Z.RYCK

Ein Single Cap im Nugget Style, einmal Double Vampire Fangs und beides bitte möglichst Iced Out – na, wisst Ihr, wovon hier die Rede ist? Kleiner Tipp: Es geht um ein Modeaccessoire, das sich mit Twinkles, Dazzlers und Skyces ein Genre teilt. Falls Ihr immer noch planlos seid, dann empfehlen wir Euch unser Interview mit Cedric (Künstlername: Z.RYCK). Denn der 31-Jährige ist Experte, wenn es um den als „Grillz“ bekannten Zahnschmuck geht. Wenn Cedric mal nicht im Dentalfräszentrum arbeitet, wo er für die Abteilung 3D-Druck zuständig ist, fertigt er Grillz für seine stetig wachsende Kundschaft an – Custommade und in Top-Qualität, versteht sich. Aber fangen wir von vorne an. Was überhaupt sind Grillz?  

Grillz sind dekorative, oftmals sündhaft teure Zahnabdeckungen aus Chrom, Silber, Gold oder Platin, häufig reich verziert mit Diamanten, Zirkonia und anderen Edelsteinen. Grillz sind kein neues Phänomen. Schon in der Maya-Kultur vor gut 2500 Jahren fertigten Menschen eine Art Grill aus wertvollen Jadesteinen an, um damit Wohlstand und Status zu demonstrieren. Doch dank der Hip-Hop Bewegung der späten 1970er Jahre haben Grillz ein Comeback erlebt und sind mittlerweile in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Von Popstars wie Rihanna über Deutschprominenz wie Lars Eidinger bis hin zu stylishen Jugendlichen – alle tragen Grillz, um ihrem Lächeln einen ganz besonderen Glanz zu verleihen. 

Z.RYCK ist der Ansprechpartner für Grillz in Düsseldorf. Das Logo des Grillz-Herstellers ist quer in der Stadt zu finden. Es zeigt einen komischen Vogel, den Cedric seit der fünften Klasse auf Schulbänke kritzelte, nur grinst das Fantasietier heute breit und legt so seine goldenen Grillz frei. Der „Keine Ahnung“-Vogel ist nicht das einzige Flügeltier, das in Cedrics Leben eine große Rolle spielt. Beim Kaffeetrinken im Flingern-Café Oma Erika erzählt er uns, dass Graureiher ihn seit seiner Kindheit regelrecht verfolgen, von Düsseldorf-Bilk bis nach Südamerika. Das aber nur mal so nebenbei. In erster Linie gewährt uns Cedric einen Einblick in das Grillz-Geschäft, zeigt uns Fotos eines 100-Jahre alten Kneipentischs, der als Familienerbstück seine Werkstatt ziert, und verrät uns, wie es mit seinem Business in Zukunft weitergehen soll. Lest selbst! 

Schon seit Anbeginn der Geschichte verschönern sich Menschen mit Schmuck. Doch dank der Hip-Hop-Bewegung des späten 20. Jahrhunderts hat der Trend des Zahnschmucks einen enormen Aufschwung erlebt. Sind es Status und Prestige, die Menschen wie Dich und mich dazu veranlassen, orales Bling-Bling zu tragen? Schwierig zu sagen. Aber ich glaube schon, dass Status eine Rolle spielt. In der heutigen Zeit wollen selbst Normalos sich was leisten können und dadurch ein bisschen flexen, wie man so schön sagt. Sobald meine Kunden das Ding drin haben, sehe ich, wie das Handy gezückt wird und Fotos an die Freunde geschickt werden. Das ist fast immer das Gleiche und ich würde es wahrscheinlich genauso machen.   

Trägst Du selber Grillz? Ja, ab und zu. Gestern beim Feiern zum Beispiel. Problem ist, ich habe mein Lieblingsmodell vor Kurzem leider aus Versehen weggeschmissen. Notiz an mich selbst: Niemals Grillz in leeren Tabakpackungen aufbewahren. Zum Glück habe ich noch ein paar andere Modelle, die ich aus Übungs- oder Präsentationszwecken angefertigt habe.

