielsweise wird mit Ricotta/Parmesan Creme, Spinat Chicken Filet, Knoblauch, Puten Bacon Chip, Chili Flakes und Mozzarella Fior di Latte plus Salsa-Dip serviert. 

Zur “Veggielicous” Pizza mit grüner Sauce, Ofengemüse, Kirschtomaten, Pilzen, Oliven, Rucola, getrockneten Tomaten und Fior di Latte Mozzarella gibt es einen Hummus-Dip. Vegetarier kommen hier übrigens generell nicht zu kurz. Auf der Karte stehen eine Vielzahl an vegetarischen Speisen wie die Veggie-Salad-Bowl (Falafel × Kichererbsen × Rote Linsen × marinierte Champignons × Grillgemüse) oder der Beyond-Beef-Burger. Auf Anfrage können einige der Speisen auch vegan serviert werden.

Neben Kunst an den Wänden und Streetfood straight aus der Urbanität New Yorks wird diesen vielversprechenden Komponenten noch ein weiteres Element der amerikanischen Street Culture hinzugefügt der HipHop. Freitags legt ein DJ auf der Terrasse des 5P auf und sorgt für passende Beats. Die Zahl 5 ist auch hier Programm: “Man spricht von den vier Ebenen des Hip Hops – Rap, Breakdance, DJ,  Graffiti und wir fügen das fünfte Element, die Kulinarik hinzu.”

Die Idee den New Yorker Flair mit der passenden Musik zu unterstreichen ist einem Zufallsfund verschuldet: “Wir haben im Keller alte Proberäume gefunden, die früher von den Bewohner*innen der Kiefernstraße genutzt worden sind”, erzählt Timo. Schnell hat sich eine Gruppe aus Produzent*innen, Musiker*innen und DJ*s zusammengefunden, die die Proberäume nutzen können. Einmal die Woche präsentieren sie ihre Sets und vervollständigen die amerikanischen Einflüsse der 70er und 80er Jahre, die das 5P aufgreift.

Die Themen, an denen sich Timo orientiert hat, gehen weit über die Grenzen Europas hinaus. Das soll aber nicht heißen, dass in der Produktion ebenso weit geschaut werden muss. Die an den Wänden verewigten Künstler leben in der Kiefernstraße oder sind Teil von  hood projects gallery – eine Düsseldorfer Galerie, die die internationale zeitgenössische Kunst repräsentiert. Getreu dem Motto “Support your Locals” arbeitet das 5P mit der Bulle Bäckerei zusammen, die das Brot für das Restaurant backt.

Die Metzgerei König beliefert das 5P mit Fleisch. In Kooperation mit der Gran Pu Bar wurde die Cocktailkarte entwickelt und von der Kürzer Brauerei gegenüber gibt es verschiedene Bierangebote. ”Gemeinsam mit dem Kürzer planen wir ein eigenes Bier zu brauen. Wir haben eine gute Partnerschaft und Freundschaft”, erzählt Timo. Das verspricht einen verheißungsvollen Abend auf der Fichtenstraße, aus der mit 5P, der Kürzer-Brauerei und dem zakk das Düsseldorfer Gastro- und Kulturareal bereichert wurde. 

Was schätzen Eure Freunde an Euch? Unsere Gastfreundschaft, den tollen authentischen Geschmack und unsere entspannte, urbane Atmosphäre

Was sagen Eure Feinde über Euch? Alles Hipster und zu teuer. 🙂

Was bringt die Zukunft? Viele wunderbare Abende im 5P!

Eure liebsten Nachbarn? Natürlich die Kiefernstraße.

5P Style Restaurant

Kiefernstraße 2
40233 Düsseldorf

Website • InstagramFacebook

Öffnungszeiten 

Mi – Fr:    12 bis 22 Uhr
Sa: 14 bis 22 Uhr
So: 14 bis 21 Uhr

Zahlungsmöglichkeiten

Bar & Karte

Text: Franka Büddicker
Fotos: Kristof Puller
© THE DORF 2021

Mehr von FRANKA

Journey through a body: Alicia Holthausen und Juliane Hoffmanns im Interview

Alicia Holthausen, Gregor Jansen und Juliane Hoffmanns sind die Kurator*innen der im...
Weiterlesen