zu Tisch mit

LOLA LASH UND DARIA PENZINA • LOLA LAND NEO REVUE @ CAPITOL THEATER

Pünktlich zum Pride Month kommt die Show LOLA LAND NEO REVUE zurück auf die Bühne des Capitol Theaters. Das bunte Showkonzept in, für und aus Düsseldorf, das vielfältige Kunst präsentiert, haben die Drag Queen Lola Lash und die Choreografin Daria Penzina gemeinsam ins Leben gerufen. LOLA LAND ist eine Mischung aus Artistik, Burlesque, Drag, Frame-up und Poledance. Für ihre Show am 7. und 8. Juni 2024 haben die beiden, wie immer, verschiedene nationale und internationale Künstler:innen eingeladen. Diesmal sind unter anderem die Freifrau von Kö! und Vertreter:innen der Voguing Community dabei. THE DORF hat Lola und Daria zum Interview getroffen, wo sie uns mehr über ihre bevorstehende Reise ins LOLA LAND und die Show zwischen Tanz und Glamour erzählen.

Rojin Sharafi • Monheim Triennale II – The Prequel 2024

Werbung • In einem Monat ist es soweit: Vom 4. bis 6. Juli 2024 stehen die 16 Signature Artists im Rahmen von „The Prequel 2024“ der zweiten Monheim Triennale gemeinsam auf der Bühne. Alle Künstler:innen lernten sich bei der ersten Ausgabe der Triennale in Monheim am Rhein kennen. Gemeinsam sammeln sie Ideen und Inspiration für ihre Signature Projekte, die dann in Form von Konzerten bei „The Festival 2025“ präsentiert werden. Neben der georgischen Sängerin Anushka Chkheidze wird die Musikerin Rojin Sharafi ebenfalls bei The Prequel auftreten. Am Freitag, den 5. Juli 2024 ab 21 Uhr geben die zwei gemeinsam ein Konzert. Wir haben Rojin zum Interview getroffen, wo sie uns mehr über sich und ihre Musik erzählt. 

Anushka Chkheidze • Monheim Triennale II – The Prequel 2024

Es ist nicht mehr lange hin, bis die 16 Signature Artists im Juli 2024 im Rahmen von „The Prequel 2024“ als zweite Episode der Monheim Triennale II auf die Bühne treten. Dort lernen sich die Künstler:innen in Monheim am Rhein zum ersten Mal kennen. Gemeinsam sammeln sie Ideen und Inspiration für ihre Signature Projekte, die dann bei „The Festival 2025“ in Monheim in Form von Konzerten präsentiert werden. Eine der Künstler:innen, die bei „The Prequel 2024“ auftreten wird, ist die Musikerin Anushka Chkheidze aus Georgien. Für THE DORF hat Anushka uns eine Playlist ihrer derzeitigen Top-Ten-Lieblingslieder zusammengestellt – viel Spaß beim Hören!

Jacques Wienicke • DER BULLE HOF

Jacques Wienicke ist Filmemacher und steht hinter der Kamera, wenn es darum geht Musik-Content, Dokumentationen oder Events audiovisuell festzuhalten. Mit seiner Arbeit möchte er bedeutende Geschichten erzählen und sein Publikum…

ZU TISCH MIT Reiner Michalke • Monheim Triennale

Monheim am Rhein ist eine mittelgroße Stadt zwischen Düsseldorf und Köln. Hier hat sich in den letzten Jahren eine äußert lebhafte Kunstszene und Eventkultur etabliert. Die Stadt besitzt eine Sammlung an Kunst im öffentlichen Raum, die sich sehen – und vielleicht bald auch hören – lässt. Denn die Stadt ist im Gespräch mit der Künstlerin Angela de Weijer, ihre Arbeit „Collective Signal“ zu erwerben. Dieses Engagement haben wir der Monheim Triennale zu verdanken, die in 2024 vom 4. bis zum 6. Juli stattfindet. Wir haben uns mit dem Intendanten der Monheim Triennale, Reiner Michalke, unterhalten, um besser zu verstehen, welche Ziele das Festival verfolgt, und was Euch im Juli erwartet.

FRANCESCO WILKING • CRUCCHI GANG

„Crucchi“ – das ist in Italien eine wenig schmeichelhafte Bezeichnung für Deutsche. Francesco Wilking, früherer Sänger bei Tele, Musikmanagerin Charlotte Goltermann sowie Schriftsteller und Musiker Sven Regener nahmen diesen Begriff auf und verwandelten ihn in etwas Gutes: Das Bandprojekt Crucchi Gang übersetzt bekannte deutsche Songs ins Italienische.

Fin DAC

Die Werke des irischen Urban Artist Fin DAC stechen hervor. Sie prägen in beeindruckender Größe die Stadtbilder verschiedener Orte, darunter in London, Paris, Los Angeles, New York, Bogotá und Mexico City. Zudem steht der Künstler für seine ganz eigene nonkonformistische Bildsprache. Ein wiederkehrendes Thema ist die weibliche Emanzipation, die den Blick auf Frauen — insbesondere ethnischer Minderheiten — von seiner männlich geprägten Tradition löst und durch die Imposanz und Emotionalität der Bilder neu ausrichtet. Durch die Verbindung zur Urban Art Galerie Pretty Portal stand ein Wandgemälde für Düsseldorf bereits seit Langem auf der Wunschliste des Künstlers, das Anfang Oktober 2023 in Unterbilk mit dem Titel „Rasimin“ verwirklicht werden konnte. Wir haben von Fin erfahren, was seinen Schaffensprozess beeinflusst und welche Aspekte ihm besondere Freude bringen.

FOTO SCHIKO • LIQUIDATION TOTAL

Die im Jahr 2020 abgerissenen Gebäude auf der Rethelstraße, in denen sich das Bordell rund um Bert Wollersheim befand, waren über Jahrzehnte ein berühmt-berüchtigter Ort, von dem heute keine Spur mehr sichtbar ist. Nach der Schließung 2012 und der Liquidierung des Inventars vier Jahre später haben die Räume Geschichten erzählt von dem, was einmal war. In seinem auf 100 Stück limitierten Fotokunst-Buch Liquidation Total hat der Düsseldorfer Fotograf Andreas Schiko alias Foto Schiko den ehemals schräg schillernden Ort und dessen letztes Kapitel dokumentiert, auch um an einen Teil der Stadtgeschichte zu erinnern. Im Interview hat Schiko Näheres über die Tour durch die verlassenen und verwüsteten Zimmer erzählt, welche Relikte er dort noch finden konnte und was seine fotografische und konzeptionelle Herangehensweise war.

CARL FERDINAND RÖSTFABRIK

Durch die Familiengeschichte von Sven Becker zieht sich ein roter Faden, genau genommen zwei: Seefahrt und Kaffee. Die Seekrankheit hat es ihm verwehrt, der beruflichen Tradition seiner Vorfahren zu folgen und auch der Weg zum Kaffee führt zunächst über einen 20-jährigen Umweg als Banker. Die ebenfalls über Generationen weitergegebene Liebe zu vielfältigen Geschmäckern und besonderer Qualität hat ihn vor einigen Jahren aber dann doch dazu inspiriert, sich voll und ganz dem Kaffee zu widmen. Mit fundiertem Wissen und einem ausgefeilten Geschmackssinn hat Sven Ende vergangenen Jahres seine private Rösterei, die “Carl Ferdinand Röstfabrik” in Pempelfort eröffnet. Bei unserem Besuch erzählt er von den vielen Facetten von Herkunft bis Aromen und warum die Kaffeebohne in allen Formen wertgeschätzt werden sollte.