Essen gehen

Düsseldorf isst Sofishticated • Premiere Stadtmenü

Anzeige: Ahoi! Vom 9. bis 15. September stellen beim „Stadtmenü“ rund 25 Restaurants ihre Wochenkarte unter das Motto Sofishticated. Das Restaurant-Happening findet zum ersten Mal in Düsseldorf statt. Die Kombüsen vom Karl’s, Patrick’s Seafood No. 1 und Williams Bar & Kitchen gehören unter anderem zu den teilnehmenden Restaurants.

CARLSONS

„In toller Atmosphäre gute Produkte genießen“ – dafür steht das CARLSONS, dessen rote Fassade bereits aus einigen Metern Entfernung auffällt. Inhaber Ingo Scheelen ist ein Sohn der Carlstadt – seit über 25 Jahren lebt er dort und in der Kasernenstraße bereits seit 12 Jahren. Daher war es eine nur natürliche Entscheidung, den Namen seines ersten Cafés in diesen persönlichen Bezug zu setzen.

Kim Phi Asia Food

Noch ist es ein echter Geheimtipp, den selbst viele Düsseldorferinnen und Düsseldorfer nicht kennen. Der Kim Phi Asiamarkt befindet sich in Lierenfeld und bietet jeden Samstag ab 11 Uhr einen Indoor-Street-Food-Markt. Dabei stehen vor allem die vietnamesische Küche und ein ganz besonderer Charme im Vordergrund.

Sassafras

Das Sassafras ist vielen Düsseldorfern wohl auch besser bekannt als das „Sassa“. Denn schließlich besteht mit dem „Sassa“ eine alte Traditionskneipe, deren Anfänge seit 1971 in Oberkassel wurzeln. Neues mit alten Traditionen verbinden, das haben sich Stefan Conrady und sein Team zur Aufgabe gemacht und sind 2014 mit einem neuen Gastrokonzept in das Sassa eingezogen.

Genuss ohne Strom 2018

Im Dunkeln ist gut munkeln: Zum sechsten Mal bleibt am 26. und 27. Oktober 2018 der Herd kalt und die Festbeleuchtung aus. Teilnehmende Gastronomien verzichten an beiden Abenden der Veranstaltungsreihe „Genuss ohne Strom“ auf die Nutzung von Elektrizität für Zubereitung, Kühlung und Beleuchtung. Daher müssen die Gastgeberinnen und Gastgeber auf kreative Alternativen zurückgreifen, die einen spannenden Abend versprechen.

Tour de Dorf: Unsere Best-ofs entlang der MetroBus-Strecke

Werbung: Seit September sind die neuen MetroBus-Linien M1, M2 und M3 auf den Straßen Düsseldorfs unterwegs. Die drei neuen Linien verknüpfen die äußeren Stadtgebiete miteinander und chauffieren die Passagiere schnellstmöglich quer durch die Stadt. Alle Infos dazu findet Ihr hier… www.rheinbahn.de/steigum. Damit’s noch schneller geht, wird auch auf die Ticketkontrolle beim Einstieg verzichtet. Und hallo: Es gibt sogar WLAN und USB-Anschlüsse an Bord. Von Grafenberg über Derendorf nach Heerdt – unsere Fotografin Kristina hat die neue Rheinbahn Metrobus-Linie M2 getestet und sich entlang der Strecke umgeschaut. Wir präsentieren Euch die besten Tipps, Adressen und Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke!

Hausmann’s

***UPDATE: Oops, sehr schade! Das  Hausmann’s gibt es nicht mehr.*** Werbung: Im Hausmann’s in der Altstadt ist immer etwas los, besonders bei Sonnenschein wird die Sonnenterrasse von Jung bis Alt besetzt. Seit 2015 hat sich das Gastro-Konzept von Patrick Rüther und Tim Mälzer auch in Düsseldorf durchgesetzt. Angefangen hat aber alles vor über fünf Jahren in Frankfurt mit der Eröffnung des ersten Hausmann’s Restaurant.

Dolcinella

„Sweet & fine“, so lässt sich das „Dolcinella“ in der Tannenstraße in Derendorf wohl am Besten beschreiben. Angefangen hat für Diana Struck und Fenja Fürer alles 2006 auf dem Weihnachtsmarkt in Essen-Werden, mit Plätzchen und liebevoll gestalteten Verpackungen.

Malinas

„Ein guter Laden ist ein guter Laden.“ Das sagte bereits die Ex-Chefin von Inhaber Alex und das trifft auch auf das „Malinas“ zu. Denn hier findet man authentische ehrliche Küche, einfach „echtes Essen“.

Brasserie Frânz

***UPDATE: Oops, sehr schade! Das  Frânz gibt es nicht mehr.*** Die Freude war groß, als Anfang 2017 der Nachfolger des Nooij auf der Hoffeldstraße bekanntgegeben wurde: Die Brasserie Frânz versprach unprätentiöse französische Bistroküche nach Flingern zu bringen. Das Konzept geht auf und das Frânz entwickelt sich schnell zum Publikumsliebling. Jetzt holt das Restaurant mit Ruben Simmer vom Ex-Chat-Noir einen neuen Küchenchef in die Brasserie. Ruben Simmer löst damit Robert Hülsmann ab, der sich eigenen Projekten widmet.