Wie würdest Du Deine Kundschaft aus demografischer Sicht beschreiben? Grundsätzlich jünger als ich und männlich. Aber in letzter Zeit hatte ich vermehrt Frauen, die in der Modebranche arbeiten und sich dementsprechend verstärkt für Grillz interessieren. Ich würde schätzen, 70% meiner Kunden sind weiß, der Rest ist BPoC, sprich Black and People of Colour. Interessanterweise sind viele unterschiedliche Sozialschichten vertreten.   

Das Thema der kulturellen Aneignung ist allgegenwärtig (Beispiel: Winnetou-Debatte). Kann man Grillz in Deinen Augen als solche betrachten, weil sie in der jüngeren Geschichte als Produkt der weitgehend schwarzen Rap- und Hip-Hop Szene von weißen Menschen übernommen und kommerzialisiert wurden? Um ehrlich zu sein, habe ich darüber noch nie wirklich nachgedacht. Ich weiß nicht, ob Grillz irgendwo anecken. Was ich weiß, ist, dass es demografisch einen Unterschied bei Hautfarbe und Materialwahl gibt. Der schwarze Teil der Bevölkerung trägt oft Gold, weil es laut meiner Kundschaft einfach besser aussieht, und weiße Menschen tendieren zu Chrom, weil es ihnen anscheinend besser steht. Abgesehen davon finde ich, wir leben in einer Zeit, wo sich enorm viele kulturelle Aspekte vermischen und das ist doch eigentlich was Schönes. 

Welchen Lifestyle verbindest Du mit Grillz? Hip-Hop, Trap, Cloud Rap. Leute, die Grillz tragen, leben leicht und lässig. Es sind eher keine Menschen, die sich für so was wie einen Bausparvertrag interessieren. Das Geld sitzt lockerer und wird für Autos, Schuhe und Schmuck ausgegeben. Dafür arbeiten die meisten aber auch sehr hart und sparen auf ihr Traumaccessoire.

Ich stelle mir gerade das Gesicht meiner Eltern vor, wenn ich sie zum ersten Mal mit meinen nicht existierenden Grillz angrinsen würde. Bei dem Gedanken muss ich schmunzeln, denn das würde bestimmt nur bedingt gut angekommen. Was war die Reaktion Deiner Eltern auf Deine Grillz? Als ich zum ersten Mal Grillz gemacht habe, bin ich danach direkt zu meinen Eltern, um meine Mutter zu schocken. Ich weiß noch genau, wie ich die Treppe hochgelaufen bin und den Blick meiner Mutter mit einem strahlenden Grinsen erwidert habe. Ihre Reaktion bestand daraus, die Tür vor meiner Nase zuzuknallen mit den Worten „So nicht mein Freund!“. Sobald ich ihr zugerufen habe, dass ich damit Geld verdiene, ist die Tür wieder aufgegangen. Aber jetzt mal im Ernst: Meine Eltern stehen zu 110% hinter mir und freuen sich über jede neue Arbeit, die ich auf Instagram teile. Meine Mutter ist eigentlich mein größter Insta-Supporter, liked fleißig meine Storys und kommentiert immer mit Herz-Emojis und so. Das finde ich total süß. 

Im Gegensatz zu vielen anderen Grillz-Herstellern verkaufst Du keine vorfabrizierten Grillz, sondern fertigst sie ganz individualisiert den Wünschen und dem Gebiss Deiner Kunden an. Gewährst Du uns einen Einblick in Deinen Gestaltungsprozess? Manche Leute kommen mit ganz klaren Vorstellungen, aber die allermeisten Kunden wollen in puncto Design beraten werden. Das mache ich super gerne, denn ich bin kommunikativ und natürlich leidenschaftlich bei der Sache. Der erste Kontakt findet meistens über Instagram und telefonisch statt. Wenn ich die Kunden in meiner Home-Werkstatt empfange, bespreche ich mit ihnen wichtige gestalterische Details und nehme ihren Gebissabdruck. Bis ich anfange, das Modell herzustellen, vergehen ein paar Tage. In der Zeit können sich meine Kunden noch mal Gedanken zum Produkt machen und mich über mögliche Veränderungen informieren. Bis jetzt kamen viele Anfragen für Standard Single und Double Caps, Herzchen-Frames und individuelle Lasergravuren.

