Düsseltal

Jörg Witzel

Heute sind wir in Düsseltal zu Besuch oder wie Jörg Witzel es liebevoll nennt: Flingertal. Zu Beginn der Corona-Zeit sind seine Freundin Isa und er aus ihrem geliebten Flingern ein paar Meter weiter ins angrenzende Düsseltal gezogen – und genießen jetzt den Flair beider Stadtteile. Wer kann das schon von sich behaupten? Jörg kam vor 15 Jahren nach Düsseldorf, um als Kreativer an Werbekampagnen für große Marken zu arbeiten.

Melanie Zanin

Heute sind wir zu Besuch bei Fotografin Melanie Zanin in Düsseltal. Melanie ist immer in Bewegung und auf der Suche nach neuen Themen, die sie interessieren. Sie liebt es, die Geschichten von Menschen und Orten durch ihre Bilder zu erzählen. Wenn sie mal keine Kamera in der Hand hat, spielt sie gerne Tennis oder läuft durch die Natur. Außerdem liebt sie es mit ihrem Neffen Vollgas zu geben: “Danach brauche ich aber erst mal Ruhe. Die finde ich auf unserer Terrasse oder bei einem leckeren Eis in einer der zahlreichen Eisdielen der Stadt.” – damit kann man sie übrigens auch bestechen! Im Foto-Interview bekommt Ihr einen Einblick in die moderne Einrichtung der Fotografin und ihren geschickt gesetzten Akzenten und Farbtupfern.

La Cucina di Casa

Wir treffen Monica Riboni und Valeria D’Amico an einem Mittwochmorgen in Düsseldorf-Düsseltal in der Wohnung von Monica. Die beiden Italienerinnen sind mit ihren Männern und etwa 30 weiteren Familien aus Mailand nach Düsseldorf gekommen, als das Unternehmen der Männer nach Düsseldorf umzog. Seit einem Jahr etwa geben die beiden Frauen italienische Kochkurse und können als ‚Chef-at-Home‘ gebucht werden. Sie kochen dann zusammen mit ihren Gästen italienische Spezialitäten ‚A la Nonna‘ – nach Großmutters Art.

A DAY WITH: La Cucina di Casa

We meet Monica Riboni and Valeria D’Amico on a Wednesday morning in Düsseldorf-Düsseltal at Monica’s apartment. The two Italian ladies moved from Milan to Düsseldorf with about 30 other families when their husbands’ company was relocated there.

True Love Tattoo

Betritt man das Refugium der True Love Tattoo-Jungs hat man es im wahrsten Sinne des Wortes mit einer absoluten Reizüberflutung zu tun. Soll man sich zuerst die Zeichnungen anschauen, die Bilder bestaunen oder sich in dem Ozean an Vinyl-Figuren verlieren? Nichts von all dem, denn da kommt schon Olaf um die Ecke und führt uns in die Zeichenstube des Studios. In diesem Moment fragen wir uns: Wie hat das mit dem tätowieren eigentlich alles angefangen, also nicht bei True Love, sondern überhaupt?

Philipp Maiburg

Als Philipp nach Düsseldorf zog, mochte er die Stadt eigentlich nicht. Denn wenn man aus Gladbach kommt, dann findet man Düsseldorf scheiße. Warum das so war, weiß er nicht mehr …