Musik aus Düsseldorf

André Tebbe “Sieg Himmelreich”

Von der Gitarre zum Mikrofon. Von englischem Indie-Rock zu deutschen Popsongs. André Tebbe ist ehemaliger Songwriter und Gitarrist der Düsseldorfer Band Er France und veröffentlichte am 5. Juni sein erstes Soloalbum „Sieg Himmelreich“. Eine Premiere in vielerlei Hinsicht, denn: André Tebbe tritt das erste Mal als Sänger auf und singt deutsche Songs. Wir haben mit ihm über die Entdeckungsreise des Texten, den Sieg über eigene Miseren und sein Lampenfieber vor dem ersten Auftritt gesprochen.

Carpet Waves – bewusst am Zeitgeist vorbei

„Komm, wir gründen eine Rockband! So richtig klassisch mit Gitarre, Bass und Schlagzeug.“ Ein Satz wie dieser hat in einer Zeit wie heute eher Seltenheitswert. Elektro-Pop, Cloud-Rap oder am liebsten Trap. Das ist der Sound der Stunde. Nicht so bei den Carpet Waves. Gegründet 2014, hört man der Band an, welche Inspirationen damals in der Luft schwebten – und es heute noch tun. Beim Hören ihrer neuen EP „Darkness and Bright Thoughts“ fühlt man sich zurückversetzt in die späten 90er und frühen 2000er Jahre.

Die hektischen Flecken oder die Kraft der Wiederholung

Alles ganz schön neu hier, alles ganz schön neu, alles ganz schön teuer hier, alles ganz schön neu, alles ganz schön neu hier, alles ganz schön neu, alles ganz schön teuer hier, alles ganz schön neu. Es sind Zeilen wie diese, die sich in den Kopf einbrennen und so schnell nicht mehr raus wollen, wenn man sich das neue Album der Hektischen Flecken anhört. “Stockhausen Syndrom” der Name.

Mood Taeg – Exophora

“Die Platte, die lässt sich ziemlich gut hören, ne?” – so oder so ähnlich könnte eine Konversation in einem Düsseldorfer Plattenladen beginnen. In den Händen der Konversierenden: ein Album, auf dessen Cover eine Wand zu sehen ist – besprenkelt mit einem großen Klecks rot/pinker Farbe, die von farbigen Streifen durchzogen wird – und wenn man die Platte ganz aufklappt, auch über die komplette Rückseite reicht.“

Fragil – Hallo Ich

Wer sich im Dunstkreis der Düsseldorfer Kunstakademie bewegt, kennt sie schon längst. Alle anderen lernen sie spätestens jetzt kennen: Fragil. Vierköpfige Band aus Düsseldorf und Köln, die nach fast zehn Jahren Bandgeschichte jetzt ihr zweites Album rausgebracht haben – diesmal auch auf Vinyl und natürlich digital.

Video-Premiere: Betrayers of Babylon – “Horst”

Es ist Freitag und das heißt auch in Zeiten von Corona: Release-Day. Die Betrayers of Babylon sind eigentlich eine klassische Live-Power -Band für den Sommer und darüber hinaus. Sechs Leute auf der Bühne – mit Gitarre, Bass, Schlagzeug, Synths und Bläsern. Aktuell ist aber nichts mit Konzerten, Festivals und Co. Trotzdem hindert das die Band aus Düsseldorf und dem Ruhrpott nicht, frische Musik rauszuhauen.

Neumatic Parlo

Ein Plattenladen. In Düsseldorf. Drei Jungs. Eine Frage: “Hey, sag mal spielst du Bass?” – “Nee, aber für euch würde ich es lernen”. Klingt wie die Szene aus einem Indie-Film, ist aber die Geschichte hinter Neumatic Parlo. Fünf Jungs aus Düsseldorf, die sich seit 2017 mit einem Sound zwischen Garage, Psychedelic und Krautrock immer mehr durch und in die Düsseldorfer Musikszene spielen. Sie waren nominiert für den Pop NRW Nachwuchs Preis, haben unter anderem auf dem Open Source und dem New Fall Festival gespielt und sind seit diesem Jahr (2020) beim Düsseldorfer Kult-Label UNIQUE Records unter Vertrag. Wir haben uns mit Vincent – Sänger & Gitarrist – und Frederick – Bassist der Band getroffen.

GATO PRETO

Carmen Brown ist die größte kleine Frau der Stadt. Die Energie, die sie als Solo-Künstlerin oder eben als Sängerin von Gato Preto auf die Bühne bringt, ist jedes Mal wieder beeindruckend.

ABSEITS DER AUTOBAHN

Was wird 2020 der Sound of Düsseldorf sein? Meike Glass und Thorsten Schaar stellen sechs Gruppen vor, von denen wir noch viel hören werden. Und – Brian Storm vom Studio Rabotti, einem Zeichnerkollektiv aus Flingern, hat die lokalen Künstler exklusiv für uns illustriert.