Welcher Grillz-Look gefällt Dir persönlich am besten? Einen Favoriten habe ich nicht. Mit Chrom, Gelb- und Weißgold kenne ich mich mittlerweile ganz gut aus. Deshalb steht der mir bis dato noch unerprobte „Iced Out“-Look mit Diamanten und anderen Steinchen ganz oben auf meiner Liste. Das Ding ist halt, die sind schweineteuer. Das ist ein Kostenfaktor, den bis jetzt keiner meiner Kunden übernehmen wollte. Und ich bin nicht bereit, draufzuzahlen, das macht keinen Sinn. Dazu kommt, dass Chrom als Material zu hart als Fassung für Edelstein-besetzte Grillz ist. Man bräuchte anstatt dessen entweder Gold oder Weißgold. Das wiederum wird dann noch teurer. Du merkst, ein langer Rattenschwanz.

Wie verläuft der Herstellungsprozess von Grillz? Das lässt sich besser visuell erklären. Ich habe dazu mal ein Reel auf meinem Instagram-Kanal gepostet (https://www.instagram.com/reel/ChdEhKWDFbE/). Aber lass mich mal versuchen, das in einfachen Worten zu erläutern. Also der Gebissabdruck, den ich erstelle, ist ja negativ. Das Negativ gieße ich mit Gips aus und modelliere darauf die aus Wachs angefertigten Pieces. Das fertige Modell kommt dann in eine sogenannte Muffel, die Gusskanäle hat, um das Metall im flüssigen Zustand ins Innere zu transportieren. Dort angekommen schließt es sich um das Wachs- oder Kunststoffmodell. Danach kommt die Muffel für eine Stunde in den Ofen bei 900 Grad. Währenddessen brennen das Wachs oder der Kunststoff aus und lösen sich in Luft auf. Wenn die Muffel abgekühlt ist, braucht man noch eine Zentrifugalschleuder, die das Metall in den Hohlraum presst, wo vorher das Wachs oder der Kunststoff waren. Zum Schluss muss man die grüne Oxidschicht, die Edelmetalle bei Kontakt mit Sauerstoff generieren, abstrahlen und abschleifen. Dann ist der Guss beendet und die Ausarbeitung beginnt. Das heißt, schleifen, gummieren, polieren, feinanpassen und voilà! So „einfach“ geht das. Ist schon irgendwie eine Kunst, finde ich. Ohne Konzentration, Geduld und Fingerspitzengefühl läuft immer irgendwas schief, das weiß ich aus Erfahrung. 

Gab es irgendwelche verrückten, ausgefallenen Anfragen, die Dir im Kopf geblieben sind? Einmal habe ich Grillz mit Kunststoff-Inlays für einen Rapper aus Dortmund gemacht. Da habe ich die Caps mit mehr Dicke modelliert, die Zahl 44 eingraviert und das Ganze gegossen. Dann habe ich in die beiden Vertiefungen Kunststoff eingefügt. Das hat dem Ganzen einen grünlich schimmernden Effekt verliehen. Sah extrem gut aus.   

Die Anfrage, die mir mit Abstand am meisten Kopfschmerzen bereitet hat, war ein Auftrag für mehrteilige Gold-Grillz. Das war relativ am Anfang, als ich noch recht unerfahren war. Damals habe ich die Materialkosten in Höhe von 2.000,00€ selber vorstreckt. Heute mache ich das anders und nehme den Betrag als Anzahlung, die ich vom Verkaufspreis abziehe. Na ja, auf jeden Fall habe ich mir beim Guss diverse Horrorszenarien im Kopf ausgemalt. Ich hatte Angst, dass das Gold entweder nicht vollständig durchläuft oder verdampft, weil ich es zu warm habe werden lassen. Zum Glück ging alles gut und als der Kunde kam, um die Grillz anzuprobieren, hat alles gepasst wie die Faust aufs Auge. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie glücklich und erleichtert ich war. 18-Karat-Gold ist schon ne Ansage. Das war der Hammer! 

