Paperbag Exhibition

Auch, wenn man lange Listen darüber schreiben könnte, wie das Leben durch die Pandemie eingeschränkt wird, ergeben sich immer wieder spannende Situationen, die es sonst nicht gegeben hätte. Eine davon ist die Paperbag Exhibition im Schaufenster des Manko Cafés: Bis Ende Februar wird hier allerlei Kunst von Kreativen aus Düsseldorf auf Papiertüten ausgestellt. 

Mitten in Friedrichstadt liegt das manko café + workspace, das vor allem bei Kreativschaffenden ein beliebter Treffpunkt für einen produktiven Tag mit leckerem Kaffee und frischen Bagels ist. Blöd nur, wenn man sich weder treffen noch Kaffee trinken oder leckere Snacks an einem öffentlichen Ort genießen darf. Zur Überbrückung bietet das Team des manko sein Angebot zum Mitnehmen an und verwandelt das Schaufenster des Cafés in eine temporäre Ausstellungsfläche. 22 Gestalter*innen aus Düsseldorf stellen eigens dafür kreierte Kunst und Designs auf Papiertüten aus. 

Die thematische Vorlage ist so simpel wie naheliegend: Die Gestalter*innen sollten sich auf den Papiertüten zum Thema “Gebäck” verewigen. Dabei ist ein bunter Mix entstanden, der zeigt wie vielfältig die Liebe zum Gebäck und der künstlerische Output zum selben Thema sein kann. Vielfältig ist auch der Mehrwert der Aktion. Gestalter*innen haben eine Aufgabe und eine Ausstellungsfläche für ihre Kunst, die Düsseldorfer*innen haben mal wieder was zu gucken und das manko schiebt vielleicht ein paar Cappuchini mehr über die Theke.

Lukas P. Schulz, der Initiator des Projekts, ist selbst Künstler und beschäftigt sich mit Interior-, Object- und Exhibition-Design. Außerdem ist er auch Teil des Düsseldorfer Möbelkollektivs “Teilmöbliert” (über die Ausstellung “Möbelfinsternis” im Oktober 2020 hatte THE DORF berichtet).

THE DORF gab er in einem kurzen Gespräch Einblicke in die außergewöhnliche Aktion.

Was ist dein Background? Wie kommst Du zu dem Projekt? Ich habe im Februar 2019 meinen Bachelor in Object Design hier in Düsseldorf gemacht. Seit September 2019 mache ich meinen Master in Exhibition Design. Beides versuche ich miteinander zu verbinden. Dabei ist mir nicht nur wichtig, was ausgestellt wird, sondern auch wie. Die Fenster-Ausstellung ist quasi eine Low Budget Ausstellung: Wenig Materialaufwand für Podeste, aber mit cooler Wirkung.

Wie kamst Du auf die Idee? Vielen fällt momentan die Decke zu Hause auf den Kopf. Dies bekomme ich in meinem kreativen Freundeskreis am stärksten zu hören. So kam ich auf die Idee der Kreativszene eine Aufgabe per Post nach Hause zu schicken. In diesem Fall Papiertüten. Es geht einerseits darum, den Gestalter*innen eine Plattform im Rahmen einer Ausstellung zu bieten und andererseits allen anderen Düsseldorfer*innen die Möglichkeit zu geben, während des Lockdowns eine Ausstellung zu besuchen.

Momentan beschränken sich bei vielen Düsseldorfer*innen die Hobbys auf Spaziergänge durch die Stadt. Mit der Ausstellung bieten wir ein Ziel und schaffen einen Platz für Kultur. Da das Fenster zwangsweise eh leer steht, bietet es den idealen Platz für eine Micro Ausstellung. Und auch das Manko, was durch den Lockdown natürlich auch zu kämpfen hat, kann so das ein oder andere Stück Kuchen mehr verkaufen.

Wie hast Du die ausgestellten Gestalter*innen ausgewählt? Ich habe insbesondere junge Gestalter*innen ausgesucht – von Typografie über Illustration und Fotografie sind viele Schwerpunkte vertreten. Aber auch die Manko Mädels haben die ein oder andere Tüte an Freunde, Bekannte oder Stammgäste weitergegeben. Das Manko bietet uns Gestalter*innen “normalerweise” einen Platz zum Arbeiten. Jetzt bietet uns das Manko einen Platz für unsere Arbeiten.

Kann man die Paperbags kaufen? Das steht noch nicht fest. Eventuell kann man im Manko für seine Lieblingstüte ein Gebot dalassen. Im Rahmen einer stillen Auktion könnte so eine Tüte erworben werden. Das Geld wird dann gespendet.

Anm. d. Red.: Die Paperbags können ersteigert werden! Gebote abgeben kann man entweder im Café oder auf Instagram via DM oder Kommentar. Der Erlös wird an den gutenachtbus Düsseldorf gespendet.

Danke dir!

Ausgestellte Gestalter*innen:

Simon Brixius
@simon_brixius

Marian Fitz
@studiomarianfitz

Vincent Tups
@vincenttups

Samuel Tettey
@seenbysam

Rosa Ahlers
@rosaviktoriaahlers

Malte van der Meyden
@maltevandermeyden

Johanna Dahmer
@500daysofjohanna

Lilly Friedeberg
@elfriede_s

Cosima Saponaro
@cosisapo

Thanah Thao Tran
@thathatran

Ardelle Schneider
@ard.elle

Felix Sandvoss
@felix_sandvoss

Mariama Jeng
@mariamajeng_

Nils Buske
@7.cinq.zero

Lennart Efsing
redbeardinterior.com

Sebastian Weiser
@sebahrwa

George Popov
@george_popovv

Tom Hajimiragha
@tmbri

Laura Gonzalez
@lauragcllro

Jacqueline John
@jacks0nville

Karo Wyderka
@k_delarge

Nora Kraska
@nora_kraska

In der aktuellen Lage ist die Ausstellung bis Ende Februar angesetzt. Je nachdem wie neue Entscheidungen der Regierungen lauten, kann sich das Ende auch noch nach hinten verschieben. THE DORF hält Euch auf dem Laufenden.

Paperbag Exhibition @ manko café + workspace
Hüttenstraße 76
40215 Düsseldorf • Friedrichstadt
mankocafeworkspace.de
manko auf Instagram
Paperbag Exhibition auf Instagram

 

Text: Maren Schüller
Bilder:
Lukas Philipp Schulz

Mehr von MAREN

Orkan Tan

Orkan Tan ist ein junger Künstler aus Stuttgart. Seine Kunst ist minimalistisch,...
Weiterlesen