THE CHECK-IN: NIKKO

Hotel: NIKKO Hotel
Adresse: Immermann Straße 41
Düsseldorf-Stadtmitte

Mitarbeiter*in: Christina Tahoces
Position: Director of Convention Sales
www.nikko-hotel.de

Werbung: Mit der Interviewserie THE CHECK-IN präsentieren THE DORF und Düsseldorf Tourismus einen intimen und persönlichen Einblick hinter die Fassaden der Düsseldorfer Hotels. Neben vielen Geschichten und individuellen Design-Konzepten findet man in allen teilnehmenden Adressen auch das aktuelle THE DORF THE MAG No. 4, das mit spannenden Geschichten zu Kunst und Kultur, Gastro-Geheimtipps und einem Auge für lokale Helden liebevoll von der Stadt erzählt.

Der Fokus bei THE CHECK-IN liegt auf den Gesichtern, die mit Leidenschaft für unvergessliche Aufenthalte und schöne Zeiten im Dorf sorgen. Doch auch in Krisenzeiten garantieren die Protagonist*innen weiterhin Optimismus, eine besondere Wohlfühlatmosphäre und Sicherheit im Hotel. Die Liebe zu Düsseldorf und die Passion für Gastfreundschaft motivieren die Interviewpartner*innen jeden Tag dazu, die Stadt und ihre Vielfalt in die Welt hinaus zu tragen. Neben ihren persönlichen Geheimtipps verraten sie im Interview, warum THE DORF THE MAG der perfekte Begleiter für einen Hotelurlaub in der schönsten Stadt am Rhein ist.

Das Hotel Nikko befindet sich im Herzen des japanischen Viertels und bietet nicht nur perfekte Übernachtungsmöglichkeiten bei einem freizeitlichen Düsseldorf-Aufenthalt, sondern auch Räume für Tagungen, Workshops und Seminare. Für internationale Geschäftsreisende ist das Nikko die erste Anlaufstelle in Düsseldorf. Das Hotel gehört zu einer japanischen Hotelkette und ist nicht nur bei der japanischen Community äusserst beliebt, sondern auch weit über die pulsierende Immermannstraße hinaus.

Durch die zentrale Lage in Little Tokyo beherbergt das Hotel Wochenend-Tourist*innen und Familien, die nur einen Fingerschnipps entfernt von Düsseldorfs Sehenswürdigkeiten und Lokalitäten übernachten. Eine der besten Sushiadressen der Stadt ist übrigens direkt im Hotel ansässig. Das Benkay Restaurant ist bereits seit vier Jahrzehnten das kulinarische Herzstück des Hotels Nikko Düsseldorf. Das Teppanyaki-Restaurant verwöhnt seine Gäste mit einer Mischung aus authentischer japanischer und deutscher Genusstradition, inklusive Sushi- und Cocktailbar im Foyer. Ebenfalls eine absolute Besonderheit ist der eigene Sky-Spa-Bereich mit Penthouse-Pool zum Relaxen über den Dächern von Düsseldorf.

Christina Tahoces, Director of Convention Sales, gibt uns einen Einblick in ihre Arbeit, die Besonderheiten des Hauses und erzählt, wie die gesamte Nikko-Crew die deutsch-japanische Freundschaft verkörpert. 

Bitte beschreibe Deinen (normalen) Arbeitsalltag – was sind Deine Aufgaben? Einen normalen Tagesablauf gibt es bei mir eigentlich nicht – jeder Tag ist anders, und genau das macht meine Arbeit so spannend. Meine Hauptaufgabe ist es, mit unseren Kunden deren Veranstaltungen in unseren Tagungsräumen zu planen. Das können große Tagungen sein, Workshops oder auch Weihnachtsfeiern, Hochzeiten und andere Familienfeiern. Ich berate den Gast bei der Planung, kümmere mich um die Vertragsgestaltung, spreche Menüs mit dem Küchenchef ab und sorge einfach zusammen mit meinen Kollegen dafür, dass die Veranstaltung reibungslos verläuft und der Gast uns begeistert verlässt.

Bitte versuche, Euren typischen Hotelgast zu beschreiben! Wir sind ein sehr internationales Hotel und unsere Gäste sind sehr verschieden. Es kommen viele Geschäftsreisende zu uns. Aufgrund unserer Zugehörigkeit zu einer japanischen Hotelkette sind auch viele Japaner*innen dabei. Daher haben wir auch einige japanische Mitarbeitende, vor allem am Empfang und im Restaurant.

An den Wochenenden besuchen uns vor allem Tourist*innen, die sich ein schönes Wochenende in Düsseldorf machen möchten und unser Haus als Ausgangspunkt für ihre Unternehmungen nutzen.

Gibt es Besonderheiten des Hauses? Unser Teppanyaki-Restaurant ist ein Highlight, hier sitzen die Gäste direkt an einer Grillplatte und werden live von einem unserer Kollegen bekocht. Es gibt mehrere Gänge japanische Spezialitäten mit entsprechender Weinbegleitung, das kann ich wirklich empfehlen! Außerdem ist der Spa sehr besonders, er befindet sich im 10. und 11. Stock und bietet einen tollen Ausblick auf die ganze Stadt. 

