Highlights im Dorf

„MAY THE DORF BE WITH YOU“

Corona, Covid-19 oder SARS-CoV-2: Mindestens eine dieser Bezeichnungen wird jeden von uns ein Leben lang begleiten. Denn 2020 ist ein unvergessliches Jahr – wenn auch…

Post Society

Kunst geht nur im Museum? 2020 ist das ein alter Schinken. In Zeiten der Digitalisierung gibt es neben Instagram-Live-Streams und Tik-Tok-Tänzen auch virtuelle Kunsterlebnisse. Die…

Neues aus dem Dorf

Waya Kitchen

Das Sehnsuchtsgefühl der Urlaubs-Erinnerung, wer kennt das nicht... Manchmal erwächst daraus etwas Schönes, wie bei Nick. Er ist Inhaber der „Waya Kitchen“ auf der Plantanenstraße…

Rebel’s Garage

„Roll with them!“ Besser kann man die Produkte der „Rebel's Garage“ wohl nicht beschreiben. Angefangen in einer alten Scheune in Hösel und einer Zwischenstation am Wehrhahn…

Gesichter

Personen aus Düsseldorf im Portrait

Mood Taeg – Exophora

„Die Platte, die lässt sich ziemlich gut hören, ne?“ – so oder so ähnlich könnte eine Konversation in einem Düsseldorfer Plattenladen beginnen. In den Händen der Konversierenden: ein Album, auf dessen Cover eine Wand zu sehen ist – besprenkelt mit einem großen Klecks rot/pinker Farbe, die von farbigen Streifen durchzogen wird – und wenn man die Platte ganz aufklappt, auch über die komplette Rückseite reicht.“

Speis & Trank

Cafés, Restaurants und Bars im Dorf

Waya Kitchen

Das Sehnsuchtsgefühl der Urlaubs-Erinnerung, wer kennt das nicht… Manchmal erwächst daraus etwas Schönes, wie bei Nick. Er ist Inhaber der „Waya Kitchen“ auf der Plantanenstraße und präsentiert hier „Sharing Soulfood“ der Extraklasse. 

Einkaufen

Shops, Stores und Geschäfte im Dorf

Rebel’s Garage

„Roll with them!“ Besser kann man die Produkte der „Rebel’s Garage“ wohl nicht beschreiben. Angefangen in einer alten Scheune in Hösel und einer Zwischenstation am Wehrhahn sind Sascha und Jane mit ihrem Team nun seit 2005 in der Gneisenaustraße 10 in Pempelfort ansässig. Und die Räumlichkeiten sind optimal: Vorne ist der Skateshop und hinten die Werkstatt für die Boards.

Kultur

Kunst & Kultur im Dorf

Mood Taeg – Exophora

„Die Platte, die lässt sich ziemlich gut hören, ne?“ – so oder so ähnlich könnte eine Konversation in einem Düsseldorfer Plattenladen beginnen. In den Händen der Konversierenden: ein Album, auf dessen Cover eine Wand zu sehen ist – besprenkelt mit einem großen Klecks rot/pinker Farbe, die von farbigen Streifen durchzogen wird – und wenn man die Platte ganz aufklappt, auch über die komplette Rückseite reicht.“