KomKuK-Fenster No 11 – Victoria Blocksdorf

Aufgepasst! Victoria Blocksdorf zieht als vorletzte Teilnehmerin in das “KomKuK-Fenster 2020” in der Lorettostraße in Unterbilk. Ab sofort könnt Ihr sie dort bis zum 6. Mai 2021 besuchen! Die Organisatorin von Blockblocks Cleanup veranstaltet einmal im Monat eine gemeinsame Müllsammelaktion mit freiwilligen HelferInnen, um das Düsseldorfer Rheinufer sauber zu halten. Um auf das Thema aufmerksam zu machen, lässt sie gefundenen Plastikmüll zum Ausstellungsobjekt im Fenster von Loretto 9 werden. Wir haben Victoria Blocksdorf ein paar Fragen zu ihrer Arbeit und dem Kreativstandort Düsseldorf gestellt. Alle Infos zum KomKuK-Fenster 2020 findet Ihr hier in unserem Beitrag.

Zwei Sätze zu Deiner Person:
Seitdem ich bei einer Weltreise zum Einen wunderschöne Momente mit Walen, Delfinen und Schildkröten erleben durfte, aber zum Anderen auch die unglaubliche Verschmutzung der Strände gesehen habe, setze ich mich aktiv für den Schutz von Flüssen und Meeren ein. Ich organisiere seit zwei Jahren monatlich Müllsammelaktionen am Rheinufer und versuche so mit vielen Helfern dafür zu sorgen, dass weniger Plastik und anderer Müll in den Rhein gerät und dadurch zur Gefahr für Gewässer, Tiere und Menschen wird.

Was zeichnet Deine Arbeit aus?
Ich möchte nicht nur durch mein konkretes Handeln selbst einen Beitrag gegen die Plastikflut in unseren Gewässern leisten, sondern Menschen dafür begeistern, sich für eine sauberere, nachhaltigere und bessere Welt einzusetzen. Daher werden wir Fundstücke unserer Cleanups am Rhein zeigen – auf ungewöhnliche Art, die zum Betrachten, Verweilen, Staunen und Nachdenken anregen soll.

Wie bist Du auf die Idee gekommen? Was hat Dich zu Deiner Arbeit bewogen?
„Müll“ ist ein Thema, das wir im Alltag gerne ausblenden. Wir haben uns inzwischen fast schon daran gewöhnt, dass uns Müll jederzeit auf den Straßen, in Parks, auf Spielplätzen, an Ufern oder Stränden umgibt. Doch wir müssen lernen umzudenken und hinzusehen, damit wir erkennen, wie dringend notwendig unser Handeln ist. Darum wollen wir dem Betrachter eine neue Perspektive auf das Thema ermöglichen. Wir werden Müll auf eine Art zeigen, wie man sie nicht erwartet. Fundstücke von unseren Cleanups werden wie ein Mosaik zu einem neuen Bild verschmelzen, das auf den ersten Blick bunt und „schön“ aussieht. Bei näherer Betrachtung wird sich aber die ganze Dramatik dieser Fundstücke offenbaren. Jedes Stück Plastik in unserer Umwelt stellt eine Gefahr dar, jedes Stück hat nicht nur seine eigene Vergangenheit, sondern auch eine erschreckende Zukunft: Es würde in unserer Natur noch für Jahrzehnte und Jahrhunderte zur Gefahr werden. Um das zu verhindern, sind wir alle gefragt, uns gemeinsam für nachhaltigeren Konsum, weniger Plastik und bewussteres Handeln einzusetzen. Unsere Schaufenstergestaltung soll dazu den Impuls geben.

Was oder wer inspiriert Dich
Mich inspirieren Menschen, die aktiv werden und sich für soziale, kulturelle oder ökologische Themen stark machen. Menschen, die nicht auf Veränderung warten, auf andere zeigen oder sich beschweren, sondern Menschen, die den Mut haben, selbst die Veränderung zu sein, die sie in der Welt sehen wollen und mit starkem Vorbild voranzugehen.

Was erhoffst Du Dir vom KomKuK-Fenster?
Ich erhoffe mir mit unserer Schaufenstergestaltung viel Aufmerksamkeit für das Thema „Plastikmüll in unseren Gewässern“ zu erzielen – und das ganz ohne erhobenen Zeigefinger. Wir wollen inspirieren, aktivieren und zeigen, dass jeder sehr viel bewegen und verändern kann und wir alle gemeinsam eine bessere Welt und ein nachhaltigeres Morgen gestalten können. Jeder von uns ist wie bei unserem „Müllmosaik“ Teil des großen Ganzen und trägt die Verantwortung, nicht weiter wegzusehen, sondern sich aktiv für unsere Erde einzusetzen.

Worauf können sich die Passanten & Betrachter auf der Lorettostraße am meisten freuen? Wird es Specials geben?
Auf eine spannende Installation, die scheinbar banalen Müll in neuen Zusammenhängen aufzeigt und so unseren Blick auf unser Umfeld verändert. Auf viele interessante Einblicke, was der Rhein jeden Tag an seine Ufer spült, wie lange Plastik in unserer Umwelt erhalten bleibt und warum es wichtig ist, all dies einzusammeln und zu verhindern, dass es zum Teil der globalen Plastikflut wird. Die Passanten sind eingeladen, beim Betrachten des Fensters neue Perspektiven auf dieses Thema zu entdecken und diese auch in ihrem eigenen Alltag wiederzufinden. 

Was ist (neben dem KomKuk-Fenster) Dein Lieblingsschaufenster in Düsseldorf?
Das Schaufenster des Kulturhafen Heerdt. Hier werden immer wieder interessante, kulturelle aber auch nachhaltige Themen präsentiert und man wird so eingeladen, zu betrachten, verweilen, teilzuhaben und sich dazu auszutauschen.

Was wünscht Du Dir für den Kreativstandort Düsseldorf?
Das KomKuk Fenster ist ein tolles Beispiel, wie Schaufenster nicht nur für Kommerz und Werbung genutzt werden können. Ich würde mir insbesondere auch für die vielen starken Menschen, Initiativen und Organisationen, die sich ehrenamtlich und auf ihre ganz eigene Art kreativ in den unterschiedlichsten Bereichen einsetzen, wünschen, mehr Sichtbarkeit zu schaffen und somit noch mehr Menschen zu erreichen, zu begeistern und zu inspirieren. Kreativität und Engagement findet oft an unerwarteten Orten und auf ungewöhnliche Art statt und sollte, ebenso wie die herausragenden Schaffer und Macher dahinter, mehr Raum erhalten und unser Stadtbild prägen.

Blockblocks Cleanup blockblocks.de

Text: Linda Gerolstein
Foto: Hanne Malat (Portrait) | Blockblocks Cleanup (Plastik)
© THE DORF 2021

Mehr von LINDA

KomKuK-Fenster No 8 – Ansgar Krajewski, Victoria Ezrer, André Kreth und Sven Glinka

Die achten TeilnehmerInnen sind in das „KomKuK-Fenster 2020/21“ auf der Lorettostraße in...
Weiterlesen