Ein Tag mit Hans-Dieter Zimmermann – Auf dem Sofa mit Tony Hawk

Frau Zimmermann, Zimmy und Sohn

In Zeiten als sich Subkulturen noch nicht bequem im Internet ihre Begehrlichkeiten bestellen konnten, war man ja tatsächlich auf den stationären Handel angewiesen. Für die lebendige Skateboard-Szene Düsseldorfs gab es immer nur eine Anlaufstelle: Rollsport Zimmermann, liebevoll „Sport-Zimmy“ genannt.

Chef Hans-Dieter Zimmermann, heute 80 Jahre alt, war für Generationen von Skatern immer mehr als einfach nur ein Ladeninhaber, der etwas zufällig den Skateboard-Trend für sich entdeckt hatte. Angefangen hatte Zimmy 1978 mit einem Rollschuhladen auf dem Fürstenwall. Mit dem Rollerdisko-Hype der späten 1970er Jahre hatte er den ersten Trend auf Rollen erkannt. Einen PR-Coup landete er dann 1980: Auf der gesperrten Baumberger Chausse liess sich ein Skater mit von ihm gebauten Rollschuhen mit 140 Stundenkilometern von einem Auto ziehen. Das war damals ein Weltrekord und für jede Zeitung der Region einen Bericht wert. Skaten konnte Zimmy übrigens nur leidlich gut, in seiner Jugend war er als Gewichtheber unterwegs gewesen.

Ab 1982 in seinem Laden auf der Hüttenstraße kam aber viel Größeres auf ihn zu. „Damals gab es ja noch gar keine Skateboards in Europa zu kaufen, daher bin ich nach Kalifornien geflogen“, erzählt Zimmy. Sein Weg führte ihn direkt zu einer wahren Legende, Stacey Peralta. Dort kaufe er dann so viel ein, wie in seine zwei Tennistaschen ging. Ähnlich wie bei Powell-Peralta bestellte Zimmy anfangs auch Vans noch direkt bei der Firmengründerfamilie van Doren. „Lieferzeit war sechs Wochen und man konnte sie schon damals personalisieren“, erklärt Zimmy. Zurück in Düsseldorf rissen „die Kinder“ ihm die importierten Decks, Achsen, Rollen und Schuhe aus der Hand. „Einmal warteten so viele vor der Tür auf die neue Ware, dass sie uns die Scheibe einjedrückt haben“, erzählt Zimmy im sanften rheinischen Sing-Sang. „Da war dann eigentlich immer auch die Polizei da, weil die Straße so voll war.“

Den Höhepunkt erreichte dieser Ansturm dann an einem sommerlichen Tag 1988 – von dem ältere Düsseldorfer Skater heute immer noch mit leuchtenden Augen erzählen. Zu Gast war die legendäre „Bones Brigade“, das damals beste Skateteam. Klingende Namen wir Stacey Peralta, Steve Saiz und der erst 17-jährige Tony Hawk machten auf ihrer Europa-Tour Station bei – wo auch sonst – Rollsport Zimmermann. Während Hawk den Sport später durch seine atemberaubenden Tricks sowie mit den Computerspielen unter seinem Namen zu einem Massenphänomen machen sollte, erfand Peralta mit seiner Firma und seinen dazugehörigen Promotionfilmen das Skaten quasi eigenhändig als Geschäftszweig der Action Sports. Vor dem Besuch im Laden auf der Hüttenstraße stand aber erstmal ein Kennenlernen bei Zimmermanns zu Hause in Monheim an. „Ich erinnere mich noch gut, wie Tony Hawk hier bei uns auf dem Sofa saß“, erzählt Zimmys Frau Brigitte. „Der war damals wirklich fast noch ein Kind, genauso wie unsere Kunden“. Zimmy hatte den jungen Tony damals für 40.000 DM nach Deutschland geholt, der während seines Aufenthalts auch bei den Zimmermanns wohnte.

Sport-Zimmy war immer mehr als einfach nur ein Laden, der nur auf Profit ausgerichtet war. Im Keller des Shops richtet Zimmy einen kleinen und natürlich nicht genehmigten Skatepark mit Miniramps ein, in der Werkstatt wurden Skateboards repariert und vor der Tür traf sich die Szene. Als der Vermieter von der Skatehalle im Keller der Hüttenstraße Wind bekam und geräumt werden musste, wanderten die vom Tischler geschreinerten und von Zimmy auf eigene Rechnung bezahlten Miniramps unter die Kniebrücke. So etablierte sich der heute immer noch genutzte Skatespot, an dem Generationen von Düsseldorfer Skater ihre Tricks übten und immer noch üben.

„Das war eine sehr schöne Zeit. Geld kam rein und ging wieder raus. Wir haben das alles gemacht, damit die Kinder das bekamen, was sie wollten und was sie zum Skaten brauchten“, sagt Zimmy. Diese „Kinder“ sind heute Erwachsene, ihre Dankbarkeit für Zimmys Einsatz zeigen sie aber immer noch. So verkaufte sich eine T-Shirt-Edition mit dem tollen Logo von Sport‘s Zimmermann im vergangenen Jahr rasant. Legenden gibt es ja viele in Düsseldorf, eine davon ist auf jeden Fall Zimmy und sein Skateshop, der eben viel mehr als nur ein Sportgeschäft war.

Text: Clemens Henle
Fotos: Lars Dargel
Archivbilder: Hans-Dieter Zimmermann & Freunde
© THE DORF 2024

Mehr von THE DORF

PODIYA Ukrainian Pop-Up-Market @ LIGHTROAST

Am Freitag, den 1. März 2024 öffnet der ukrainische Pop-Up-Market Podiya im...
Weiterlesen