NEW KID ON THE BLOCK: BASEDONART GALLERY

Die Birkenstraße in Flingern ist allen Kunstinteressierten bekannt. Denn mit ihren vielen Galerien, Ateliers und Privatsammlungen weist sie die wohl größte Kunstdichte in Düsseldorf auf. Bei einem so umfangreichen Kulturangebot kann man leicht den Überblick verlieren. Deswegen haben wir uns die pulsierende Flaniermeile etwas genauer angeschaut. Eine junge Galerie fiel uns dabei ins Auge: basedonart.

Gerade mal acht Monate ist es her, dass die Künstler Dunja Evers und Thomas Mass ihre Galerie basedonart eröffnet haben. Ohne großes Tamtam, aber auf durchaus charmante Weise gaben sie im Februar ihr Debüt mit einer Ausstellung des japanischen Künstlers Sadaharu Horio, der vor allem als Mitglied der 1954 gegründeten Gutai-Avantgardebewegung bekannt ist. Gemäß Galerie-Konzept standen die Werke von Sadaharu Horio im Dialog mit einer chinesischen Keramik aus dem 17. Jahrhundert und mehreren Arbeiten der inter-asiatischen Künstlergruppe THE. Denn das Ziel von basedonart ist es, künstlerische Verbindungen über Zeiten und Kulturen hinweg aufzuzeigen. Die Kombination aus internationaler zeitgenössischer Kunst mit antiker und vormoderner Kunst aus Asien ist das, was die Galerie auszeichnet.

Die aktuelle basedonart-Ausstellung ist bereits die vierte. Und „Shigeko Kubota | A woman artist, her life” ist etwas ganz Besonderes. Denn der japanischen Künstlerin Shigeko Kubota wurde seit über zwei Jahrzehnten keine Einzelausstellung gewidmet. Kaum zu glauben, denn sie ist eine Pionierin der Videokunst und zählt zu den international anerkanntesten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. In ihrer fünf Jahrzehnte währenden Karriere nahm sie großen Einfluss auf die Fluxus-Bewegung, die sich um 1960 in New York formierte. Als deren “Vizepräsidentin” pflegte sie Kontakt zu Künstler*innen wie George Maciunas, John Cage, Yoko Ono, Takako Saito, Carolee Schneemann und nicht zu vergessen: Nam June Paik, den sie im Jahr 1965 heiratete. Schon zu Lebzeiten überstrahlte sein Ansehen ihren eigenen Erfolg. Doch das wird sich nun ändern, wie Dunja Evers und Thomas Mass am Abend der Ausstellungseröffnung beteuern. Denn im Jahr 2021/22 erhält Shigeko Kubota auch in Japan und den USA die institutionelle Aufmerksamkeit, die ihr eigentlich zusteht. Geplant ist unter anderem eine Ausstellung im Museum of Contemporary Art, Tokio, und im Museum of Modern Art, New York.

In der Kunstszene wird der Name „Shigeko Kubota” bald in aller Munde sein. Einen Vorgeschmack auf die Werke der Künstlerin, die sich gleichermaßen scharfsinnig wie poetisch zwischen den Genres Video und Skulptur bewegt, könnt Ihr schon jetzt bei basedonart bekommen. In Zusammenarbeit mit der “Shigeko Kubota Video Art Foundation” zeigt die Galerie die autobiografische Video-Reisedokumentation „Europe on 1/2 Inch a Day“ (1972), das psychodelische Videotagebuch „Video Girls and Video Songs for Navajo Sky“ (1973) sowie eine Reihe von selten zuvor gesehenen Zeichnungen.

So jung und schon ganz weit vorn in puncto künstlerisches Feingespür. Fest steht: basedonart ist ein Muss-Besuch auf der Birkenstraße!

Fotos: Johannes Pöttgens (Galeriebilder der Ausstellung „Shigeko Kubota | A woman artist, her life” © Shigeko Kubota Video Art) / basedonart (Porträt der Galleristen mit “Video Girls and Video Songs for Navajo Sky” und Außenansicht der Ausstellung “Anna Friedel | Studio Crate Digging”) 
© THE DORF 2019

basedonart gallery

Birkenstraße 112
40233 Düsseldorf

Tel: +49 173 2991900

Website • Facebook • Instagram 

Mehr von THE DORF

ALICE EIKELPOTH

‘please excuse my many spelling mistakes in the interview, the keyboard of...
Weiterlesen