Speis und Trank

LITTLE ITALY: Nu poc’ e’ Napule

Jede Region in Italien hat seine eigenen Spezialitäten, doch besonders in Neapel wurde die italienische Küche nachhaltig geprägt. Dort wurde das Gericht erfunden, was wir heute als den Inbegriff von italienischem Essen wahrnehmen: Pizza. Nu poc’ e’ Napule, ein von Außen eher unscheinbares Ecklokal an der Heyestraße, Ecke Nachtigallstraße in Gerresheim, eilt der gute Ruf voraus, dass es dort die beste Pizza der Stadt gibt.

Silvestermenüs für Zuhause

Viel gibt es dieses Silvester nicht zu feiern – außer, dass wir gesund sind und das Jahr hinter uns gebracht haben. Dieses Jahr geht es darum, die Zeit mit seinen Liebsten zu wertschätzen und zu genießen. Lehnt Euch also zurück und lasst Euch ein fabelhaftes Silvestermenü von Profis kochen. Statt der immergleichen Lieferdienst-Pizza haben sich die lokalen Gastronomien über das Jahr neue Konzepte überlegt, um Euren Jahresausklang kulinarisch zu begleiten.

Weinforce

Eine verlassene Tankstelle, zwei Weinhändler und viele Ideen: So entstand vor zwei Jahren der Weinhandel “Weinforce” in Unterbilk. Statt Benzin wird hier jetzt Wein getankt. Mit frischem Konzept und unkonventionellen Ideen haben die zwei Händler es geschafft, dem mächtigsten Getränk der Welt ein neues Image zu verleihen. Corona-bedingt eröffnen die Gründer jetzt ihren Online-Shop. Ab sofort könnt Ihr also neue Galaxien entdecken und die “letzte Weintankstelle vor Alderaan” also auch bequem von Zuhause aus besuchen!

Wyno Weinbar

In der Weinbar in Pempelfort kann man zu einem Glas Wein aus biodynamischen Anbau sehr stilvoll ausgelassen sein. Eine Einladung zum Verlassen der Comfort Zone und eine Erklärung für alle, die über das Wort „biodynamisch“ stolpern.

Cali Eats

Venice Beach-Feeling in Düsseldorf? Ja, das gibt es und zwar im „Cali Eats“ auf der Kaiserswerther Straße in Golzheim. Mit einem authentisch kalifornischen Fast Casual-Konzept versetzen Jackie und ihr Team die Gäste mitten in den Sunshine-State.

Noa Foodbar

Kaum ein Beweis ist schöner als der, der Liebe. Murat Avcioglu zeigt diese Herzensbekundung ganz offensichtlich – denn „Noa“ ist nicht nur sein erstes eigenes Restaurant, sondern auch der Name seiner Tochter. 

Hitchcoq

Das Landesgericht von Tennessee ausgerechnet in Australien kennen und lieben zu lernen, hört sich zunächst vielleicht etwas befremdlich an. Aber genau so begann die Erfolgsgeschichte von Ben und Fabian vom „Hitchcoq“ auf der Nordstraße. 

Waya Kitchen

Das Sehnsuchtsgefühl der Urlaubs-Erinnerung, wer kennt das nicht… Manchmal erwächst daraus etwas Schönes, wie bei Nick. Er ist Inhaber der „Waya Kitchen“ auf der Plantanenstraße und präsentiert hier „Sharing Soulfood“ der Extraklasse.