Assembly

Steht man vor der Ninasagt Galerie auf der Stresemannstraße (wir berichteten), so hat sich auf den ersten Blick nicht viel verändert. Doch betritt man die Räumlichkeiten, so fällt auf, dass sich die Galerie verkleinert hat. Dafür ist sie seit diesem Jahr Teil des Shop-in-Shop Konzepts Assembly, bei dem Kunst auf Beauty, Lifestyle und Mode trifft. Will heißen: Assembly ist Galerie, Concept Store & Friseursalon in einem.

Beim genaueren Hinschauen fallen im hinteren Teil des Raumes die beiden alten Friseurstühle ins Auge. Dort werkeln in sehr privater Atmosphäre die Stresemann-Friseure. Im Geschäft gegenüber (Stresemannstr. 42) ist das Team um Holger Hölkeskamp und Björn Hartung wie gewohnt erreichbar, um sich der Haarpracht ihrer Kunden anzunehmen. Die beiden „Stresemänner“, wie sie vom ein oder anderen Kunden liebevoll genannt werden, betreiben seit 2007 den Salon auf der Straße – und sie sind es auch, die maßgeblich hinter dem Assembly Konzept stecken und die Gesamtleitung zu verantworten haben. Trotzdem steht jedes der drei Departments für sich – Friseur, Galerie und Shop leben so in guter Nachbarschaft unter einem Dach zusammen.

Zur Stresemannstraße hin bleibt die Ninasagt Galerie von Nina Bienefeld. Sie präsentiert hier seit 2013 zeitgenössische Kunst und Illustrationen internationaler Künstler. Im Zwischenraum befindet sich nun der Concept-Store „Not a Shop“ von Lucio und Massimo Lupacchini. Der Laden im Laden führt Produkte aus dem Lifestyle- und Modesegment, wie Deko, Magazine und Kleidung von unabhängigen Fashionbrands. Das Markensortiment verändert sich stetig, aktuell gehören die Modelabels Odeur, Verena Schepperheyn und Deadwood dazu. Brandneu in der Auswahl ist das koreanische Label AJO, das in Deutschland nur von wenigen anderen Retailern vertrieben wird. Der Shop passt sich harmonisch in die Atmosphäre der Galerie ein.

Konzeptionell möchte Assembly aber mehr sein als „nur“ ein Shop oder eine Galerie. Bei Assembly geht es darum, Menschen und Kultur(en) zu vereinen und zusammenzubringen. Holger Hölkeskamp sagt: „Wir möchten einen Raum kreieren, um Kunst , Mode und Beauty zu verknüpfen. Denkt man über Inspiration nach, kommt doch alles zusammen: Musik entsteht nicht ohne Kunst, Mode nicht ohne Film, Styling ist beeinflusst von Architektur und so weiter – alles ist abhängig voneinander und miteinander. Darum auch die Begrifflichkeit „Assembly“, Versammlung, Dinge zusammenbringen.“

So sollen unter der Flagge Assembly Künstler repräsentiert, Events veranstaltet, Kooperationen mit Fashionlabels realisiert und Editorial, sowie Advertisings produziert werden. Vor allem bei Editorials ist die Symbiose sehr offensichtlich. Lucio Lupacchini ist Stylist bei der renommierten Agentur 21agency; das Stresemann-Team übernimmt die Visagisten-Rolle und Nina Bienefeld nutzt ihre Kunstkontakte. Was bringt die Zukunft? Holger sagt: „Bei uns gibt es Lifestyle, Kunst, Beauty, Mode und kreativen Austausch. In den letzten Wochen hatten wir alle schon so tolle Gespräche und viele Impulse, um genau da weiter zumachen, wo die Idee entstanden ist.“ THE DORF freut sich drauf.

Was schätzen Eure Freunde an Euch? Unsere Freunde schätzen unsere Klarheit, Offenheit Spontanität und unseren Wahnsinn.

Was sagen Eure Feinde über Euch? Feinde haben wir keine und planen auch keine zu haben. Eventuell kennen wir die Feinde aber auch nur nicht.

Was bringt die Zukunft? Die Zukunft bringt hoffentlich viele neue Collaborations mit vielen neuen Freunden.

Eure liebsten Nachbarn? Unsere liebsten Nachbarn sind klar das Velvet und Beyond Studio.

Text: Ole Spötter, Tina Husemann
Foto: Ignazio Lozano
(c) THE DORF 2018

Assembly

Stresemannstraße 39
40210 Düsseldorf

WebSpotify • Instagram 

Öffnungszeiten

Ninasagt Galerie: Dienstag von 13-18 Uhr, sowie Samstag von 12-16 Uhr
Not a Shop: Dienstag bis Samstag von 11-19 Uhr.
So: geschlossen, Termine bei Stresemann nach Vereinbarung.

Zahlungsmöglichkeiten

Bar, EC

 

 

Mehr von TINA

Anita Tillmann

Anita Tillmann steht für die Modemetropole Berlin wie keine andere. Die Exil-Düsseldorferin...
Weiterlesen