Solidarität

Episode 20: fiftyfifty x Magdalene Risch, Büroleiterin bei fiftyfifty

fiftyfifty ist eine gemeinnützige Organisation die obdachlosen Menschen seit 25 Jahren dabei unterstützt ihren Weg zurück in die Gesellschaft zu finden. Die Finanzierung erfolgt zum großen Teil aus Spenden und Benefiz-Kunst. Bedeutende KünstlerInnen wie Gerhard Richter, Jörg Immendorff oder Katharina Sieverding haben in der Vergangenheit Werke gestiftet. Die Verkaufserlöse dienen auch dem Ankauf eigener Immobilien. Unter dem Grundsatz “Housing First” wird Obdachlosen ein unbefristetes Mietverhältnis mit allen Rechten und Pflichten ermöglicht. Ein Zuhause schafft Sicherheit. Betroffenen fällt es leichter ihre Probleme anzugehen und zu lösen. Der Erfolg dieses Modells wird durch verschiedene Forschungen belegt. fiftyfifty ist zudem Herausgeber eines gleichnamigen Straßenmagazins. Die eine Hälfte des Preises finanziert die Produktion des Heftes, die andere Hälfte geht direkt an die VerkäuferInnen. Indem sie jedes einzelne Heft auf eigenes Risiko einkaufen, lernen sie, in ihr eigenes Schicksal zu investieren und verfügen oft erstmals wieder über ein eigenes Einkommen. Micha spricht mit Magdalene Risch, Büroleiterin bei fiftyfifty, über die Arbeit der Organisation in Corona-Zeiten, die Situation von Menschen auf der Straße und Möglichkeiten zur Unterstützung. 

Episode 19: Salon des Amateurs x Jimmy x Jan Schulte x Lucas Croon

Direkt neben dem Gebäude der Kunsthalle Düsseldorf befindet sich der Eingang zum Salon des Amateurs. Auf den ersten Blick würde wohl niemand vermuten, dass dieser unscheinbare Ort sogar in der internationalen Szene höchstes Ansehen genießt. Von der britischen Tageszeitung „The Guardian“ wurde der Salon sogar zu einem der 25 besten Clubs in Europa gekürt. Hauschka oder Mouse on Mars sind hier schon aufgetreten. Partys finden hier auf Grund der aktuellen Lage derzeit keine mehr statt. Angepasst an die Bestimmungen experimentiert das Team seit einigen Wochen mit einem anderen Konzept. Micha trifft Jimmy Leung zum Gespräch. Im Schlepptau hat er die DJs Jan Schulte und Lucas Croon. Sie unterhalten sich über die Auswirkungen von Corona auf die Clubkultur und wie es sich für einen international gefragten DJ anfühlt, wenn von heute auf morgen sämtliche Auftritte abgesagt werden.

Episode 18: Steini’s T-Bar x Steini

Es ist Januar 2020 als Steini und seine Frau Hanna ihre Unterschrift unter den Vertrag setzen. Gemeinsam wollen sie der Gerresheimer T-Bar neues Leben einhauchen. Corona ist zu diesem Zeitpunkt noch kein beherrschendes Thema. Wenige Wochen später heißt es jedoch: rien ne va plus – nichts geht mehr. Der Lock-Down zwingt die Gaspronomen ihre Pforten zu schließen, bevor diese überhaupt offiziell geöffnet waren. Die kontaktlose Zeit nutzen sie, um die T-Bar zu renovieren und eine neue Karte zu kreieren. Seit dem 18.06. ist die Rockbar endlich geöffnet. Zu ausgesuchter Gitarrenmusik und leckeren Drinks werden vielseitige Speisen serviert, die auch Veganer oder Vegetarier glücklich stimmen. Haustiere sind im Restaurant erlaubt. – Nazis nicht. Micha spricht mit Steini über die turbulenten Wochen vor der Eröffnung, seine Wünsche für die Zukunft und warum er manchmal bis 3 Uhr Nachts wehmütig vor seinem Rechner hockt.

Episode 17: Kabawil e.V. x Petra Kron

Der Kabawil e.V. wurde im Jahr 2003 gegründet. Ziel des Vereins ist es, mit Kulturarbeit Menschen in ihrer Lebenswelt anzusprechen, ihre Interessen ernst zu nehmen, ihre Stärken sichtbar zu machen und ihnen so  neue Perspektiven für ihr Leben aufzuzeigen. Zu diesem Zweck organisiert Kabawil Workshops und Kulturprojekte in unterschiedlichen Sparten, darunter Tanz, Theater, Performance, kreatives Schreiben und Fotografie. Seit 2017 veranstaltet der Kabawil e.V. einmal im Jahr das  [wa:|wa:] Festival. Unter dem Jahresmotto “Geschwindigkeit” erwartet die BesucherInnen vom 26. bis 30. August 2020 ein vielfältiges Programm, das grundsätzlich kostenlos angeboten wird. Micha spricht mit Petra Kron, der künstlerischen Leiterin, über die Bedeutung ihrer Arbeit vor und während der aktuellen Situation.