Grillz sollte man aufgrund von Verletzungsgefahr weder beim Essen noch beim Sport tragen. Was ist sonst noch zu beachten? Don’t eat and sleep. Das sind zwei ganz wichtige Regeln. Denn beim Tragen von Grillz ist der Biss gesperrt. Somit ändert sich die natürliche Lage der Zähne. Das hat Auswirkungen auf die Muskulatur der Kiefer, Halswirbelsäule und Gelenke im Schulter- und Rückenbereich. Die sogenannte Nullposition darf also nicht dauerhaft durch Grillz geblockt sein. Deshalb sage ich meinen Kunden immer, sie sollen die Grillz auf Partys oder so ab und zu mal rausnehmen und ein Kaugummi kauen oder eine Kleinigkeit essen. Das gibt dem Kiefer die Chance, sich wieder in die neutrale Lage zu begeben. Wenn man schlafen geht, sollte man die Grillz auf jeden Fall entfernen, denn sonst können sie über Nacht von den Zähnen abfallen. Das ist tatsächlich mal einem meiner Kunden passiert. Rechtlich habe ich mit der Schluckgefahr nichts am Hut, aber ich leide bei so was natürlich mit. Das ist extrem schade und ärgerlich.   

Ansonsten ist eine gute Hygiene natürlich wichtig, um Plaque und Zahnstein vorzubeugen. Ich gebe den meisten Kunden ein Mikrofasertuch mit, damit sie ihre Grillz auf Hochglanz polieren können und sage ihnen, sie sollen die Teile immer schön mit Spülmittel, alter Zahnbürste und warmem Wasser sauber machen. Dann gibt’s keinen Grund zur Sorge. 

Stell Dir vor, THE DORF wäre Dein Kunde und Du solltest Düsseldorfer Grillz entwerfen. Wie würde das Modell aussehen, wenn dem Budget und Deiner kreativen Freiheit keine Grenzen gesetzt wären? Wenn ich jetzt so drüber nachdenke, kommt mir direkt ein Eckzahn mit einem Fernsehturm-Cut Out in den Sinn. Oder vielleicht drei Zähne am Oberkiefer und drei Zähne am Unterkiefer, wo die Schriftzüge „The“ und „Dorf“ mit Laser eingraviert sind. Drumherum noch jede Menge Steinchen und bam! Einen Fortuna-Frame könnte ich mir auch gut vorstellen. 

Wer weiß, vielleicht gibt es Deine Düsseldorfer Grillz irgendwann mal bei uns im THE DORF-Shop…Zu guter Letzt würden wir gerne wissen, ob Du eine langfristige Vision und Strategie für Dein Business hast. Mein Geschäft soll sich definitiv weiterentwickeln. Dafür werde ich alles geben. Eine Freundin von mir studiert Kommunikationsmanagement und hat mir geholfen, einen Businessplan zu erstellen. Mein Ziel ist, nächstes Jahr eine eigene Werkstatt oder eine Gemeinschaftswerkstatt zu eröffnen, damit ich meine Kundschaft nicht mehr in meiner Werkstatt zu Hause empfangen muss. Außerdem möchte ich wesentlich mehr Zeit in die Grillz reinstecken und bald nur noch halbtags im Labor arbeiten. Ich möchte auch verschiedene neue Techniken lernen und endlich mit Steinchen arbeiten. Think Big lautet die Devise.

So generell glaube ich, dass Grillz in Deutschland noch mehr Aufschwung erleben werden. Das Interesse ist einfach da, sei es jetzt in der Musikszene oder im Fashionbereich. Man wird auch mehr Überschneidungen sehen. Zum Beispiel hatte ich eine Kundin, die Modedesign studiert und sich ein silbernes Top passend zu ihren Chrome-Grillz genäht hat. Das sah einfach optimal aus. Aber das Tolle an Grillz ist, dass man sie variabel kombinieren kann. Ob baggy mit Hoodie oder fancy im Cordmantel – Grillz werten jedes Outfit auf! 

Danke für das Gespräch, Cedric! 

Interview: Merit Zimmermann 
Fotos: privat
© THE DORF 2022

Mehr von MERIT

Face to Face mit William Hunt

William Hunt ist ein Wahl-Düsseldorfer. Der in London geborene Künstler ist vor...
Weiterlesen