KUNST • „MEHR LICHT. DIE BEFREIUNG DER NATUR“

© Olrac Otro

Die Wettervorhersage für die nächsten Tage? Sonnig und mehr Licht! Seit dem 8. Februar läuft die Ausstellung „Mehr Licht. Die Befreiung der Natur“ im Kunstpalast. Damit widmet sich zum ersten Mal in Deutschland eine Ausstellung einer der größten Revolutionen in der Kunst des 19. Jahrhunderts: der Ölstudie. Ab 1820 malten viele Künstler direkt in der freien Natur – darunter auch mehrere ehemalige Vertreter der Düsseldorfer Malerschule. Für sie war dabei immer wieder das sich wandelnde Licht die zentrale Inspirationsquelle und genau das wird mit den ausgewählten Werken im Kunstpalast eingefangen.

Die große Zeit der Ölstudie liegt in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Zwischen 1800 und 1860 entdeckten Künstler*innen das Alltägliche und Beiläufige der Natur für sich – lange vor dem Impressionismus, was viele fälschlicherweise für die erste Stilrichtung dieser Art halten. Das damalige Publikum interessierte sich vermehrt für „realistische“ Landschaften, frei von jeder Idealisierung. Passend dazu wurde auch das Malen mit Ölfarbe beliebter, da man damit die im Freien studierte Motive viel direkter umsetzen konnte.

Die Ausstellung ist in neun thematische Sektionen gegliedert, die die jeweilige Ölstudie und ihre Funktion sowie ihr Motiv vorstellt. Der Rundgang beginnt unter der Überschrift „Das Flüchtige. Die Jagd nach dem Augenblick“ mit Werken, die die sich permanent wandelnden Naturphänomene veranschaulichen. Die Räume „Draußen vor der Tür. Heimaterkundung in Öl“ und „Unvollendet. Ein neues Bild entsteht“ thematisieren die Entstehungsorte und den Entstehungsprozess der Bilder. In „Die Krone der Schöpfung. Bäume im Porträt“ stehen als zentrales Motiv der Landschaftsmalerei die Bäume im Fokus. Unter dem Titel „Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang“ wird der Wandel des Lichts im Verlauf des Tages dargestellt. In der Sektion „Nichts zu sehen. Das aussichtslose Jahrhundert“ sind Bilder präsentiert, die den versperrten Blick zum Thema machen. Danach folgen die Räume „Die Poetik des Raumes“, „Schlechtes Wetter“, „Zauber der Farbe Grau“ und zuletzt „Im Land des Lichts“, die in Italien entstandene Motive zeigt.

Die Ausstellung zeigt 170 Exponate von 75 Künstler*innen aus zahlreichen musealen und privaten Sammlungen. Kuratiert wurde die Ausstellung von Journalist und Kunstexperte Florian Illies, der selbst leidenschaftlicher Sammler von Ölstudien ist.

Ein Besuch lohnt sich nicht nur für Kunstliebhaber, sondern für alle, die einfach mal für einen kurzen Moment eine Pause vom Alltag brauchen.

„MEHR LICHT. DIE BEFREIUNG DER NATUR“
KUNSTPALAST
8. Februar 2023 bis 7. Mai 2023
www.kunstpalast.de

Text: Presse
Fotos: siehe Bildbeschreibung
© THE DORF 2023

Mehr von Redaktionsteam THE DORF

TOD UND TEUFEL. FASZINATION DES HORRORS IM KUNSTPALAST

Nichts für Zartbesaitete ist die große Herbstausstellung im Kunstpalast: Vom 14. September...
Weiterlesen