Katharina Zapp | La Vifolie

Werbung • „Die Augen sind das Fenster zur Seele“ – dieses Zitat hat sich die Düsseldorferin Katharina Zapp auf die Fahne geschrieben. Die 35jährige bietet mit ihrem eigenen Beautylabel „La Vifolie“ ausschließlich Pflege für den Augenbereich an. Mit ihrem 2017 gegründeten Unternehmen MKZK Kosmetik hat die junge Mutter es sich zur Mission gemacht, Produkte zu schaffen, die alle Bedürfnisse der Augenregion perfekt und auf den höchstmöglichen Standards erfüllen. In vielen Jahren als Kosmetikerin bei Schnitzler und im Breidenbacher Hof Düsseldorf durfte sie bereits zahlreiche Produkte und Luxus-Brands kennenlernen. Vor allem für den Augenbereich vermisste sie immer öfter Produkte, die sie wirklich überzeugten. So gründete sie kurzerhand ihr eigenes Unternehmen. Das dies nicht ganz so einfach war, wie es sich anhört, besonders als Mutter einer kleinen Tochter und warum sie mit La Vifolie die Beste in dieser Nische sein möchtet, erfahrt Ihr im Interview.

Stell Dich einmal kurz vor – wer bist Du und was machst Du? Mein Name ist Katharina Zapp, ich bin 35 Jahre alt, verheiratet und Mutter einer Tochter. Ich bin in Haan geboren und in Düsseldorf aufgewachsen. 2017 habe ich mich mit meiner eigenen Beautybrand La Vifolie selbständig gemacht.

Wie kam es zur Gründung von La Vifolie? Meine Leidenschaft für Kosmetik war schon immer da, schon während der Schulzeit wollte ich Visagistin werden, mit 15 habe ich bereits bei dem Beautylabel MAC gearbeitet. Nach der Schule habe ich mich für eine Ausbildung als Kosmetikerin in Düsseldorf entschieden. Im Anschluss absolvierte ich ein Praktikum in der Schnitzler Beauty Suite im Sevens, wo ich mehrere Jahre gearbeitet habe und bin danach in die Beautylounge im Breidenbacher Hof gewechselt. Mit fiel zu dieser Zeit bereits auf, dass sehr viele meiner Kundinnen, die ich in der Kabine behandelt habe, starke Probleme mit der Augenpartie hatten – und gleichzeitig sehr hohe Ansprüche an ihre Augenpflege. Mit Hinblick auf eine mögliche Selbstständigkeit und um betriebswirtschaftliche Grundlagen zu erlernen, verließ ich meinen Job im Breidenbacher Hof und habe im Unternehmen meines Vaters in der Baubranche eine Ausbildung zur Bürokauffrau absolviert. Schon ein extremer Kontrast, mein Herz schlug natürlich weiterhin für die Kosmetik.

In dieser Zeit hatte ich mit einer Schuppenflechte an den Augen zu kämpfen. Ich konnte keine Produkte finden, mit denen ich zufrieden war und die die gewünschten Ergebnisse erzielt haben. Viele waren entweder zu aggressiv oder nicht effektiv genug. Ich habe mich dann sehr intensiv mit den Wirkstoffen von Augenpflege aber auch Gesichtspflege im Allgemeinen auseinandergesetzt. Als ich meinen Mann kennenlernte, hat er mich dazu ermutigt, meine eigenen Produkte zu entwickeln. Ich habe dann sehr viel Recherche betrieben, Messen besucht und Experten kontaktiert. Der Großteil hat mich nicht überzeugt. Einer der letzten hat dann meine Vision verstanden, dass ich mich ausschließlich auf den Augenbereich fokussieren möchte, und er hat mich darin bestärkt. Viele andere haben es als Schnapsidee abgetan. Ich möchte in dieser Nische das perfekte Produkt-Sortiment für individuelle Bedürfnisse schaffen. Der Augenbereich war mir schon immer sehr wichtig. Er ist das Zentrum des Gesichts, der sensibelste Bereich. Hierfür eine neue, besonders angepasste Pflege zu entwickeln, bedeutete eine ganz besondere Herausforderung, der ich mich stellen wollte.

