Zwanzig23 • ZU TISCH MIT LUKAS JAKOBI

© Beate Steil

Name: Lukas Jakobi
Labelname: Zwanzig23 by Lukas Jakobi
Alter: 29
Beruf: Gastronom 
Ausbildung:
Koch

Lukas Jakobi hat sich innerhalb kürzester Zeit zu nationalem Erfolg und drei schwarzen Hauben im Gault Millau gekocht. Weitere Auszeichnungen ebneten seinen Weg und der Gusto Restaurantführer krönte seinen bisherigen Werdegang mit der Auszeichnung Newcomer des Jahres 2023. Anstelle sich weiterhin in fremden Küchen zu tummeln, stellt er sich seiner eigenen Herausforderung und eröffnet im Herbst 2023 sein erstes eigenes Fine-Dining-Restaurant „Zwanzig23 by Lukas Jakobi“ auf der Brunnenstraße in Düsseldorf. 

>>Please scroll down for English version!<<

Stell Dich bitte kurz vor, wer ist Lukas Jakobi und wo kommst Du her? Ich bin in Wiesbaden geboren und im Sauerland aufgewachsen. Wegen der Ausbildung im Restaurant „Victorian“ bin ich 2014 nach Düsseldorf gekommen und danach noch ein bisschen durch Europa getourt. Dann habe ich mich für Düsseldorf als meine neue Heimat entschieden. 

Du bist als Koch Newcomer des Jahres 2023 von wem ausgezeichnet worden? Welchen Stellenwert hat das für Dich persönlich und innerhalb der Branche? Der Gusto Restaurantführer hat mich als besten neuen Küchenchef Deutschlands ausgezeichnet. Das gibt mir viel Ruhe, weil niemand mehr meine Kompetenz anzweifeln kann. Groß gefeiert habe ich es aber nicht. 

Was motiviert und inspiriert Dich in Deiner Arbeit? Erfolge. Ich bin immer sehr getrieben, um noch mehr zu erreichen. 

Was macht gutes Essen für Dich aus? Die Situation. Es gibt nicht das perfekte Essen, sondern nur das richtige Essen in einer bestimmten Situation. In der Mittagspause ist ein 3-Stunden-Menü nicht passend und bei 35 Grad in der Stadt ist ein 13-Gänge-Menü auch nicht optimal.

Welche kulinarische Ausrichtung hat Dein neues Restaurant „Zwanzig23 by Lukas Jakobi“? Was wird es nur bei Dir geben? Was sind die Besonderheiten in Deiner Küche? Ich bin bei Ebay Kleinanzeigen auf die Räumlichkeiten gestoßen. Gastronomie funktioniert nur noch in zwei Fällen – entweder hochpreisig und klein oder niedrigpreisig und groß. Dementsprechend ist es klar, dass wir hier einen kleinen Laden mit einem kleinen Team haben. Dazu kommen das kreative Umfeld und die schnelle Verbindung zur Kö und dem Carlsplatz, was vorteilhaft ist. Unsere kulinarische Ausrichtung ist Fine-Dining, aber nach meinen Regeln. Wir kochen sehr würzig, sehr intensiv, am Limit. Das Konzept basiert auf Bites & Servings. 18 Bites und 13 Servings sind unser großes Menü, dazu kann man eine Getränkebegleitung wählen – alkoholfrei, Wein oder von mir speziell konzipierte Kreationen.Wir arbeiten außerdem mit dem Zero-Waste-Konzept, heißt wir verarbeiten immer das ganze Produkt, ob pflanzlich oder tierisch spielt dabei keine Rolle. 

Wen möchtest Du mit dem neuen Restaurant ansprechen?  Ich habe keine bestimmte Zielgruppe, jeder kann kommen, wie er sich wohlfühlt. Es geht darum, Spaß zu haben. Ich gebe sehr viel in mein Essen, es ist mein Leben. Ich würde mir wünschen, dass die Gäste beim Verlassen des Zwanzig23 das Gefühl haben, mich kennengelernt zu haben. 

Wo gehst Du persönlich in Düsseldorf gerne essen? Und in welchem Restaurant auf der Welt würdest Du gerne mal essen gehen und warum? In das „Dim Sum Gourmet“ auf der Brunnenstraße, das geht mittags schnell. Ansonsten auch das „Finanzämtche“ oder „Korea House“. Auf jeden Fall viel asiatisch und keine Sterneküche. Wenn ich einen Stern bekomme, werde ich mein Team in das „De Librije“ von Jonnie Boer einladen. 

Mit wem, tot oder lebendig, würdest Du gerne ein Altbier trinken wollen und worüber würdet ihr reden? Eckart Witzigmann, er ist eine Legende. Ich würde seine Geschichten gerne hören, ich wäre ein guter Zuhörer. Wahrscheinlich würde es nur eher Champagner als Altbier geben. 

