Graffiti

5P Style Restaurant

Die Fichtenstraße in Flingern ist bekannt für das zakk oder die abgehende Kiefernstraße mit ihren bunt bemalten Häusern und steht für Diversität, Kultur und Kunst. Mit einem neuen Gastro-Zugang vervollständigt sich nun der urbane Streetstyle-Flair im Süden von Flingern. Timo Schmitz hat in den Räumlichkeiten des alten papadellapasta Restaurants gemeinsam mit verschiedenen Graffiti-Künstler*innen aus Düsseldorf die Vibes aus dem New York der 70er und 80er Jahre nach Düsseldorf geholt. Wie er das geschafft hat, was er in Zukunft noch plant und warum es eigentlich “5 Punkte” sind, stellt er hier vor. 

40 Grad Urban Art Festival

Es ist wieder soweit: Von Samstag, den 21. August bis Sonntag, den 29. August findet das 40 Grad Urban Art Festival 2021 statt. Der Fokus liegt in diesem Jahr auf der Umsetzung von großen Fassadenbemalungen in und um die Kiefernstraße herum. Warum die Kiefernstraße? Für den 40 Grad Urban Art e.V. fühlt sich dieser Ort wie ein Zuhause an, denn vor acht Jahren starteten dort die ersten, handfesten Anfänge des Vereins. Die Kiefernstraße ist ein Ort der Urban Art, Street Art und Graffiti. Im Rahmen von „#kieferngoes40“ feiert sie dieses Jahr ihr 40-jähriges Jubiläum – von Freitag, den 20 August bis Sonntag, den 5. September. Und genau deswegen wurde das 40 Grad Urban Art Festival zeitlich verlegt, um die beiden Ereignisse miteinander zu verbinden. 

Shev Lunatic

Bevor ein Kind lernt, zu gehen, lernt es zu tanzen. Bevor es lernt, zu sprechen, lernt es zu singen. Und eigentlich sind wir alle Künstler, das hat bereits Joseph Beuys gesagt. Die Kunst ist etwas, was von Natur aus sehr tief in uns Menschen verankert ist. Yevgeniya Shevchuk, aka Shev Lunatic, hat sich genau das zum Beruf gemacht: ihre Arbeit ist eine Reflektion ihrer selbst, eine Persönlichkeitsreise. Und dabei kennt sie keine Regeln.

Ben Mathis

Ben bezeichnet sich selbst als ein Düsseldorfer, der nie Fernweh hatte. Womöglich gehen er und die Stadt eine befruchtende Wechselbeziehung ein – die Stadt wird zur Leinwand und wenn sich das Stadtbild verändert, ändert sich auch seine Kunst und umgekehrt. Der Ort, dem er sich am meisten verbunden fühlt ist die Kiefernstraße, auf der er gleich an drei Häuserfassaden mitgewirkt hat. Der talentierte Sprayer, der mittlerweile auch multimedial tätig ist, ist damit zu einer echten Koryphäe in Düsseldorf und Umgebung geworden. Dabei gestaltete sich sein Weg nicht immer ganz einfach, aber dafür auch nicht minder interessant. Ganz im Gegenteil überrascht er mit Vielseitigkeit – denn als Mittzwanziger entschloss der heute 42-jährige, Apotheker aus der Not heraus zu werden, da es nicht möglich war, sich allein mit Kunst und Nebenjobs über Wasser zu halten. Heute konzentriert sich Ben wieder auf seine künstlerische Arbeit und vor allem auf seine Kinder. Die urbane Ausdrucksweise bleibt für ihn die beste Möglichkeit, Kunst öffentlich und ungefiltert zugänglich zu machen. Wir leben schließlich nicht im Museum, sondern in der Stadt, so sollte dies auch der Ort sein, an den die Kunst gehört.

WE ARE HERE _ group exhibition

Irgendwo im Nirgendwo könnte die Wegbeschreibung zu einer bevorstehenden Ausstellung in Düsseldorf sein. Dabei befindet sich die Location im absoluten Stadtzentrum, direkt neben der neugeschaffenen Toulouser Allee, fußläufig zu Szenelokalen und hochmodernen Herbergen wie dem 25hours und B&B Hotel.

SMALL-TALK, TERMINE & SONST SO

Das Wochenende wird heiß! Also zelebriert den Sommer und tanzt durch Eure freien Tage auf dem Open Source Festival oder schlendert und schmaust durch die Altstadt beim Frankreichfest bevor es nächste Woche wieder regnerisch wird.

Worringer Platz

Der Worringer Platz galt lange Zeit als verrufen. In unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof gelegen, versprüht der Platz seit Jahrzehnten ein gewisses Schmuddelimage. Doch in den letzten Jahren tut sich etwas. THE DORF ist mittendrin statt nur dabei und sitzt mit der Redaktion direkt am “Worringer”. Wir präsentieren Euch unsere Lieblingsadressen.