Episode 14: KASSETTE X KIM THURAU & TOBIAS WECKER

Die Kassette lädt zum lässigen Verweilen ein. Unter schmucken Kronleuchtern und zwischen rohen Backsteinwänden nimmt man gerne auf einem Chesterfield-Sofa Platz und genießt das „Bier des Monats“, Pizza vom benachbarten Italiener oder entspannte Klänge abseits des Mainstreams. Stilecht kommen diese natürlich von Kassette und Schallplatte. Die beliebten Wohnzimmerkonzerte mit lokalen und internationalen KünstlerInnen finden im Augenblick leider nicht statt. Kim Thurau und Tobias Wecker, die Inhaber der Kassette, sprechen mit Micha darüber wie sie die Zeit stattdessen nutzen und warum sie für die Arbeit des Düsseldorfer Ordnungsamtes ein großes Lob übrig haben.

Episode 13: TONHALLE DÜSSELDORF X MICHAEL BECKER

Die Tonhalle ist einer der schönsten Orte in Düsseldorf, um Musik zu erleben. Ursprünglich als Planetarium gedacht, wurde die bekannte Halbkugel in den 70er Jahren zum Konzertsaal. Unter dem Sternenhimmel der Stadt lauschen Menschen von “0 bis 100” seitdem akustischen Erlebnissen verschiedener Genres. Dass sich das Haus so offen jeder Altersgruppe annähert, liegt vor allem an der Arbeit von Michael Becker. Seit 2007 ist er Intendant der Düsseldorfer Tonhalle. Micha spricht mit ihm über Konzerte während Corona, digitale Konzepte und seine wichtigsten Learnings aus der aktuellen Situation.

Episode 12: WELTKUNSTZIMMER X MARTHA MARTENS & WOLFGANG SCHÄFER

Kunst benötigt Rückzugsorte. Das Weltkunstzimmer in Flingern ist ein solcher Ort. 2012 wurde es von der Hans Peter Zimmer Stiftung zur Förderung von bildender/darstellender Kunst und Musik als interdisziplinäres Kunstzentrum gegründet. Seitdem treffen hier KünstlerInnen auf KuratorInnen, KunsthistorikerInnen oder Künstlergruppen, um sich auszutauschen und gemeinsam zu experimentieren. Solidarität ist für die BetreiberInnen ohnehin ein sehr wichtiges Thema, erklärt Wolfgang Schäfer, der künstlerische Leiter des Weltkunstzimmers, im Talk mit mir und Kulturmanagerin Martha Martens.

Episode 10: KABARETT FLIN X PHILIPP KOHLEN-PRIEBE

„Nehmen Sie ein Vollbad für Ihre Seele und vergessen Sie für ein paar Stunden den grauen Alltag.“ Das KaBARett FLiN ist ein Ort zum Abschalten und Genießen. 1999 gründete Phillipp Kohlen-Priebe zusammen mit seinem Partner Oliver Priebe das charmante Theater. Seitdem bieten sie Kleinkunst in familiärer Atomsphäre ein Zuhause. 2020 wird der Staffelstab nach langjähriger Planung an einen neuen Nachfolger weitergereicht. Eigentlich sollte dieses Ereignis mit der ersten “Langen Nacht der Theater” zelebriert werden. Doch dann kam Corona und machte den gewünschten Abschied zunichte. Philipp Kohlen-Priebe, Intendant des FLiN, spricht mit Micha über das geplatzte Finale, Zusammenhalt in der Düsseldorfer Theaterlandschaft und zukünftige Reisepläne.

Episode 9: APOLLO VARIETÉ x DIRK RENNER

Vielseitig und ereignisreich: Roncalli’s Apollo Varieté Theater liegt direkt am Düsseldorfer Rheinufer und lädt seine Gäste mit wechselnden Show-Programmen dazu ein, den Alltag hinter sich zu lassen. Das bunt gemischte Programm wird vor 330 Sitzplätzen an den Tischen im Parkett und 146 Sesselplätze auf dem Rang präsentiert. Damit zählt Roncalli’s Apollo zu den größten Varieté Theatern Europas. Artistik und Akrobatik treffen hier auf Zauberei, Tanz oder Comedy. – Auf Wunsch mit Erlebnisdinner aus der Gastronomie vor Ort. Micha spricht mit Dirk Renner, dem Geschäftsführer der gesamten Roncalli Unternehmensgruppe, über zukünftige Programme, Solidarität aus der Gesellschaft und seine Wünsche an die Politik.

Episode 8: D.LIVE x Michael Brill

D.LIVE – Venues of Düsseldorf. „Jeder Sound braucht die richtige Akustik, jedes Event die passende Größe und das Publikum eine mitreißende Atmosphäre.“ Mit über 60.000 durchgeführten Events, mehr als 27 Millionen BesucherInnen und jahrzehntelanger Erfahrung ist D.LIVE eine der führenden Event-Adressen in Düsseldorf. Michael Brill ist seit 2017 Geschäftsführer der Betreibergesellschaft. 2019 wurde sein Vertrag bis 2025 verlängert. Micha spricht mit ihm über die Zukunft von Live-Events, die Bedeutung von Kunst und Kultur in aktuellen Zeiten und warum Düsseldorf international für viele VeranstalterInnen als Vorbild gilt.