Was ist Dein persönliches Lieblingsgericht? Was ich bis zum Rest meines Lebens essen könnte, ist Butterbrot – frisches Brot mit guter Butter. Ansonsten Garnelen mit Knoblauch und Chili mit offenem Hemd und Badehose auf Palma oder auch mal eine herzhafte Lasagne. 

Was bringt die Zukunft? Ich wünsche mir, dass mein Restaurant gut läuft, ich glücklich bin und auch Betriebsferien mal möglich sein werden. Und dann Sushi by Lukas Jakobi, Burger by Lukas Jakobi, Fritten by Lukas Jakobi, Brauhaus by Lukas Jakobi, Wein by Lukas Jakobi… 

Vielen Dank!

Zwanzig23

Brunnenstraße 35
40223 Düsseldorf

WebsiteInstagram • Facebook

Öffnungszeiten

Mi – Fr: 19:00 – 00:00 Uhr
Sa: 14:00 – 17:00 & 19:00 – 00:00 Uhr
Reservierung empfohlen!

Zahlungsmöglichkeiten

Barzahlung, Kartenzahlung

English version:

Name: Lukas Jakobi
Label name: Zwanzig23 by Lukas Jakobi
Age: 29
Profession: Cook
Occupation: Gastronomer

Lukas Jakobi has cooked his way to national success and three black toques in the Gault Millau in a very short time. Further awards paved his way and the Gusto restaurant guide crowned his career so far with the award Newcomer of the Year 2023. Instead of continuing to romp around in other people’s kitchens, he is taking on his own challenge and opening his first own fine-dining restaurant „Zwanzig23 by Lukas Jakobi“ on Brunnenstraße 35 in Düsseldorf in autumn 2023. 

Please introduce yourself briefly, who is Lukas Jakobi and where are you from? I was born in Wiesbaden and grew up in Sauerland. I came to Düsseldorf in 2014 because of my apprenticeship at the Victorian restaurant and then toured Europe for a while. Then I decided on Düsseldorf as my new home. 

Who awarded you the title of Chef Newcomer of the Year 2023? What significance does this have for you personally and within the industry? The Gusto restaurant guide named me the best new chef in Germany. That gives me a lot of peace of mind because no one can doubt my competence any more. But I haven’t celebrated it in a big way. 

What motivates and inspires you in your work? Successes. I am always very driven to achieve even more. 

What makes good food for you? The situation. There is no perfect food, only the right food in a certain situation. A 3-hour meal is not suitable during a lunch break and a 13-course meal is not ideal when it’s 35 degrees in the city.

What is the culinary orientation of your new restaurant „Zwanzig23 by Lukas Jakobi“? What are the specialities in your kitchen? I came across the premises on Ebay. Gastronomy only works in two cases – either high-priced and small or low-priced and large. Accordingly, it’s clear that we have a small place here with a small team. Add to that the creative environment and the quick connection to the Kö and Carlsplatz, which is advantageous. Our culinary orientation is fine dining, but according to my rules. We cook very spicy, very intense, at the limit. The concept is based on Bites & Servings. 18 bites and 13 servings are our big menu, and you can choose a drink accompaniment – non-alcoholic, wine or creations specially designed by me. We also work with the zero-waste concept, which means we always use the whole product, whether it’s vegetable or animal.

Who do you want to address with the new restaurant? I don’t have a specific target group, everyone can come as they feel comfortable. It’s about having fun. I put a lot into my food, it’s my life. I would like guests to leave Zwanzig23 feeling like they have gotten to know me.

Where do you personally like to eat in Düsseldorf? What restaurant in the world would you like to eat in and why? To the “Dim Sum Gourmet” on Brunnenstraße, which is quick at lunchtime. Otherwise also the “Finanzämtche” or “Korea House”. In any case, a lot of Asian food and no star cuisine. If I get a star, I’ll invite my team to Jonnie Boer’s “De Librije”.

Who, dead or alive, would you want to have an Altbier with and what would you talk about? Eckart Witzigmann, he’s a legend. I would love to hear his stories, I would be a good listener. There would probably only be champagne rather than Altbier.

What is your personal favourite dish? What I could eat for the rest of my life is buttered bread – fresh bread with good butter. Otherwise prawns with garlic and chilli with an open shirt and swimming trunks in Palma or even a savoury lasagne once in a while.

What does the future hold? I hope that my restaurant will do well, that I will be happy and that it will be possible to take a holiday. And then Sushi by Lukas Jakobi, Burgers by Lukas Jakobi, Fries by Lukas Jakobi, Brewhouse by Lukas Jakobi, Wine by Lukas Jakobi…

Thank you very much!

Text: Miriam Backhaus
Fotos: Sven Arnold/Beate Steil (s. Bildbeschreibungen)
© THE DORF 2023

 

Mehr von MIRIAM

Hitchcoq

Das Landesgericht von Tennessee ausgerechnet in Australien kennen und lieben zu lernen,...
Weiterlesen