KUNST UND BAU UND STADTENTWICKLUNG – BAUKULTUR NRW

Abluftplastik, ehem. Westdeutsche Landesbank, Münster, 1971, Künstler: Friedrich Gräsel, Architekt: Harald Deilmann. Foto: Thomas Robbin

Die Gestaltung unserer Städte und die Neuausrichtung räumlicher Qualitäten verlangen aus baukultureller Sicht geradezu die Einbeziehung künstlerischer Positionen. Wie genau das aussehen kann, wird am 13. September 2023 um 19 Uhr bei einer Podiumsdiskussion der Baukultur NRW in der Architektenkammer.NRW diskutiert. Die Veranstaltung findet begleitend zur Ausstellung „Kunst und Bau. Perspektiven aus NRW“ statt, die das Museum der Baukultur in Kooperation mit der Architektenkammer NRW vom 7. September bis 4. Oktober 2023 in Düsseldorf zeigt.

Welche Rolle spielt die Kunst bei der Stadtplanung? Welche Prozesse verlangt es, Kunst, Bau und Stadtentwicklung zusammen zu denken und zu praktizieren? Wie sehen Realitäten am Beispiel der Landeshauptstadt Düsseldorf aus? Um diese Fragen geht es in der Podiumsdiskussion „Kunst UND Bau UND Stadtentwicklung“. Auf dem Podium sitzen Nicolas J. Grosch, Leiter der Geschäftsstelle der Kunstkommission Düsseldorf, Prof. Dr. Christoph Grafe, Bergische Universität Wuppertal, Markus Lehrmann, Hauptgeschäftsführer der Architektenkammer NRW, und Thomas Lange, Künstler. Die Moderation übernimmt Peter Köddermann, Baukultur Nordrhein-Westfalen.

Die Podiumsdiskussion ist eine Begleitveranstaltung der Ausstellung „Kunst und Bau. Perspektiven aus NRW“, in der sich Künstler:innen mit Zeit, Ort, Raum und Funktion der Architektur auseinandersetzen. Für diese Ausstellung sind Objekte aus NRW exemplarisch ausgewählt worden und werden mit Fotos, Videos und Texten präsentiert. Zu sehen sind unter anderem die „Abluftplastiken“ von Friedrich Gräsel vor der ehemaligen Westdeutschen Landesbank in Münster (Architektur: Harald Deilmann), „Large Two Forms“ vor dem ehemaligen Bundeskanzleramt in Bonn von Henry Moore (Architektur: Planungsgruppe Stieldorf) oder Selma Gültopraks Werk „Earth Is Blue“ am Goethe-Gymnasium in Düsseldorf (Sanierung: RKW Architektur +).

Ergänzt wird die Ausstellung durch einen Modell-Beitrag des in Düsseldorf ansässigen Künstlers Horst Gläsker. Seine „Leuchttürme des Wissens“, gedacht für die Universität Duisburg-Essen, zeigen eine künstlerische Gestaltungsidee, die in besonderer Weise Hochschularchitektur profiliert. Die Projekte verdeutlichen die Vielfalt dieser besonderen Kunstform: Gattungen, Materialien und Dimensionen, vor allem aber unterschiedliche Formen der Entstehung und der Rezeption. Mehr als um eine Beurteilung der künstlerischen Qualität geht es darum, den Mehrwert zu zeigen, den Kunst für einen Bau erzeugen kann; aber auch auf Grenzen und Herausforderungen hinzuweisen.

Die Ausstellung ist Teil des Projektes „Kunst und Bau in Nordrhein-Westfalen“, das Baukultur NRW im Jahr 2023 fortsetzt. Dazu gehört die digitale Kunst-und-Bau-Sammlung kunstundbau.nrw, die als Web-App dazu einlädt, Objekte in NRW zu entdecken. Mit der Web-App lassen sich Kunst-und-Bau-Projekte bequem mit dem Smartphone aufrufen – besonders ideal, wenn man unterwegs ist und Kunst und Bau vor Ort erleben möchte. Texte und Fotos liefern Informationen zur Architektur und dem Kunstwerk, die Kartenfunktion zeigt die Distanz des Nutzers zum jeweiligen Ort. Darüber hinaus werden Routen angeboten, um Kunstwerke und Architekturen kombiniert besichtigen zu können. Die Web-App ist auch als Desktop-Anwendung nutzbar.

Mit Blick auf Düsseldorf finden Interessierte acht Kunst-und-Bau-Objekte in der Web-App, unter anderem: „Turnstile“ von Ursula Damm in der U-Bahnstation an der Schadowstraße, „Stains 309“ von Peter Zimmermann im Land- und Amtsgericht Düsseldorf und „Utopia“ von Heike Weber im Zentrum für Operative Medizin II.

Kunst UND Bau UND Stadtentwicklung“ – Begleitveranstaltung
13. September 2023, 19 Uhr; Eintritt frei.
ARCHITEKTENKAMMER.NRW, Zollhof 1, 40221 Düsseldorf
Anmeldung: www.aknw.de/kunst-bau-vortrag

Kunst und Bau. Perspektiven aus NRW – die Ausstellung
7. September bis 4. Oktober 2023
ARCHITEKTENKAMMER.NRW, Zollhof 1, 40221 Düsseldorf

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 8 bis 17 Uhr; Eintritt frei
Eröffnung: Mittwoch, 6.9.2023, 19 Uhr
Führungen: Sonntag, 17.9., und 1.10., 11 Uhr.
Anmeldung unter: baukultur.nrw/kunstundbau
Weitere Gruppenführungen auf Anfrage

Text: Presse
Fotos: siehe Bildbeschreibungen 
(c) THE DORF, 2023

Mehr von FRANKA

‚Mehr über das sprechen, was verbindet‘ – Oberbilk. Hinterm Bahnhof | Das Buch

Erst einen Monat ist das neue Buch “Oberbilk.Hinterm Bahnhof” von Alexandra Wehrmann...
Weiterlesen