[wa:|wa:] Festival 2021

[wa:|wa:] Festival 2021©Melanie Zanin

Festival Time in Flingern: Am Wochenende vom 27. bis zum 29. August und vom 3. bis zum 5. September findet das [wa:|wa:] Festival 2021, vom Kabawil e.V. auf der Flurstraße statt. Viele verschiedene Künstler:innen haben ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Präsentiert werden Tanz, Theater, Fotokunst und Musik! 

Seit 2017 veranstaltet der Kabawil e.V. einmal im Jahr ein spartenübergreifendes Festival in seinen Räumlichkeiten im Düsseldorfer Stadtteil Flingern: das [wa:|wa:]. In diesem Jahr dreht sich dabei alles um das Motto „Gehen und Bleiben“. Wie schmerzlich gerade Ersteres sein kann, musste das Kabawil-Team 2021 am eigenen Leib erfahren. Im Januar starb Othello Johns, Mitinitiator und langjähriger Mitstreiter des Projekts. Dem US-Amerikaner, dessen Tanzschuhe bis heute unberührt in der Dozenten-Umkleide der Räume in Flingern stehen, ist in diesem Jahr ein kompletter Festivaltag gewidmet: der 28. August.

Hatten die Festivalmacher:innen 2020 noch mit Corona zu kämpfen, ist es 2021 eine Baustelle, die den Verein herausfordert. „Aufgrund der unter der Woche laufenden Bauarbeiten im Innenhof findet das [wa:|wa:] diesmal an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden statt“, erklärt Kabawil-Leiterin Petra Kron. Zwischen dem 27. und 29. August und dem 3. und 5. September geht im Hinterhof an der Flurstraße 11a ein abwechslungsreiches Programm über die Bühne. Wie gewohnt sind zahlreiche Teilnehmende von Kabawil-Workshops und -Trainings beteiligt. Die beiden Nachbarschaftstage am 29. August und 4. September dürfen als klares Bekenntnis zum Stadtteil Flingern gewertet werden, der seit vielen Jahren die Homebase von Kabawil ist.

Die Programm-Höhepunkte

27.8., 19 Uhr, Eröffnungsabend mit ap-art rooms

Oper auf dem Balkon, Afro Contemporary Dance aus Mosambik im Kieshof, Sound-Installation im Keller und klassische Gitarre im Aufzug. In Vorder- und Hinterhaus der Flurstraße 11a öffnen sich zahlreiche Türen zu ungewöhnlichen, intimen, unheimlichen oder zauberhaften Räumlichkeiten, die der Öffentlichkeit normalerweise nicht zugänglich sind und die von Künstler:innen unterschiedlicher Sparten bespielt werden.

28.8., 14 Uhr, 20 Liebesbriefe an Othello Johns

20 Liebesbriefe an Othello Johns – so ist der Festivaltag überschrieben, der an den Anfang 2021 verstorbenen Mitgründer von Kabawil erinnert. Sämtliche Performances – sei es nun Tanz, Theater oder Musik – sind dem in Kalifornien beerdigten US-Amerikaner gewidmet. An der „Wall of Love“ können Nachrichten für ihn hinterlassen werden. Das Tanzstudio wird in Othello-Johns-Tanzstudio umbenannt. Und im Innenhof wird die Othello-Johns-Bank eingeweiht, die von da an einlädt, sich an „OJ“ zu erinnern.

3.9., 18 Uhr, art-rooms

Eine Erinnerung ist assoziativ und subjektiv. Wie bei einer Fotografie ändert sich die Bedeutung und die Aussagekraft einer Erinnerung mit der Zeit. Details kommen und gehen, dennoch empfindet man Erinnerungen als „wahr“ und vergisst allzu oft das, was außerhalb des fotografischen Rahmens liegt. Für das Fotoprojekt „Do you remember when…?“ erfinden die ghanaesche Künstlerin Ngminvielu Kuurie und ihre deutsch-peruanische Kollegin Killa Schuetze im fotografischen Dialog Erinnerungen, schaffen so gemeinsame Wahrheiten und diskutieren auf diese Weise nicht zuletzt den Realitätsbegriff in der Fotografie. Im sogenannten „Teppichkino“, einem von Teppichen umgebenen Ü-Wagen, läuft ein queeres Filmprogramm, kuratiert von Laura Öldorp. Die Singer/Songwriterin Aylin Celik gibt Kostproben ihres Könnens. Und nicht zuletzt steht auch die achte Ausgabe der „Kabawiler Runde“ auf dem Programm. Im Rahmen der Podiumsdiskussion wird diesmal darüber gesprochen, was es bedeutet, ein männlicher Feminist zu sein.

Über Kabawil
Kabawil ist ein gemeinnütziger Verein und ein soziokulturelles Zentrum in Düsseldorf-Flingern, dessen Ziel es ist, Menschen aktive Teilhabe an gemeinsamen kreativen Prozessen zu ermöglichen. Diese Idee umzusetzen, ist die Aufgabe eines diversen Teams aus Künstler:innen verschiedener Sparten wie Tanz, Musik, Theater, Gestaltung, Fotografie und kreatives Schreiben. Seit 2003 organisiert Kabawil kulturelle Veranstaltungsformate, Workshops und Projekte für Menschen aller Altersgruppen, jeden Geschlechts und sozialen Hintergrunds. Auf der Basis von Differenz wird eine gemeinsame kulturelle Arbeits- und Ausdrucksweise geschaffen. Seit 2008 ist Kabawil in Flingern zuhause. Im Hinterhof an der Flurstraße 11a stehen insgesamt 300 Quadratmeter mit Probe- und Aufführungsräumen sowie Studios zur Verfügung. Seit 2017 intensiviert der Verein die Verbindungen in den Stadtteil Flingern hinein und vernetzt sich sowohl mit Künstler:innen und Kulturschaffenden als auch mit Institutionen und Einrichtungen. Kabawil ist Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband und anerkannter Träger der Jugendhilfe.

[wa:|wa:] Festival 2021
27. – 29.8. und 3. – 5.9.
KABAWIL e.V.

Flurstraße 1140235 Düsseldorf
Das komplette Programm unter www.kabawil.de.

Text: Presse
Foto: Melanie Zanin
© THE DORF 2021

Mehr von THE DORF

#8 STAY AT HOME MIT… BIANCA TIMMERMANN

Heute befragten wir unsere befreundete Innenarchitektin Bianca Timmermann nach ihren liebsten Stay-at-Home-Tipps! 
Weiterlesen