Wieso hast Du dich ausgerechnet auf Pflege für die Augenpartie spezialisiert? Ich sage immer: Augen sind das Fenster zur Seele. In der Zeit als Kosmetikerin stellte ich fest, dass der Augenbereich stark vernachlässigt wurde, sowohl bei Herstellern, als auch von Kund:innen. Aus Erfahrung wusste ich, welchen Stellenwert die Haut unter den Augen hat. Hier galt es, diesem Defizit Abhilfe zu schaffen und die Menschen dafür zu sensibilisieren. Ich selbst stehe total auf Feuchtigkeit! Mir war immer schon klar, dass meine Produkte viel Feuchtigkeit enthalten sollten. Als erstes verliert die Haut nämlich Feuchtigkeit und bildet dadurch Fältchen, erst im Alter kommt der Collagenabbau.

Mein Gedanke bei der Entwicklung war: Warum gibt es Seren für das Gesicht, aber nicht speziell für das Auge? Seren gehen viel tiefer in die Haut rein. Die Idee hat sich verfestigt und so haben wir vor sieben Jahren mit der Entwicklung begonnen, die sehr lange gedauert hat. On top haben wir eine Augencreme entwickelt, die zusätzlich zur Feuchtigkeit die Hautbarriere aufbaut und stärkt, z. B. insbesondere im Winter.

Was ist das Besondere an den Produkten von La Vifolie? Das lässt sich einfach beantworten: Ganz klar unsere hochkonzentrierten, innovativen Inhaltsstoffe, unsere perfekt aufeinander abgestimmten Produkte für unterschiedlichste Bedürfnisse und die individuelle Beratung, die wir anbieten. Bei den Inhaltsstoffen ist die Parakresse hervorzuheben, auf die während unserer Reisen gestoßen bin. Ihren Ursprung hat die Parakresse (Acmella oleacea) in Südamerika, wo sie unter dem Namen „Jambú“ bekannt ist. Die Jambú-Pflanze hat eine lange Tradition als Heil- und Schönheitspflanze, da sie zugleich auch schmerzstillende und leicht betäubende Eigenschaften besitzt. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass diese durch die bioaktive Substanz „Spilanthol“ hervorgerufen werden. Auf der Haut löst Spilanthol muskuläre Verspannungen, weshalb man den Wirkstoff auch als pflanzliches Botulinumtoxin bezeichnet.

Durch die Entspannung kommt es zu einer Glättung der Haut und Falten werden weniger sichtbar. Der Wow-Effekt tritt sofort ein und hält für einige Stunden an. Bei längerer und regelmäßiger Anwendung einer Augenpflege mit Spilanthol wirkt es sich positiv auf das Kollagennetz der Haut aus und verbessert die Festigkeit. So werden auch effektiv die Entstehung neuer Falten verzögert.

All unsere Produkte greifen ineinander. Jeder Hauttyp im Augenbereich wird so von einem perfekt auf das individuelle Bedürfnis abgestimmte Produkt bedient. Man kann die Produkte z. B. je nach Problematik oder Jahreszeit untereinander tauschen und abstimmen, die Basis ist die Augencreme. Damit man seine perfekte Kombination findet, bieten wir eine Hotline an und setzen uns in persönlichen Beratungen intensiv mit dem Endverbraucher auseinander. Wir setzen ebenfalls auf eine enge Zusammenarbeit mit Kosmetikerinnen. Das funktioniert für uns sehr gut, weil die Profis die Kund:innen perfekt individuell beraten können. Die Interaktivität zwischen Kunden und Hautpflegeexperten ist die Basis für die Entwicklung unserer Pflegeprodukte.

Wie sieht Deine tägliche Skincare aus? Morgens verwende ich unseren Reinigungsschaum zur Gesichtsreinigung, dann das Augenserum, ein Gesichtsserum, unsere Augencreme plus eine Gesichtscreme mit SPF 50. Abends setze ich auf eine Zweiphasenreinigung mit unserem Gesichtsschaum, um den Schmutz des Tages zu entfernen. Danach verwende ich unsere Augen-Essenz, ein Gesichtsserum, unsere Augencreme, Gesichtscreme und Lippenpflege.

