Alexandra Wehrmann

In die Leere #2: Peripherie

Nach dem verregneten Brachen-Picknick im August startet am 31. Oktober die zweite theycallitkleinparis-Expedition „In die Leere“ von Alexandra Wehrmann. Diesmal geht es an die Peripherie der Stadt, zu den Endhaltestellen der hiesigen U-Bahn-Linien. Dort wird die Schriftstellerin Vera Vorneweg Texte vorlesen, die in den U-Bahnen und auf Streifzügen rund um die Endhaltestellen entstanden sind. Die Veranstaltung findet ab 15 Uhr statt. Der Treffpunkt ist noch geheim.

‚Mehr über das sprechen, was verbindet‘ – Oberbilk. Hinterm Bahnhof | Das Buch

Erst einen Monat ist das neue Buch “Oberbilk.Hinterm Bahnhof” von Alexandra Wehrmann und Markus Luigs auf dem Markt und es ist schon längst über die Stadtteilgrenzen Oberbilks hinaus bekannt. THE DORF hat die AutorInnen Alexandra Wehrmann und Markus Luigs zum Interview getroffen. Sie erzählen von Begegnungen, Chancen, Kreativität und ihren ganz persönlichen Erfahrungen während des Entstehungsprozesses.

Markus Luigs

Heute sind wir zu Besuch bei Fotograf und Designer Markus Luigs in Mörsenbroich. Markus ist vielen Lesern nicht erst seit der Veröffentlichung seines neuen Buches „Oberbilk – Hinterm Bahnhof“ ein Begriff, das er erst vor ein paar Tagen gemeinsam mit Autorin Alexandra Wehrmann veröffentlichte und das seitdem erfolgreich die Runde in Düsseldorf macht. 

Alexandra Wehrmann

Heute sind wir zu Gast bei der Düsseldorfer Journalistin Alexandra Wehrmann. Sie schreibt seit vielen Jahren für diverse Medien der Stadt und betreibt seit 2015 den Düsseldorf-Blog theycallitkleinparis. Seit 2016 organisiert sie unter dem Titel „Still loving Oberbilk & Co.“ Rundgänge durch die unscheinbaren Ecken Düsseldorfs. In ihrem neuen Buch „Oberbilk. Hinterm Bahnhof“, das man aktuell vorbestellen kann, fängt sie zusammen mit Fotograf Markus Luigs die Geschichten der Menschen und der Orte des vermeintlich hässlichen Stadtteils ein und betont ihre Vielfalt. Im Interview erfahrt Ihr mehr über die Arbeit am Buch, und ihre liebsten Podcasts, wo man in Oberbilk unbedingt mal essen gehen sollte und ihren Hass gegenüber jeglichen Brett- und Videospielen.