LIEBLINGSPLATTE FESTIVAL 2023

Lieblingsplatte geht ins siebte Jahr! Doch es ist kein „verflixtes siebtes Jahr“, im Gegenteil, nach Jahren der Unsicherheit und von der Pandemie geprägten Festival-Ausgaben geht es dieses Mal nur nach vorne. Das Festival startet dieses Jahr im zakk am 9. Dezember 2023 und hat bis zum 16. Dezember 2023 vielversprechende Acts für Euch in petto.

Das Lieblingsplatte-Festival ist seit sieben Jahren ein Festival-Format des Kulturzentrum zakk, das bedeutende Alben deutscher Popgeschichte live auf die Bühne bringt. Das Konzept ist simpel: Jedes Jahr treten im Dezember verschiedene Gruppen an mehreren Tagen im zakk auf und spielen ihr bestes Album. An jedem Abend wird dieses Album in voller Länge präsentiert, welches nicht nur für die jeweiligen Künstler:innen, sondern auch für die Musiklandschaft Deutschlands prägend waren. Die Live-Acts umfassen dabei verschiedene Genre, sodass garantiert für jede:n Musikliebhaber:in etwas dabei ist.

Rein musikalisch gibt es viel Tanzbares, Uptemo-Stücke, Punkkracher. Das Festival wird eröffnet von Mono & Nikitaman. Kurz bevor das Dancehall & Reggae-Duo ihr Projekt bis auf weiteres beendet, bringt es sein wichtigstes Album „Guten Morgen Es Brennt“ auf unsere Bühne. Mono & Nikitaman feiern dieses Jahr außerdem ihr zwanzigjähriges Bandjubiläum. Wie könnte das besser geschehen als beim Eröffnungskonzert von Lieblingsplatte vol. 7?

Am zweiten Abend folgen die erwähnten Punkracher: Donots performen ihr Hit-Album „Pocketrock“. Es ist eine exklusive Clubshow im zakk, normalerweise verkauft die Band die großen Hallen der Republik aus. Vor dreißig Jahren finden sich die Musiker zusammen, und im Frühjahr 1994 geben sie ihr erstes Konzert als Donots in einem Ibbenbürener Jugendzentrum. Zwei Jahre später veröffentlichen sie ihr DIY-Debütalbum, bis heute sind elf weitere Longplayer erschienen. Schnell erarbeiten sie sich einen Ruf als mitreißende Liveband.

Arty wird es mit Der Plan und ihrem Album „Geri Reig“. Die Gruppe entstand aus dem Umfeld einer Kunstgalerie, und so ist die Musik des Albums experimentell, farbenfroh, grenzgängerisch und klangmalerisch. Die Band Der Plan und ihr legendäres Label Atatak werden gemeinhin der Düsseldorfer New Wave -und Electroszene zugeordnet. Sie sind bis heute die Freigeister und bunten Avantgardisten der deutschen Musikszene.

Aufs Konto der Ratinger HipHop-Formation Fresh Familee geht die erste deutschsprachige Rap-Single. Ihr Album „Falsche Politik“ beinhaltet den Hit „Ahmet Gündüz“. In dem Song, zu dem es ein eindrückliches Video gibt, wird die Geschichte erzählt, wie Intoleranz und Konfrontation in gegenseitigen Respekt und eine Offenheit füreinander übergehen können. Die Gruppe bildet sich Ende der Achtziger Jahre, als Plattenpapzt zu einem Musikprojekt stößt, das im Jugendzentrum Ratingen-West entstanden ist. Die Musiker haben türkische, marokkanische, mazedonische und deutsche Wurzeln und bilden somit die multikulturelle Umgebung des Stadtteils ab. In den Texten von Fresh Familee verarbeiten die Rapper den Kampf ums Überleben und verwandeln ihn in eine positive Energie.

Bärchen und die Milchbubis mit ihrer Sängerin Annette Simons bringen „Dann macht es Bumm“ mit. Das Album aus dem Jahr 1981 ist ein Zeugnis der alten BRD, der frühen Punkbewegung und alternativen Szene, und enthält intelligente zeitgeistige Songs wie „Ich Will Nicht Älter Werden“ oder „Hab Doch Keine Angst“. Die Band um die charismatische Frontfrau Annette Grotkasten gründete sich 1979 in der damaligen Punk-Metropole Hannover und gilt zu Recht als einer der innovativsten Bands der Zeit. Bärchen und die Milchbubis sprengten die Grenzen des Punk, gingen in Richtung DIY, Indiepop und Post-Punk, jedoch mit einer Energie und Rotzigkeit, welche ursprünglich Punk ausmachte.

Vor dem Konzert findet ein Podiums-Talk statt, bei dem RP-Redakteur Philipp Holstein mit Protagonistinnen des frühen deutschen Punk und New Wave spricht. Es werden Anekdoten und Einblicke in die aufregende Anfangszeit der Szene geboten, unter anderen von Annette Benjamin (Hans-A-Plast) und Annette Simons (Bärchen und die Milchbubis). Philipp Holstein begibt sich mit seinen Gesprächspartner*innen auf Spurensuche, es wird Einblicke und Anekdoten geben rund um die weiblich geprägte Popgeschichte unseres Landes.

Zum Abschluss von Lieblingsplatte vol. 7 dann wieder kraftvolle Punk-Hymnen der Kieler Formation Smoke Blow. Ihr Klassiker „German Angst“ wird dieses Jahr zwanzig Jahre alt, das ist genug Anlass, ihn bei unserem Festival einmalig auf die Bühne zu bringen. Bemerkenswert ist „German Angst“ zudem aufgrund seines ikonischen Covers, das im Gedächtnis kleben bleibt: darauf pflügt ein wuchtiger Frachter durch die Wellen, sein Schornstein am Heck bläst dicken schwarzen Rauch in den wolkenverhangenen Himmel. Produziert und gemixt wird das Album der norddeutschen Band übrigens in NRW, in Troisdorf bei Bonn. Mastermind hinter den Reglern ist der inzwischen leider verstorbene Guido Lucas, der in seinem „Blubox“- Tonstudio den Sound einer ganzen Indie-Rock- Generation prägte. Aufgenommen haben dort neben Smoke Blow Bands wie Muff Potter, Spermbirds, Fishmob, Blackmail oder Donots.

Das siebte Jahr wird also lautstark und leidenschaftlich gefeiert – am Ende des Festivals sind es bereits vierzig Alben, die wir bei exklusiven und oft denkwürdigen Aufführungen live erleben konnten!

Hier findet Ihr das komplette Programm und zu den Tickets geht’s hier…

Lieblingsplatte Festival 2023
9. – 16. Dezember 2023

Mono & Nikitaman
„Guten Morgen Es Brennt“
9. Dezember 2023

Donots
„Pocketrock“
10. Dezember 2023

Der Plan
„Geri Reig“
13. Dezember 2023

Fresh Familee
„Falsche Politik“
14. Dezember 2023

Podiums-Talk
„Female Punk & New Wave“
15. Dezember 2023

Bärchen und die Milchbubis
„Dann macht es Bumm“
15. Dezember 2023 

Smoke Blow
„German Angst“
16. Dezember 2023

zakk
Fichtenstraße 40
40233 Düsseldorf
Website ZakkInstagram ZakkWebsite Lieblingsplatte • Instagram Lieblingsplatte

Text: Presse
Fotos: siehe Bildbeschreibungen
© THE DORF 2023

Mehr von THE DORF

Douglas Gordon „k.364“ im K20

Douglas Gordon "k.364" - in der Grabbe Halle des K20 der Kunstsammlung...
Weiterlesen