Ralf Brendgens

Name: Ralf Brendgens
Job: Inhaber Hitsville Records 

Mitbewohner: keine
Website: www.hitsville.de

Aktuell spielt sich der Großteil des sozialen Lebens an einem Ort ab – den eigenen vier Wänden. Aber wie wohnen die Düsseldorfer? Wie arbeiten sie derzeit im Homeoffice? Wie sind sie eingerichtet? Wir baten Düsseldorfer Menschen, uns einen Einblick in ihr Zuhause zu geben. Jeder offenbart dabei soviel wie er möchte, durch die eigene Kameraführung sind alle Bilder sehr individuell, aber umso persönlicher.

Heute besuchen wir Recordstore-Besitzer Ralf Brendgens. Sein Laden “Hitsville” auf der Wallstraße ist eine wahre Institution in Düsseldorf. Seit über 25 Jahren führt Ralf den Plattenladen im Herzen der Altstadt und bietet CD’s und Platten von Pop, Hip Hop über Punk bis Elektro. Im Interview mit THE DORF beschreibt er die Stimmung in seinem Laden wie folgt: “Entspannt, würde ich sagen, ist das richtige Wort. Das Motto ist ja auch: „Enter with a happy heart“ und so soll es auch sein. (…)” Wir finden, das trifft auch auf seine Wohnung zu. Der Musikexperte nimm Euch im Foto-Interview mit in sein gemütliches Zuhause, das mit einer – wie zu erwarten – umfangreichen CD- und Plattensammlung so manchen Musikfan ein klitzekleines wenig neidisch machen wird. On top gibt’s sonnige Aussichten! 

Wo trifft man Dich am häufigsten?
Im Wohnzimmer verbringe ich die meiste Zeit, irgendetwas zu ordnen gibt es eigentlich immer (siehe Fotos).

Wo hältst Du Dich am liebsten auf? 
Im Frühling/Sommer auf dem Balkon zu jeder Gelegenheit (siehe Fotos).

Wie sieht Dein „Home-Office“ aus aka: Wo arbeitest Du, wenn Du zuhause bist?
Ich habe mir eine kleine Ecke zum Arbeiten eingerichtet, wo sich sonst nur Trödel und Unrat türmte (siehe Foto).

Deine „Morning-Routine“?
Aufstehen und den Videotext checken, ob es neue Katastrophen gibt! Danach ne dicke Kanne Espresso.

Wie würdest Du Deinen Einrichtungsstil in einem Bild beschreiben?
Eher klassisch-konservativ mit Brücken auf Boden, wichtig ist viel Stauraum für Schallplatten!

Deine Lieblingsbeschäftigung im Lockdown?
Ich nutze gerne jede Gelegenheit um Fahrrad zu fahren – an Zeiten, wo ich sonst im Laden wäre! Inspiration hole ich mir durch die “Ars Publica”-Bände von Wolfgang Funken und stelle mir danach Fahrradtouren zusammen. Das macht mir großen Spaß.

Gegessen wird wo?
Im Essbereich des Wohnzimmers.

Welches ist Dein Lieblingszimmer?
Da meine Wohnung größtenteils aus dem Wohnzimmer besteht, ist es auch mein Lieblingszimmer!

Ein Blick aus dem Fenster sieht so aus:
Ich gucke lieber von der Terrasse.

Dein ältestes Teil in der Wohnung?
Ich wohne erst seit ein paar Jahren dort, also gibt es kein “persönliches” ältestes Teil. Allerdings haben die “Urmieter” Ende der 50er halbrunde Türen und Heizungsverkleidungen anbringen lassen, diese mag ich sehr gerne! (siehe Foto).

Ohne was/welchen Gegenstand kannst Du nicht leben?
Nicht ohne meine Schallplatten! Gern ohne jegliche Art von Telefon!

Welches Einrichtungsstück kannst Du gar nicht leiden, aber auch nicht weggeben?
Hmmm… da fällt mir ehrlich gesagt nichts zu ein!

Was versteckst Du, wenn die Schwiegereltern vorbei kommen?
Es gab noch nie Schwiegereltern, also konnte alles auf dem Tisch bleiben…

Hast Du einen absoluten Fehlkauf?
Eine Polyrattan-Couch für auf die Terrasse, die hat sich innerhalb von drei Jahren in ihre Bestandteile aufgelöst!

Dein nächstes Renovierungsprojekt ?
… muss warten! Eigentlich wollte ich zum Frühjahr streichen, das Virus brachte andere Probleme!

Dein Lieblingsdesignstück?
Ein Tacker aus den frühen 60ern von meinem Dad.

Deine Lieblingsdeko?
Meine alten Konzertplakate aus den frühen 80ern, ich habe nie etwas weggeschmissen und kann es nun zu jeder Jahreszeit austauschen.

Dein Lieblingsbild / Artwork?
Mein Unikat vom Ratinger Hof, sehr lange nach dem Original gesucht, gefunden und vergrößert.

Dein Lieblingsessen?
Kann ich so nicht sagen, bin da sehr offen.

Dein Lieblingsgetränk?
Ein gekühltes Bier, wenn ich nachhause komme.

Deine Lieblingspflanze?
Arrrgghh…

Dein Lieblingsspiel?
Ich suche und vergesse andauernd etwas, irgendwann wurde es mein Lieblingsspiel: das tägliche “Mensch ärgere dich nicht” sozusagen.

Deine Lieblingsplatte oder Musik?
Kann ich auch so nicht sagen, es gibt einfach überall in allen Genres herausragende Scheiben.

Deine Food-Take-Away-Empfehlung:
FU bei Meister Wang auf der Pionierstraße.

Das erste Restaurant, das Du nach Lockdown besuchen wirst, ist:
Die Geissel auf der Aachener Straße, dort sitze ich gern samstags nach dem Laden, esse und lese Musik-Magazine.

Dein Lieblingscafé:
Die Zicke hat so was schön Vertrautes.

Dein Lieblingsshop:
Der alte Gewürzladen, auch in neuer Location, als wäre er schon immer da gewesen…

Deine Lieblingsbar:
Die Bar im Salon des Amateurs.

Dein Lieblingsort in der Stadt:
Rosengarten am Stadtmuseum, Lantzscher Park.

Vielen Dank!

(c) THE DORF, 2021
Fotos: Ralf Brendgens 
Interview: Tina Husemann

Mehr von TINA

Charlie’s Social Club

***UPDATE: Oops, das ging leider schneller, als gedacht - aus welchen Gründen...
Weiterlesen