Was glaubst Du, macht Euer Hotel aus? Wir kombinieren unsere japanische Herkunft und die Tradition mit dem modernen Düsseldorf. Das merkt man an ganz vielen Kleinigkeiten. Wir bieten an unserer Bar zum Beispiel viele japanische Speisen und Getränke an, bei uns bekommt man aber auch ein Altbier. Und die Zusammenarbeit zwischen den Kolleg*innen ist sehr besonders, es arbeiten Menschen aus vielen verschiedenen Nationen hier und das klappt wunderbar. Wir haben schon oft zusammen im Büro gelacht, wenn die japanischen und die deutschen Kolleg*innen sich gegenseitig Sprichwörter und typische Ausdrücke übersetzen und erklären.

Welche besondere Anekdote wirst Du niemals vergessen? Da gibt es so einige, der Hotelalltag bietet da wirklich viel Material. Aber eine Geschichte darf auf keiner Betriebsfeier fehlen und sorgt immer für große Erheiterung:

Zur Feier des 40-jährigen Bestehens des Hotels hatte sich das Organisations-Team etwas Schönes überlegt – man wollte Luftballons steigen lassen, an denen Gutscheine befestigt waren, in etwa für Übernachtungen, Speisen und so weiter. Es standen also alle auf dem Vordach, eine große Anzahl Pressevertreter und geladene Gäste standen unten und schauten erwartungsvoll in den Himmel und es passierte – nichts. Leider wurde wohl das falsche Gas in die Ballons eingefüllt und die Ballons landeten anstatt im Himmel über Düsseldorf im Baum neben dem Vordach…

Warum können sich die Gäste in Eurem Hotel gerade in Corona-Zeiten sicher fühlen? Wir achten alle sehr darauf, dass sich sowohl Gäste als auch Mitarbeitende bei uns wohl und sicher fühlen. Für unsere Restaurants und die Tagungsräume gibt es ein eigenes Hygienekonzept, das unsere Mitarbeitenden streng befolgen. Wir haben Laufwege markiert, Abstandsmarkierungen auf dem Boden angebracht, es stehen an vielen Stellen Desinfektionsmittel bereit und die Zimmer werden besonders desinfiziert. Unsere Mitarbeitenden müssen sich außerdem zweimal in der Woche selbst testen, um die Gefahr einer Ansteckung zu reduzieren, sehr viele sind auch schon geimpft.

Was bringt die Zukunft? Ich glaube viele Hoteliers und Gastronomen wünschen sich eine konkrete Antwort auf diese Frage, die vergangenen 1,5 Jahre waren für alle nicht leicht. Wir hoffen einfach, dass der positive Trend weitergeht, wir viele Gäste begrüßen dürfen und weiterhin das machen dürfen, was wir alle so lieben: Gastgeber*innen sein. Besonders unsere japanischen Gäste fehlen uns im Moment sehr, hoffentlich dürfen sie nächstes Jahr wieder regelmäßig zu uns kommen. 

Was würdest Du jemandem empfehlen, der einen Tag und eine Nacht in Düsseldorf bleibt? Ich empfehle definitiv eine Tour durch das japanische Viertel mit seinen vielen kleinen Geschäften, Supermärkten und Restaurants. Die berühmte Düsseldorfer Altstadt muss man natürlich auch gesehen haben, und am Rhein entlang lässt es sich wunderbar zum Medienhafen spazieren, der mit seinen besonderen Bauwerken definitiv ein Aushängeschild der Stadt ist. Und abends hat man dann die Wahl – gemütlich einen Cocktail am Rheinufer schlürfen oder man stürzt sich ins Düsseldorfer Nachtleben!

Wie sieht Dein persönlicher perfekter Tag in Düsseldorf aus? Düsseldorf hat sehr viele schöne Geschäfte, denen würde ich sicher einen Besuch abstatten… und abends dann in einem der vielen tollen Restaurants essen gehen, da hat man hier wirklich die Qual der Wahl.  

Typisch Düsseldorferisch ist für Dich? Der Rhein, die Kö und das Alt!

Was ist dein Lieblingsort in Düsseldorf? Mein Lieblingsort ist der Rathausplatz, besonders wenn der Weihnachtsmarkt stattfindet.

Was ist Dein Lieblingsevent im Dorf? Das Gourmetfestival auf der Kö hat mir sehr gut gefallen, die Atmosphäre war klasse und die Stände waren sehr vielfältig. 

Was ist/war Dein Lieblingsmoment im Dorf? Das jährliche Feuerwerk zum Japantag ist großartig, da bekommt man richtig Gänsehaut!

Düsseldorf in drei Worten? Lebhaft, bunt, gemütlich.

Warum sollten sich die Leser*innen bei Euch das neue THE DORF THE MAG abholen kommen? Weil sie es sich auf unserer Tokyo Plaza mit einem Kaffee gemütlich machen und darin stöbern können. Und im Anschluss geht es dann los auf Entdeckungstour durch die Stadt, wir sind ja mitten im Geschehen! 

Also los! Die Gastgeber*innen der Düsseldorfer Hotels erwarten Euch schon. Holt Euch ein THE DORF THE MAG, genießt ein wenig Hotellobby-Flair.

Interview + Text: Franka Büddicker
Fotos: 
Kristof Puller
© THE DORF 2021

Mehr von THE DORF

Bicycle Film Festival

Mittlerweile sollte auch der Letzte mitbekommen haben, dass das Jahr 2017 ganz...
Weiterlesen