Gab es Herausforderungen bei der Gründung Deiner eigenen Marke? Es gab so viele große und kleine Herausforderung, mit denen man nicht gerechnet hätte! Mit dem ersten Aufschlag unseres Markenbildes haben wir uns falsch beraten lassen und waren mit der Erscheinung alles andere als happy. Umso mehr liebe ich den Relaunch unserer Website und unserer Produkte, einfach das gesamte Erscheinungsbild, mit dem wir uns seit wenigen Monaten präsentieren. Die frischen Farben passen total gut zu mir und spiegeln auch meinen eigenen Charakter wider.

Eigentlich wollten wir bereits Anfang 2023 durchstarten, leider waren die Wirkstoffe nicht lieferbar und alles hat sich verzögert. Wir mussten auch den Namen noch einmal ändern, da ein Großkonzerne gegen uns geklagt hat… Ihr seht: Es war nicht nur eine Hürde. Meine Philosophie ist: Einfach weitermachen, frei nach dem Motto: Aufstehen, Krönchen richten, weitermachen. Bei negativen Dingen gebe ich Gas, die nächste Woche sieht es meist schon wieder ganz anders aus.

Du bist Mutter einer kleinen Tochter. Wie vereinbarst Du das mit Deiner Selbstständigkeit? Ich verneine nicht, dass es stressig und anstrengend ist. Ich habe einen tollen Ehemann und tolle Eltern, die mich stark unterstützen. Mutter und Unternehmerin zugleich bedingt einen strukturierten Alltag. Mein Tagesablauf ist sehr getaktet, ich starte um 9 Uhr im Büro, mein Mann bringt die Kleine in den Kindergarten. Ich bin bis 15 Uhr im Büro, hole sie dann ab und kümmere mich bis 19/20 Uhr ums sie und bringe sie ins Bett. Danach arbeite ich bis 22 Uhr von zu Hause am Laptop. Oder ich gehe zum Sport. Trotz stressiger Phasen haben meine Tochter und mein Ehemann aber immer Vorrang für mich.

Was ist Dein Lieblingsort in Düsseldorf? Der Flughafen – dort ist immer Leben. Es herrscht eine spezielle Atmosphäre der Lebenslust und Freude. Er ist das Tor für ferne Länder und interessante Kulturen. Mein Mann und ich lieben es zu reisen und uns inspirieren zu lassen. Vom Citytrip bis Erholungsurlaub – wir versuchen so viel wie möglich unterwegs zu sein. Zuletzt waren wir im Januar auf Gran Canaria, um ein wenig Sonne zu tanken. Ich lasse mich gerne von Frankreich, insbesondere Paris inspirieren, hier entdeckt man immer neue Beautytrends. Die Franzosen sind uns in diesem Bereich immer ein Stück voraus.

Was liebst Du an Düsseldorf? Düsseldorf ist meine Heimatstadt. Es ist alles zentral und man erreicht alles gut mit dem Fahrrad. Es ist mein Dorf. Wir wohnen in Unterbilk, von dort aus laufe ich gerne zum Carlsplatz, gehe dort einkaufen, Kaffeetrinken und eine Kleinigkeit essen.

Was bringt die Zukunft? Wir werden weiterhin unsere Mission verfolgen, die möglichst besten Augenpflege-Produkte zu entwickeln. Und die Menschen über Augenpflege aufzuklären, da man nie früh genug damit anfangen kann und man seinen strahlenden Blick bis ins hohe Alter behält. Mitte des Jahres bringen wir unser neustes Produkt auf den Markt, insgesamt werden wir in diesem Jahr drei neue Produkte launchen. Man darf gespannt sein! Außerdem sind wir derzeit mit dem Einzelhandel in zahlreichen Gesprächen, damit es La Vifolie bald auch stationär zu kaufen gibt. Bis dahin können die Produkte im Onlineshop gekauft werden! 🙂

 Vielen Dank!

La Vifolie ist online auf www.lavifolie.de erhältlich, weitere Infos auf Instagram & Facebook.

(c) THE DORF, 2024
Interview & Text: Tina Husemann
Fotos: www.stillsandfashion.com

Mehr von TINA

Anna Pascher

Von der Mode zur Kunst: Anna Pascher kehrt nach 10 Jahren Berlin...
Weiterlesen