GESICHTER

Menschen, die wir mögen. Menschen, die anders denken. Menschen, die Düsseldorf ein Gesicht geben. Düsseldorfer Menschen und ihre Lieblingsplätze.

Tobias Levels

Wir treffen Tobias Levels auf eine Schüssel selbstgemachter Overnights Oats zum Frühstück bei ihm zuhause und erfahren nicht nur etwas über seinen neuen Job als Gründer und Unternehmer, wie seine Zeit bei Fortuna Düsseldorf war, sondern auch etwas über seine ganz besondere Verbindung zum US-Rapper Masta Ace.

Ben Mathis

Ben bezeichnet sich selbst als ein Düsseldorfer, der nie Fernweh hatte. Womöglich gehen er und die Stadt eine befruchtende Wechselbeziehung ein – die Stadt wird zur Leinwand und wenn sich das Stadtbild verändert, ändert sich auch seine Kunst und umgekehrt. Der Ort, dem er sich am meisten verbunden fühlt ist die Kiefernstraße, auf der er gleich an drei Häuserfassaden mitgewirkt hat. Der talentierte Sprayer, der mittlerweile auch multimedial tätig ist, ist damit zu einer echten Koryphäe in Düsseldorf und Umgebung geworden. Dabei gestaltete sich sein Weg nicht immer ganz einfach, aber dafür auch nicht minder interessant. Ganz im Gegenteil überrascht er mit Vielseitigkeit – denn als Mittzwanziger entschloss der heute 42-jährige, Apotheker aus der Not heraus zu werden, da es nicht möglich war, sich allein mit Kunst und Nebenjobs über Wasser zu halten. Heute konzentriert sich Ben wieder auf seine künstlerische Arbeit und vor allem auf seine Kinder. Die urbane Ausdrucksweise bleibt für ihn die beste Möglichkeit, Kunst öffentlich und ungefiltert zugänglich zu machen. Wir leben schließlich nicht im Museum, sondern in der Stadt, so sollte dies auch der Ort sein, an den die Kunst gehört.

Sammy Amara

Sammy Amara ist Musiker, Frontmann der Broilers – und Düsseldorfer durch und durch. Wir treffen Sammy im sonst so trubeligen Konzertsommer auf einen Abend in Düsseldorf und begleiten ihn durch seine Lieblingsläden.

Jan Albers

Für einen Außenstehenden mag das Gebäude auf der Lierenfelder Straße eher unbedeutend erscheinen – ein schlichtes Backsteinhaus im Düsseldorfer Gewerbegebiet. Aber der Schein trügt: Hinter den Türen dieses Gebäudes verbirgt sich nicht nur eines der größten Atelierhäuser der Stadt, sondern man findet dort auch versteckte Schätze wie das VAN HORN Schaulager. Hier treffe ich mich mit Jan Albers und erhalte einen Einblick in die Gedankenwelt des faszinierenden Künstlers.

Hazel Brugger

Die Stimmung am Donnerstagabend im Kuppelsaal der ausverkauften Tonhalle ist heiter und ausgelassen, die Wangen der Zuschauer mitunter von Lachtränen angefeuchtet, Hazel Bruggers Humor bleibt meist staubtrocken. Wir sprachen mit Hazel über Humor und Düsseldorf.

Stephan Lomp

Stephan Lomp ist Illustrator und Graphic Recorder. Was ist ein „Graphik Recorder“, werden jetzt manche fragen. Stell Dir das Leben als Comic vor. Du sprichst und es erscheint eine Sprechblase vor Deinem Mund. Du fällst hin und es macht ‚Peng‘ und ‚Autsch‘ und eine Staubwolke steigt neben dem Ort Deines Sturzes auf. Kurzum, jemand zeichnet parallel zu Deinem Leben eine Story auf eine darüber liegende Klarsichtfolie. So in etwa. Nur eben bei Konferenzen oder Vorträgen – damit mehr hängen bleibt.

Suzusan

Suzusan heißt das Label von Hiroyuki Murase, genannt Hiro, der in Düsseldorf dem aus Japan stammenden Shibori-Handwerk neues Leben einhaucht. In einem Hinterhofatelier in Flingern-Süd, gegenüber des Weltkunstzimmers, sitzt das Unternehmen, das seine Kollektion weit über Düsseldorf hinaus vertreibt und dessen Handwerkskunst schon bei Dior auf dem Laufsteg und von internationalen Stars wie Natalie Portman getragen wurde. THE DORF besuchte ihn in seinem Atelier, um mehr über sein Label, Shibori und seine Zukunftspläne zu erfahren.

ppportrait x Dieter Nuhr

Der deutsche Comedian Dieter Herbert Nuhr ist bekannt für seine intelligenten, aber unterhaltsamen Bühnenshows. Immer mehr ins Scheinwerferlicht rücken auch seine fotografischen Werke. In Zusammenarbeit mit ppportrait stellt THE DORF diesen Zweig seiner Arbeit in Form eines filmischen Künstlerportrait vor. Die ppportrait-Reihe zeigt Arbeiten von Kreativen aus verschiedensten Bereichen. Nach Konzeptkünstler Stephan Kaluza beantwortet Nuhr nun in etwas mehr als drei Minuten drei Fragen.

EROBIQUE

Es dürfte in Deutschland nicht viele Musiker geben, die auch nur halb so viele musikalische Projekte und Kollaborationen an den Start gebracht haben wie Carsten „Erobique“ Meyer. Für die „taz“ ist er „der vielseitigste Entertainer der Republik“, für die „FAZ“ eine „lebende Discokugel“, und er selbst nennt sich schlichtweg den „letzten Discopunk Deutschlands“.

EIN TAG MIT La Cucina di Casa

Wir treffen Monica Riboni und Valeria D’Amico an einem Mittwochmorgen in Düsseldorf-Düsseltal in der Wohnung von Monica. Die beiden Italienerinnen sind mit ihren Männern und etwa 30 weiteren Familien aus Mailand nach Düsseldorf gekommen, als das Unternehmen der Männer nach Düsseldorf umzog. Seit einem Jahr etwa geben die beiden Frauen italienische Kochkurse und können als ‚Chef-at-Home‘ gebucht werden. Sie kochen dann zusammen mit ihren Gästen italienische Spezialitäten ‚A la Nonna‘ – nach Großmutters Art.